Hauptmenü öffnen

Flugplatz Lachen-Speyerdorf

Flugplatz in Deutschland

Der Flugplatz Lachen-Speyerdorf, vollständig Flugplatz Lilienthal Lachen-Speyerdorf, ist ein ziviler deutscher Flugplatz im Ortsteil Lachen-Speyerdorf der kreisfreien Stadt Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz). Er ist als Verkehrslandeplatz eingestuft und führt den ICAO-Code EDRL.

Flugplatz Lachen-Speyerdorf
Quartier Edon Lachen-Speyerdorf.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDRL
Koordinaten

49° 19′ 51″ N, 8° 12′ 19″ OKoordinaten: 49° 19′ 51″ N, 8° 12′ 19″ O

118 m (387 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 5 km südöstlich von Neustadt an der Weinstraße
Straße A 65, B 39
Bahn ohne Bahnanbindung (Neustadt Hbf. 5 km)
Nahverkehr Ortsdurchfahrt der Landesstraße 540
Basisdaten
Eröffnung 1913
Betreiber Flugplatzgemeinschaft Lilienthal e. V.
Fläche 70 ha
Start- und Landebahn
11/29 1000 m × 30 m Gras

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

 
Eingangsbereich

Der Flugplatz Lachen-Speyerdorf erstreckt sich am Ostrand der bis 1969 selbstständigen Doppelgemeinde auf Speyerdorfer Gemarkung von Nordwest nach Südost. Das gesamte Gelände ist etwa 1600 m lang und bis 600 m breit, die Grundfläche beträgt 70 Hektar. Im Nordwesten grenzt die Wohnbebauung an, im Nordosten der Speyerbach, südöstlich und südwestlich verlaufen Bewässerungsgräben, deren Wasser aus dem Speyerbach abgeleitet ist.

Der Flugplatz liegt auf einer mittleren Höhe von 118 m ü. MSL[1] wenige Kilometer von der A 65 (LudwigshafenKarlsruhe) bzw. der B 39 (NeustadtSpeyer) entfernt, die sich westlich von Lachen-Speyerdorf an der Anschlussstelle 13 (Neustadt an der Weinstraße-Süd) der A 65 kreuzen.

Im Ortsteil weisen die Flugplatz- und die Lilienthalstraße auf den Flugplatz hin, von dem aus sie im Nordwesten bzw. im Nordosten verlaufen.

Weitere Flugplätze in der Nähe sind z. B. der Flugplatz Bad Dürkheim (16 km), der Flugplatz Speyer (18 km) und der Flugplatz Mannheim (27 km).

GeschichteBearbeiten

Der Flugplatz wurde ab 1912 gebaut und 1913 als Flugplatz Lilienthal (nach dem Luftfahrtpionier Otto Lilienthal) in Betrieb genommen. 1917, während des Ersten Weltkriegs, wurde das Gelände durch die bayerische Militärregierung enteignet und diente bis zum Kriegsende 1918 als deutscher Militärflugplatz. Danach wurde die Anlage durch die französischen Besatzungsmächte beschlagnahmt, die sie bis 1930 als französischen Militärflugplatz nutzten. Nach der Rückgabe an Deutschland fand am 20. Juli 1930 als regionales Großereignis eine Landung des Zeppelins LZ 127 „Graf Zeppelin“ statt,[2] die maßgeblich auf den Neustadter Druckereibesitzer und damaligen 1. Vorsitzenden des Flugsportvereins Neustadt a. d. Haardt Daniel Meininger[2] zurückging.

Von 1931 bis 1945, als dort ein Luftschutz-Polizeikommando bestand, wurde der Flugplatz wiederum militärisch durch Deutschland genutzt, nach dem Zweiten Weltkrieg etwa zehn Jahre lang durch die französische Besatzungsmacht.[3] 1955 gestattete Frankreich Mitbenutzung des Flugplatzes durch Segelflieger des Flugsportvereins Neustadt im Rahmen des Flugbetriebs des militärischen Aero-Clubs der französischen Streitkräfte, während Motorflug für deutsche Flieger noch verboten war. 1961 wurde der Flugplatz mit wieder als öffentlicher ziviler Verkehrslandeplatz zugelassen.[4] Halter und Betreiber ist der Flugsportverein Neustadt/Weinstr. e. V. Grundlage ist ein mit Zustimmung des Oberkommandos der französischen Streitkräfte FFA mit der Bundesfinanzverwaltung geschlossener Pachtvertrag.[5]

1965 wurde die Flugplatzgemeinschaft Lilienthal gegründet, die in die Verträge mit der Bundesfinanzverwaltung und dem Landesministerium für Wirtschaft und Verkehr eintrat. Da die Flugplatzgemeinschaft weder Personal noch finanzielle Mittel zur Verfügung stellen konnte, wurden Geschäftsführung, Betrieb und Unterhaltung des Verkehrslandeplatzes bereits 1961 durch den Flugsportverein Neustadt unter Mithilfe der anderen dort Flugsport treibenden Vereine – damals Fallschirmsportclub Neustadt und Flugsportverein Kaiserslautern – übernommen. Am 9. Dezember 1994 unterschrieb Friedel Renker als 1. Vorsitzender des Flugsportvereins Neustadt bei Notar Fuchs in Neustadt den notariellen Kaufvertrag. Damit erwarb der Flugsportverein Neustadt den Flugplatz. Seitdem fungiert dieser als Landesleistungszentrum des rheinland-pfälzischen Segelflugs und ist immer wieder Ausrichtungsort für Segelflugwettbewerbe bis hin zu Deutschen Meisterschaften, 2007 und 2018 auch für die Deutschen Meisterschaften der Damen.

Am 1. und 2. September 2012 fand die Hundertjahrfeier des Flugplatzes statt.[6] Rechnerisch gesehen betraf die Feier allerdings den Baubeginn und nicht die Inbetriebnahme.

BetriebBearbeiten

 
Kontrollturm

Der Flugplatz wird von der Flugplatzgemeinschaft Lilienthal e. V. betrieben. Sie besteht aus den regionalen Vereinen

  • Flugsportverein Neustadt e. V.
  • Flugsportverein Kaiserslautern e. V.
  • Fallschirmsportclub Neustadt/Weinstraße e. V.

Die Länge der einzigen Start- und Landebahn beträgt 1000 m bei einer Breite von 30 m (Grasbelag). Sie verläuft von Nordwest nach Südost und fällt in dieser Richtung von 119 auf 117 m ab. Landen dürfen Flugzeuge bis 3000 kg Gewicht, bei vorheriger Genehmigung bis 5700 kg. Fallschirmspringen ist zugelassen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  2. a b Zeppelin-Landung in der befreiten Pfalz am 20. Juli 1930. Hekma Verlag Maikammer, abgerufen am 12. April 2018.
  3. Zeittafel. Ortsteil Lachen-Speyerdorf, abgerufen am 14. Juni 2012 (Menüpunkt Geschichte).
  4. Ministerium für Wirtschaft und Verkehr Rheinland-Pfalz: Genehmigungsurkunde VK III-181/11/10-1480/61. Mainz 1961.
  5. Pachtvertrag VV 2909.4B-0020/9/7-IV B. 1961.
  6. 100 Jahre Flugplatz Lachen-Speyerdorf. (Nicht mehr online verfügbar.) RPR1, 1. September 2012, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 16. Juni 2015.