Hauptmenü öffnen

Florian Gruber (Kitesurfer)

deutscher Kitesurf-Weltmeister
Florian Gruber (2012)

Florian Gruber (* 26. Dezember 1993 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein deutscher Kitesurf-Weltmeister.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Florian Gruber lebt in Garmisch-Partenkirchen und besuchte die Fachoberschule in Weilheim. Dort legte er das Fachabitur ab. Danach entschloss er sich, sich für die nächste Zeit ganz auf das Kitesurfen zu konzentrieren. Seit dem Wintersemester 2014/15 hat er einen Studienplatz an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach und belegt den Bachelorstudiengang Business International Management (BIM) für Spitzensportler.

Gruber betreibt das Kitesurfen in der Disziplin Course Racing, bei der wie beim Regatta-Rennen im Segelsport ein ausgelegter Tonnen-Kurs umrundet wird und der jeweils Schnellste der Sieger ist. Er ist Mitglied beim Altmühltal-Segelclub in Muhr am See im Fränkischen Seenland und betreibt mit seinem Vater und Trainer Erwin Gruber eine Surfschule in Absberg am Kleinen Brombachsee.

Gruber tritt zudem in den Disziplinen Freestyle und Slalom an, fährt Kitefoil-Rennen mit und ist im Winter bei Snow-Kite-Veranstaltungen aktiv. Als Ausgleichssport betreibt er Skifahren und ist in der Eishockey-Mannschaft des EV Mittenwald aktiv.[1]

ErfolgeBearbeiten

  • 2008
    • 1. Platz Deutsche Jugendmeisterschaft
  • 2009
    • 1. Platz Deutsche Jugendmeisterschaft
    • Kitesurfer des Jahres 2009[2]
  • 2010
    • 3. Platz Deutsche Snowkite-Meisterschaft
    • Kitesurfer des Jahres 2010[3]
  • 2011
    • 1. Platz Deutsche Juniorenmeisterschaft Race
    • Kitesurfer des Jahres 2011[4]
  • 2012
    • 1. Platz Deutsche Meisterschaft Race[5]
    • 3. Platz Europameisterschaft
    • 7. Platz Weltmeisterschaft
  • 2013
    • 2. Platz African Championships 2013 Soma Bay
    • 1. Platz Deutsche Meisterschaft Race
    • 2. Platz MINI Kitesurf Tour Europe 2013
    • 1. Platz Weltmeisterschaft Race[6]
    • 1. Platz Kite Oceanic Championships[7]
  • 2014
    • 2. Platz beim Ragnarok, einem Snowkite-Rennen in der norwegischen Hardangervidda nach dem Mythos Ragnarök
    • 2. Platz der African Formula Kite Championships in Soma Bay 2014[8]
    • 1. Platz Deutsche Meisterschaft Race
    • 5. Platz Weltmeisterschaft Race in Burc Beach, Istanbul[9]
    • 3. Platz der 2014 Formula Kite Asian Championships in Katar[10]
  • 2015
    • 1. Platz bei den Europameisterschaften im Snow-Kiten in den Disziplinen Free-Style und Race sowie Deutscher Meister in beiden Disziplinen am Reschensee[11]
    • 1. Platz bei den britischen Kitesurfmeisterschaften in Exmouth in der Disziplin Race
    • 1. Platz bei der offenen kroatischen Landesmeisterschaft in Split
    • 2. Platz bei der Europameisterschaft in der Disziplin Race in Bozcaada (Türkei)[12]
    • 3. Platz bei der Europameisterschaft in der Disziplin Race-Foil in Bozcaada (Türkei)
    • 1. Platz Slalom Herren beim Kitesurf World Cup 2015 in St. Peter-Ording[13]
    • Gewinner des Slalom World Cup[14]
 
