Hauptmenü öffnen

Flughafen Braunschweig-Wolfsburg

Flughafen in Deutschland

Der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg ist einer von zwei Verkehrsflughäfen des Landes Niedersachsen. Er liegt ca. 8 km nördlich der Stadt Braunschweig an der A 2 Hannover-Berlin. Er dient Industrie, Touristik und Luftsport in der Region und ist gleichzeitig ein bedeutendes Zentrum der luftfahrttechnischen Forschung.[2]

Flughafen Braunschweig-Wolfsburg
Braunschweig Brunswick Flughafen BS-WOB Eingang (2006).JPG
Kenndaten
ICAO-Code EDVE
IATA-Code BWE
Koordinaten

52° 19′ 9″ N, 10° 33′ 32″ OKoordinaten: 52° 19′ 9″ N, 10° 33′ 32″ O

84 m (276 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 8 km nördlich von Braunschweig,
24 km südwestlich von Wolfsburg
Straße A2
Nahverkehr Buslinie 426, 436, 413
Basisdaten
Eröffnung 1936
Betreiber Flughafen Braunschweig-Wolfsburg GmbH
Terminals 1
Passagiere 161.000[1] (2017)
Luftfracht 26,3 t[1] (2011)
Flug-
bewegungen
27.238[1] (2017)
Start- und Landebahn
08/26 2300 m × 45 m Asphalt

GesellschafterBearbeiten

Gesellschafter der Betreibergesellschaft Flughafen Braunschweig-Wolfsburg GmbH sind die Stadt Braunschweig (42,6 %), die Stadt Wolfsburg (17,8 %) und die Landkreise Gifhorn und Helmstedt mit je 2 %. Die Volkswagen AG hat ihre Gesellschaftsanteile im Jahr 2010 an die Flughafengesellschaft abgetreten, zahlt aber weiterhin Zuschüsse in Höhe ihres ursprünglichen Anteils von 35,6 Prozent.[3] Die Gesellschafter zahlen jährlich Betriebskostenzuschüsse in Höhe von 2,8 Mio. Euro.[4]

FlughafenanlageBearbeiten

 
Flugfeld und Anlagen von Norden, August 2007
 
Hauptgebäude von der Startbahn (im Norden) aus gesehen (2006)

Start- und Landebahnen[5]Bearbeiten

Die asphaltierte Bahn hat eine Länge von 2300 m und eine Breite von 45 m. Im Norden befindet sich außerdem ein Segelflugstreifen mit 950 m Länge und 150 m Breite.

Lage und VerkehrsanbindungBearbeiten

Der Flughafen im Stadtteil Waggum ist mit der Innenstadt Braunschweigs sowie dem Hauptbahnhof durch die Buslinien 426 und 436 verbunden. Der Flughafen liegt direkt an der A 2 und hat auch eine direkte Anschlussstelle. Außerdem befindet sich vor dem Flughafen Terminal ein Taxistand.

Am 2. August 2018 wurde das neu errichtete Parkhaus mit 650 Stellplätzen am Forschungsflughafen eröffnet.[6]

FlugbetriebBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Für die Volkswagen Airservice ist der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg Heimatflughafen. Die Gesellschaft führt mit eigenen Flugzeugen geschäftliche Flüge von Braunschweig durch. Neben Ingolstadt und Posen wird zweimal pro Woche Moskau von Braunschweig aus direkt angeflogen. Czech Airlines fliegt zweimal pro Tag von Prag aus nach Braunschweig. Außerdem fliegt im regelmäßigem Abstand auch Iberia von Barcelona nach Braunschweig.

Ein regionaler Reiseveranstalter fliegt seit 2015 Ziele im Mittelmeerraum an. Für Frühjahr/Sommer 2019 werden neue Ziele angeboten.[7]

Möglichkeiten zum Segelfliegen und zum Fallschirmspringen stehen ebenfalls zur Verfügung. Außerdem sind hier Forschungsflugzeuge des DLR sowie der TU Braunschweig stationiert.

