Flughafen Toulouse-Francazal

Flugplatz in Frankreich

Der Aéroport de Toulouse-Francazal ist ein Flughafen im Südwesten des Großraums Toulouse auf dem Gebiet der Gemeinden Cugnaux und Portet-sur-Garonne. Unter seinem heutigen Namen besteht er seit 2012.

Aéroport de Toulouse-Francazal
Flughafen Toulouse-Francazal (Okzitanien)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code LFBF
Koordinaten

43° 32′ 31″ N, 1° 21′ 55″ OKoordinaten: 43° 32′ 31″ N, 1° 21′ 55″ O

Höhe über MSL 163 m (535 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 8 km südwestlich von Toulouse
Straße D 15
3 km zurA64
Basisdaten
Eröffnung März 1923
Betreiber SETFA
Start- und Landebahn
12/30 1800 m × 45 m Beton

Zuvor war er ein Militärflugplatz der Armée de l’Air, sie bezeichnete ihn als Base aérienne 101 Toulouse-Francazal (B.A. 101). Die letzte fliegende Einheit war eine Transall-Schulstaffel. Im Hinblick auf den Zulauf des Nachfolgemodells Airbus A400M, das hier nicht mehr stationiert werden sollte, waren die Transalls bereits 2008 abgezogen worden.

Der Flughafen wird durch die SETFA (Anteilseigner: SNC Lavalin (seit 2017 Edeis[1]), Flughafen Toulouse-Blagnac und CCI Toulouse) betrieben, wobei ein Teil des Geländes noch durch die Armée de terre genutzt wird.

GeschichteBearbeiten

Francazal war der erste öffentliche Flughafen von Toulouse, der im März 1923 offiziell eröffnet wurde. Die fliegerische Nutzung des Geländes lässt sich allerdings bis ins Jahr 1911 zurückverfolgen.

In den 1930er Jahren wurden der Flughafen gemischt militärisch und zivil genutzt. Zwischen 1933 und 1936 war der Flughafen Ausgangspunkt der "Air France"-Verbindung nach Südamerika. Die Firma Dewoitine/SNCAM nutzte die Einrichtung zu Flugversuchen und die Armée de l'air eröffnete 1934 ihre Base aérienne 101 Toulouse-Francazal.

Zweiter WeltkriegBearbeiten

Nach der Besetzung Vichy-Frankreichs durch die deutsche Wehrmacht wurde der Platz durch die Luftwaffe genutzt.

Zwischen Mitte Februar und Mitte August 1944 war Francazal Stationierungsort der III. Gruppe des Kampfgeschwaders 100 (III./KG 100). Die Gruppe war in Toulouse mit der Do 217K ausgerüstet.

Nach 1945Bearbeiten

Im Rahmen einer 2008 verkündeten Streitkräftereform sollte die Basis im folgenden Jahre zum 1. September 2009 aufgelöst. Zum Zeitpunkt dieser Ankündigung war Francazal Heimat folgender Verbände:

  • Centre d’instruction des équipages de transport (CIET 00.340)
  • Escadron du soutien technique spécialisé (2E.340)
  • Ensemble équipe technique et d’instruction spécialisée (EETIS 63.560)
  • Multinational Entry Into Service Team A400M (MEST 01.338)

Die restliche Abwicklung der Basis erfolgte unter der Bezeichnung Détachement air 101 in den folgenden zwölf Monaten.

Der zivile Flugbetrieb auf dem bisherigen Militärflugplatz wurde am 3. Januar 2011 aufgenommen.

KonversionBearbeiten

Die Konversion eines Teils der früheren Basis 101 begann 2009.

Im Jahr 2014 begann der Eigentümer SETFA mit der Umsetzung eines 10-Mio.-Euro-Investitionsprogramms, das sich über fünf Jahre erstrecken wird. Hierzu gehören die Modernisierung der flugtechnischen Einrichtungen auf dem 170 ha großen Gelände und die Ansiedlung weiterer luftfahrttechnischer Betriebe neben den bis Mitte 2014 bereits angesiedelten 19 Firmen. Insgesamt sollen 1000 Arbeitsplätze entstehen.

Im September 2014 findet erstmals der Flugtag Des Étoiles et des Ailes statt.

Militärische NutzungBearbeiten

Das Militär nutzt einen Teil des Geländes als Armeekaserne weiter. Zur Unterstützung der hier stationierten Fallschirmjäger des 1er régiment du train parachutiste (1er RTP), wird die ehemalige Basis auch nach wie vor von Transportflugzeugen angeflogen.

Zivile NutzungBearbeiten

Die zivile fliegerische Nutzung beschränkt sich auf die Allgemeine Luftfahrt. Auf und am Rande des zivilen Bereiches befinden sich eine Reihe hauptsächlich luftfahrttechnischer Unternehmen, darunter die Firma Atlantic Air Industries.

WeblinksBearbeiten

Commons: Base aérienne 101 Toulouse-Francazal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Edeis reprend l'ensemble des actifs français de SNC-Lavalin, abgerufen am 27. Februar 2017.