Florian Gruber nach seinen Siegen in Norwegen (2016)
  • 2016
    • 1. Platz bei den Europameisterschaften im Snow-Kiten in den Disziplinen Race und Race-Long-Distanz sowie Deutscher Meister in beiden Disziplinen am Reschensee[15]
    • 10. Platz bei der Swiss Snowkitetour 2015/2016[16]
    • 1. Platz beim Ragnarok, einem Snowkite-Rennen in der norwegischen Hardangervidda nach dem Mythos Ragnarök[17]
    • 1. Platz beim Varanger Arctic Kite Enduro (VAKE), einem Snowkite-Rennen auf der norwegischen Halbinsel Varanger mit Jonas Lengwiler aus der Schweiz[18]
    • 6. Platz bei der IKA KiteFoil World Championship nach dem Abschlussrennen in Katar[19]
    • 4. Platz bei der 2016 Hydrofoil Pro Tour nach dem Abschlussrennen in Rockingham[20]
  • 2017
    • 1. Platz bei den Europameisterschaften im Snow-Kiten in den Disziplinen Race sowie Deutscher Meister in dieser Disziplin am Reschensee[21]
    • 1. Platz beim Varanger Arctic Kite Enduro (VAKE), einem Snowkite-Rennen auf der norwegischen Halbinsel Varanger mit Jonas Lengwiler aus der Schweiz, verbunden mit der Weltmeisterschaft im Long Distance Race Snowkiten[22]
    • 3. Platz bei den Twin-Tip Racing European Championships in Gizzeria[23]
    • Neuer Rekordhalter beim Race around the Island in 1:43 Stunden für die 75 km lange Strecke um Fehmarn sowie 5. Rang beim gleichzeitig durchgeführten Foil-Weltcuprennen[24]
  • 2018
    • 1. Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Race mit Siegen in den vier Einzelevents auf Sylt, auf Usedom, vor Heiligenhafen und vor St. Peter-Ording[25] sowie 1. Platz in der Disziplin Slalom[26]
  • 2019
    • 1. Platz beim AMAROK IKA Snowkite Worldcup Resia 2019 am Reschensee in den Disziplinen Long Distance und Course Racing[27]
    • 1. Platz beim Multivan Summer Opening Sylt, dem ersten Lauf zur Deutschen Meisterschaft 2019, in den Disziplinen Racing und Slalom[28][29]
    • 1. Platz beim Multivan Kitesurf Masters auf Usedom, dem zweiten Lauf zur Deutschen Meisterschaft 2019, in den Disziplinen Racing und Slalom[30][31]
    • 1. Platz beim Multivan Kitesurf Masters vor Heiligenhafen, dem dritten Lauf zur Deutschen Meisterschaft 2019, in der Disziplin Racing[32]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RODI-DB - Die deutsche Eishockey-Datenbank. Abgerufen am 27. November 2013.
  2. Florian Gruber ist Kitesurfer des Jahres 2009. In: klamm.de. Abgerufen am 6. April 2017.
  3. Florian Gruber erneut Kitesurfer des Jahres 2010. In: funsporting.at. Archiviert vom Original am 9. Dezember 2013; abgerufen am 6. April 2017.
  4. Alle guten Dinge sind drei: Florian Gruber ist Kitesurfer des Jahres 2011! Archiviert vom Original am 23. November 2012; abgerufen am 6. April 2017.
  5. Kitesurfer kürten ihre Meister. In: fehmarn24.de. Abgerufen am 27. November 2013.
  6. Florian Gruber wird Kite-Surf-Weltmeister. In: nordbayern.de. Abgerufen am 27. November 2013.
  7. Kite Oceanic Championships. Archiviert vom Original am 17. Dezember 2013; abgerufen am 8. Juni 2015 (englisch).
  8. 2014 African Formula Kite Championships, Endergebnis, Zugriff=2014-07-01, sprache=en. (PDF) Archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 8. Juni 2015.
  9. 2014 Formula Kite World Championships. (PDF) Endergebnis. In: internationalkiteboarding.org. Abgerufen am 25. August 2014 (englisch).
  10. 2014 Formula Kite Asian Championships. (PDF) Endergebnis. In: internationalkiteboarding.org. Abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  11. European Snowkite Champions are crowned. In: snowkite-open.com. Abgerufen am 13. März 2015 (englisch).
  12. 2015 Formula Kite European Championships. (PDF) Endergebnis. In: internationalkiteboarding.org. Abgerufen am 30. Juni 2015 (englisch).
  13. Florian Gruber gewinnt Pringles Kitesurf World Cup. Abgerufen am 23. April 2019.
  14. 2015 World Tour Champions. Virgin Kitesurf World Championships (VKWC), archiviert vom Original am 24. Dezember 2015; abgerufen am 6. April 2017 (englisch).
  15. International Snowkite Open, Resia. In: snowkite-open.com. Abgerufen am 29. Februar 2016 (englisch).
  16. Swiss Snowkitetour 2015/2016. Kategorie: Men Ski. In: snowkitetour.ch. Abgerufen am 29. Februar 2016.
  17. 350 riders stormed the 2016 Red Bull Ragnarok. Kategorie: Men Ski. In: surfertoday.com. Abgerufen am 5. April 2016 (englisch).
  18. Winners in Vardø! We’ll get back to that – this is a summary. In: vake.no. Archiviert vom Original am 8. April 2016; abgerufen am 23. April 2019 (englisch).
  19. IKA KiteFoil World Championship. (PDF) Results. In: kitefoilgoldcup.com. Abgerufen am 15. Dezember 2016 (englisch).
  20. 2016 Hydrofoil Pro Tour. Rankins. In: hydrofoilprotour.info. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2016; abgerufen am 23. April 2019 (englisch).
  21. International Snowkite Open, Resia. In: snowkite-open.com. Abgerufen am 7. Februar 2017 (englisch).
  22. World Champions VAKE 2017 - Windytv Alpboys! In: vake.no. Abgerufen am 23. April 2019 (englisch).
  23. Ergebnis Twin-Tip Racing European Championships. In: scoring.windtulip.com. Abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch).
  24. Florian Gruber holt den Race around the Island Rekord. In: http://kitesurfworldcup.de. Abgerufen am 25. August 2017.
  25. Multivan Kitesurf Masters 2018. (PDF) Rangliste Racing. In: docs.wixstatic.com. Abgerufen am 5. Dezember 2018.
  26. Multivan Kitesurf Masters 2018. (PDF) Rangliste Slalom Herren. In: docs.wixstatic.com. Abgerufen am 5. Dezember 2018.
  27. Amarok IKA Snowkite Worldcup. In: snowkite-open.com. Abgerufen am 21. Mai 2019.
  28. Kitesurf Masters Sylt 2019. (PDF) Racing. In: docs.wixstatic.com. Abgerufen am 2. Juni 2019.
  29. Kitesurf Masters Sylt 2019. (PDF) Slalom Herren. In: docs.wixstatic.com. Abgerufen am 2. Juni 2019.
  30. Kitesurf Masters Usedom 2019. (PDF) Racing. In: docs.wixstatic.com. 23. Juni 2019, abgerufen am 27. Juni 2019.
  31. Kitesurf Masters Usedom 2019. (PDF) Slalom Herren. In: docs.wixstatic.com. 23. Juni 2019, abgerufen am 27. Juni 2019.
  32. Kitesurf Masters Heiligenhafen 2019. (PDF) Racing. In: docs.wixstatic.com. 23. Juni 2019, abgerufen am 5. August 2019.

WeblinksBearbeiten