GeschichteBearbeiten

Der südlich des Stadtteils Waggum im Norden von Braunschweig gelegene Flughafen wurde 1934/1935 in der Zeit des Nationalsozialismus gebaut, weil der bis dahin auch für Verkehrszwecke genutzte, im Westen der Stadt liegende Flugplatz Broitzem nun von der Luftwaffe ausschließlich für eigene Zwecke beansprucht wurde. Der neue Flughafen war ursprünglich allerdings nur halb so groß, was die Blickrichtung des heute noch bestehenden ersten Empfangsgebäudes und der zugehörigen Halle nach Nordwesten erklärt. Bereits 1937 wurde er nach Osten erweitert. Das auch heute noch benutzte Empfangsgebäude entstand erst 1939. Am 18. Mai 1936 landete, nach der Abnahme des Platzes durch das Luftamt Hannover, das erste Flugzeug. Es war eine Heinkel He 70 der Deutschen Lufthansa, die damit Braunschweig in ihr Streckennetz aufnahm. Es gab Direktverbindungen nach Berlin, Halle und Hannover. Technisch interessant war auch die Kraftstoffversorgung des Flughafens. Vom Kanalhafen Thune aus führten unterirdische Rohrleitungen zum Großtanklager Ehmen, das sich in einem aufgelassenen Salzstock in Ehmen befand. Von dort aus brachte eine Leitung den Kraftstoff direkt zum Flughafen, der damit zunächst auf eigene Lagerstätten verzichten konnte.

1935 entstand am Südostrand des Platzes auf dem heutigen Gelände des DLR das Institut für Luftmeßtechnik und Flugmeteorologie. Es folgten Gebäude für drei weitere Institute, die das Luftfahrtlehrzentrum der Technischen Hochschule Braunschweig bildeten. Zur etwa gleichen Zeit entstand in Braunschweig-Völkenrode die Deutsche Forschungsanstalt für Luftfahrt. Bis 1939 war der Flughafen, dessen Graslandefläche von 1000 m × 1600 m die Landung von Flugzeugen bis 14 t erlaubte, Schauplatz vieler großer Luftsportveranstaltungen.

Im Jahr 1939 wurde auf dem Flugplatz ein Fliegerhorst der Luftwaffe eingerichtet, womit die militärische Nutzung des Areals begann und auch gewisse Erweiterungen vorgenommen wurden. Es entstanden Splitterschutzboxen, ein Einschießstand für Bordwaffen, Hallen und Werkstätten. Im Januar 1940 wurde die Segelflugschule der Luftwaffe, ausgerüstet mit Junkers Ju 52 sowie Lastenseglern des Typs DFS 230, hier eingerichtet. Jedoch wurde die Schule schon im September desselben Jahres nach Neuhausen in Ostpreußen verlegt. Nachfolger der Segelflugschule wurde bis 1942 die III. Gruppe des Luftlandegeschwader 1, die ebenfalls mit Ju 52 ausgerüstet waren. In der folgenden Zeit befanden sich verschiedene Einsatzverbände und auch Flugzeugführerschulen auf dem Flugplatz. Der Flugplatz blieb, trotz Bombardierungen, bis zum Kriegsende aktiv. Am 12. April 1945 besetzten Einheiten der US-Armee Braunschweig und den Flugplatz, womit die militärische Nutzung ihr Ende fand.[8]

 
Luftfahrt-Bundesamt mit Sitz am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg (2010)

