Hauptmenü öffnen

Flügelort

ein seitlich vom Hauptstollen abzweigender Grubenbau

Als Flügelort bezeichnet man im Bergbau einen seitlich vom Hauptstollen abzweigenden Grubenbau.[1] Jeder Stollen kann einen oder mehrere Flügelörter haben.[2]

Grundlagen und NotwendigkeitBearbeiten

Beim Stollenbau werden die Hauptstollen in einer bestimmten Richtung mit einem bestimmten Gefälle aufgefahren. Bedingt dadurch können seitlich gelegene Bereiche der Lagerstätte nicht direkt erschlossen werden.[3] Um diese seitlichen Lagerstättenteile zu erreichen, werden abzweigende Flügelörter aufgefahren.[2] Flügelörter werden aber auch aufgefahren, wenn von einem Stollen aus eine Nachbargrube gelöst werden soll. Über das Flügelort werden dann die erschroteten Grubenwässer der Nachbargrube dem Wasserlösungsstollen zugeführt.[4] Dem Betreiber des Flügelortes standen auch die Rechte des Stollners zu. So konnte der Stollner sein Hauptort verstufen lassen und anstelle des Hauptstollens ein oder mehrere Flügelörter auffahren.[2][5] Letztendlich werden Flügelörter auch aufgefahren, um eine partielle Untersuchung des Gebirges zu tätigen.[6]

AuffahrrichtungBearbeiten

Flügelörter werden quer vom Haupt- oder vom Erbstollen ausgehend aufgefahren.[7] Die Auffahrung erfolgt je nach örtlicher Gegebenheit söhlig.[8] Es ist aber auch möglich das die Auffahrrichtung entweder ansteigend ins Hangende oder fallend ins Liegende erfolgt.[9] Die einzelnen Flügelörter können sich weiterhin aufteilen, sodass aus einem Flügelort weitere Flügelörter in unterschiedlichen Richtungen aufgefahren werden. Es entstehen so rechte und linke Nebenflügel. Auch aus diesen Nebenflügeln können, je nach Notwendigkeit, weitere Flügelörter aufgefahren werden, sodass der Grundriss Ähnlichkeit mit einem Baumstamm und seinen Ästen hat.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tilo Cramm, Joachim Huske: Bergmannssprache im Ruhrrevier. 5. überarbeitete und neu gestaltete Auflage, Regio-Verlag, Werne 2002, ISBN 3-929158-14-0
  2. a b c d J.S. Ersch und J.G.Gruber (Hrsg.): Allgemeine Enzyklopädie der Wissenschaften und Künste. Dritte Section, Fünfter Theil, F. A. Brockhaus, Leipzig 1834
  3. Georg Haupt: Die Stollenanlagen. Leitfaden für Bergleute und Tunnelbauer, Verlag von Julius Springer, Berlin 1884
  4. Albert Serlo: Leitfaden der Bergbaukunde. Erster Band, Verlag von Julius Springer, Berlin 1869
  5. Christian Heinrich Gottlieb Hake: Commentar über das Bergrecht. Kommerzienrath J.E. v. Seidel Kunst und Buchhandlung, Sulzbach 1823
  6. Carl von Scheuchenstuel: IDIOTICON der österreichischen Berg- und Hüttensprache. k. k. Hofbuchhändler Wilhelm Braumüller, Wien 1856
  7. Erklärendes Wörterbuch der im Bergbau in der Hüttenkunde und in Salinenwerken vorkommenden technischen und in Salinenwerken vorkommenden technischen Kunstausdrücke und Fremdwörter. Verlag der Falkenberg'schen Buchhandlung, Burgsteinfurt 1869
  8. Walter Bischoff, Heinz Bramann, Westfälische Berggewerkschaftskasse Bochum: Das kleine Bergbaulexikon. 7. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen 1988, ISBN 3-7739-0501-7
  9. Johann Christoph Stößel (Hrsg.): Bergmännisches Wörterbuch. Chemnitz 1778