Nach dem Krieg konnte der Flugbetrieb unter dem alten und neuen Flughafendirektor Wilhelm Sondermann, einem Flieger des Ersten Weltkriegs, erst 1955 wieder aufgenommen werden. Zur selben Zeit, am 1. Februar, begann auch die Arbeit beim Luftfahrt-Bundesamt (LBA), zu dessen Sitz der damalige Bundesverkehrsminister, Hans-Christoph Seebohm, Braunschweig und den Flughafen Waggum bestimmt hatte. Die asphaltierte Start- und Landebahn wurde allerdings erst 1967 gebaut, wodurch auch schwerere Flugzeuge Braunschweig anfliegen konnten. Hiervon konnten hauptsächlich die DLR, das LBA und VW profitieren.[9]

Die Fluggesellschaft Naske Air (HC) operierte seit 1976 von Braunschweig aus mit einigen Cargo- und Passagierflügen. Die private Fluggesellschaft stellte ihren Betrieb allerdings ein, nachdem der Unternehmensgründer bei einem Flugzeugabsturz mit einer Falcon 20C am 5. August 2001 in der Nähe des Bournemouth Airports im Süden Englands[10] ums Leben kam. Vom Flughafen Braunschweig wurden auch einige Charterflüge durchgeführt.[11]

Ansässige OrganisationenBearbeiten

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln testet am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg den Einsatz des Galileo-Navigationssystems in der Luftfahrt.[12] Des Weiteren wird u. a. von einem Netzwerk bestehend aus universitären und privatwirtschaftlichen Akteuren am bürgernahen Flugzeug geforscht. Dazu gehören 40 klein- und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt und der Verkehrstechnik. Unter ihnen einige Weltmarktführer, wie beispielsweise die Aerodata AG im Bereich der Flight-Inspection-Systeme oder die Simtec simulation technology GmbH im Bereich der Systemanbieter für die realistische Simulation von komplexen Bewegungsvorgängen sowohl in Luft- und Raumfahrt als auch im Fahrzeugverkehr und in der Entertainmentindustrie.[13] Darüber hinaus sind auch Rolls-Royce und Lufthansa Technik sowie die Volkswagen Truck & Bus im Flughafenumfeld angesiedelt.[14]

FlughafenausbauBearbeiten

PlanungBearbeiten

Ein konkreter Anlass für die Verlängerung der Start- und Landebahn war der Einsatz des neuen größeren Forschungsflugzeugs (Airbus A320) des DLR. Die Forderung nach einem Ausbau wurde darüber hinaus auch von der Volkswagen AG unterstützt, weil die Flugzeuge der Konzerntochter Volkswagen Airservice als Folge der zu geringen Bahnlänge gelegentlich auf den 60 km entfernten Flughafen Hannover ausweichen mussten. Allerdings stießen die Ausbauforderungen auf den Widerstand einiger Bewohner der anliegenden und vom Lärm betroffenen Stadtteile Bienrode, Dibbesdorf, Waggum, Bevenrode und Hondelage sowie des BUND und des NABU.

Das Planfeststellungsverfahren, in dem Naturschutz- und Anwohnerbelange erörtert wurden, wurde dennoch am 15. Januar 2007 durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit Erlass des Planfeststellungsbeschlusses (Baugenehmigung) abgeschlossen. Gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Flughafens Braunschweig-Wolfsburg erhoben Flughafengegner noch im Januar 2007 Klage beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg. Es wurden zwei Klagen vom NABU-Braunschweig sowie von zwei Initiativen eingereicht. Durch eine Klage sollte eine aufschiebende Wirkung erreicht werden, damit mit dem – durch Erlass des Planfeststellungsbeschlusses theoretisch möglichen – Bau nicht begonnen werden konnte, bevor die eigentliche Klage entschieden war. Deshalb richtete das Oberverwaltungsgericht die Bitte an die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr als Bauträger, vorerst nicht mit den Arbeiten zu beginnen.

AusbauarbeitenBearbeiten

 
Zum Teil abgesägte Bäume infolge der Verlängerung der Start- und Landebahn

Im Mai 2009 machte das Oberverwaltungsgericht Lüneburg den Weg für den Ausbau des Flughafens frei. Unter anderem konnte somit die Start- und Landebahn auf 2300 m verlängert werden. Allerdings standen bis Ende 2009 die Entscheidung über den Bau der östlichen Straßenverlegung der L293 und die damit verbundenen Waldrodungen noch aus. Insgesamt waren Investitionen in Höhe von rund 38 Millionen Euro geplant, von denen 40 % von der EU übernommen werden sollten. Die Landebahn sollte bis Mitte 2011 auf 2300 m (es gab auch eine Planung auf 2600 m) verlängert werden, um Starts und Landungen mittelgroßer Flugzeuge bei allen Abfluggewichten zu ermöglichen. Hierfür mussten 60.000 Bäume des EU-Vogelschutzgebietes gefällt werden.

Im Januar 2010 wurde mit den Baumfällungen begonnen, die der Flughafenausbau erforderte. Davon waren 33 Hektar Fläche betroffen.[15][16][17] Zusätzlich waren weitere 28 Hektar Hochwald zum Roden vorgesehen. Die maschinellen Rodungen, die überwiegend die von jüngerem Stangenwald bewachsenen Flächen betrafen, wurden im Februar 2010 abgeschlossen. Von März bis Juni 2010 wurden auf den Rodungsflächen die Baumstümpfe entfernt. Die Baumfällungen erfolgten planmäßig trotz des anhaltenden friedlichen Widerstands der Ausbaugegner durch tägliche Protestmärsche (bis Mitte März 2010 etwa 75), die von kleineren Polizeieinsätzen begleitet wurden.

Die lokalen Waldverluste an teilweise 200-jährigen Eichen und Buchen sollen mit Ersatzaufforstungen rund um Braunschweig ausgeglichen werden. Dazu sind rund 160 Hektar auf etwa 200 Kleinstteilflächen vorgesehen. Am 27. Juli 2010 wurde der erste Schritt des Projekts „Flughafenausbau“ abgeschlossen. Hierbei wurde das bestehende Flughafengelände einschließlich des Vorfeldes vergrößert. Die Rollwege und die Start-Landebahn wurden entsprechend den Vorgaben verbreitert. Der Flughafenbetrieb wurde hierzu vom 2. bis 27. Juli 2010 komplett eingestellt.

Beim weiteren Flughafenausbau kam es zu einer Bauverzögerung, da der Verdacht bestand, dass möglicherweise gegen Auflagen des Planfeststellungsbeschlusses verstoßen wurde und somit für die neue Straßen- und Verkehrsführung als südöstlich Umgehung des um die Rodungsflächen erweiterten Flughafengeländes noch kein Baurecht besteht. Vorerst wurde die gekappte Straßenverbindung von Grassel nach Braunschweig als Sackgasse ausgewiesen.

Freigabe des FlugbetriebsBearbeiten

Bis zum Sommer 2011 konnten die restlichen Arbeiten und damit der Ausbau abgeschlossen werden: Am 29. August 2011 wurde die verlängerte Start-/Landebahn übergeben, welche allerdings von behördlicher Seite für den Flugverkehr noch nicht freigegeben wurde. Offiziell erfolgte die Freigabe zum 18. Oktober 2012. Bis zum 15. November 2012 wurde die Start-/Landebahn lediglich 28-mal (23-mal für VW, 4-mal für Forschungsflüge der DLR sowie einem weiteren Unternehmen) im Rahmen so genannter „Außenstarts“ gemäß § 25 LuftVG benutzt, wie eine Anfrage der BIBS-Stadtratsfraktion in Braunschweig ergab.[18] Die Gesamtkosten der Flughafenerweiterung betrugen rund 39 Millionen Euro. Die parallel zur Hauptbahn liegende Graspiste mit 900 m Länge und 30 m Breite steht seit der Erweiterung des Vorfeldes und der Rollwege aus Sicherheitsgründen nicht mehr zur Verfügung.

Der gezielte Ausbau des Avionik-Clusters sieht auch die Ausweisung weiterer Gewerbegebiete im Umfang von rund 289.000 m² vor. Die Gewerbeflächen sind für Firmen aus den Bereichen der Luft- und Raumfahrt sowie der Verkehrstechnik ausgewiesen.[19] Die Volksbank Braunschweig-Wolfsburg realisiert mit Unterstützung der Forschungsflughafen Braunschweig GmbH am Lilienthalplatz gegenüber vom Empfangsgebäude des Flughafens als gemeinsames Projekt, das zentrale „Besucher- und Dienstleistungszentrum für Luft-, Raumfahrt und Mobilität“. Es soll Dienstleistern, Ingenieurbüros und wissenschaftlichen Einrichtungen aus dem Bereich der Mobilitätsforschung die Möglichkeit geben, im Zentralbereich des Forschungs- und Technologiestandorts tätig zu werden.[20]

In einem Artikel der taz vom 20. Dezember 2015 wurde der Braunschweiger Flughafenausbau als „für die Katz“ beschrieben, nachdem bekannt wurde, dass VW seinen A319, den Hauptnutzer der verlängerten Startbahn, nun abschaffen will. Für 2016 wurde für den Flughafen ein Minus von 5,1 Mio Euro prognostiziert (Quelle: BIBS-Zeitung Unser Braunschweig Nr. 15, April/Mai 2016).

VerkehrszahlenBearbeiten

Flughafen Braunschweig-Wolfsburg – Verkehrszahlen 2000–2017[1][21]
Jahr Fluggastaufkommen Flugbewegungen Luftfracht (Tonnen)
2017 161.000 27.238 -
2016 164.898 29.236 -
2015 186.827 32.724 -
2014 192.000 34.790 -
2013 183.000 31.858 -
2012 167.000 33.536 -
2011 138.815 31.954 26,3
2010 105.622 27.212 45,9
2009 112.000 29.060 -
2008 114.000 27.354 -
2007 108.000 26.442 -
2006 97.000 26.542 -
2005 102.000 28.590 -
2004 103.000 28.512 -
2003 105.000 31.180 -
2002 89.000 26.868 -
2001 89.000 30.664 -
2000 97.000 33.998 -

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Jahresberichte des Fluglärmschutzbeauftragten. MW.Niedersachsen.de, abgerufen am 13. August 2018.
  2. Webseite Standort Braunschweig-Wolfsburg (Memento vom 29. August 2015 im Internet Archive)
  3. Webseite des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  4. Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2017 der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg GmbH
  5. Braunschweig-Wolfsburg Regional Airport. In: OpenNav. Abgerufen am 19. Oktober 2017.
  6. Parkhaus am Forschungsflughafen wird eröffnet. Abgerufen am 10. November 2018.
  7. Neue Ziele ab braunschweiger Flughafen
  8. Fliegerhorst Braunschweig-Waggum bei relikte.com
  9. Historie. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  10. Naske Air|titel= Naske AirWikipedia
  11. Flughafen Braunschweig wird ein Tor zum Orient. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  12. aviationGATE. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  13. Standort. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  14. Unternehmen. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  15. Der Flughafen-Ausbau beginnt, Braunschweiger Zeitung vom 8. Januar 2010
  16. Braunschweig: Naturschützer blockieren Rodungsarbeiten, Braunschweiger Zeitung vom 10. Januar 2010
  17. Warum ein Pilot sein Grundstück nicht für den Flughafen hergeben will, Braunschweiger Zeitung vom 7. Januar 2010
  18. Stadt Braunschweig – Stellungnahme der Verwaltung. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  19. Gewerbeflächen. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  20. Lilienthalhaus. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  21. a b Weniger Flüge am Braunschweiger Flughafen. RegionalBraunschweig.de, 11. Januar 2017, abgerufen am 7. Juli 2017.