Hauptmenü öffnen

Filippino Lippi

italienischer Maler der Renaissance
Filippino Lippi (Selbstbildnis)
Vision des hl. Bernhard, um 1486

Filippino Lippi (* um 1457 in Prato; † 18. April 1504 in Florenz) war ein italienischer Maler der Renaissance. Mit der unruhigen Linienführung und der teils düsteren Farbgebung seines Spätwerks war er ein Vorläufer des italienischen Manierismus. Der Vorname Filippino ist eine spätere Benennung der Kunstgeschichtler in Unterscheidung zu seinem Vater, zu seiner Zeit hieß er Filippo und wurde auch nur so genannt.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Lippi lernte die Malerei in der Malerwerkstatt seines Vaters Fra Filippo Lippi, nach dessen Tod 1469 in der Werkstatt von Fra Don Diamante, einem Freund seines Vaters. Sein Frühwerk wurde von dem Maler Sandro Botticelli beeinflusst, bei dem er seit 1472 arbeitete und der ein Schüler seines Vaters gewesen war. Daneben sind seine Werke stark von der flämischen Malerei inspiriert worden. Von 1482 bis 1484 vollendete Filippino Lippi die Fresken Masaccios in der Brancacci-Kapelle der Kirche Santa Maria del Carmine in Florenz. Zeitweilig hielt er sich in Rom auf, wo er die Antike studierte. Von 1489 bis 1493 erschuf er die Fresken der Carafa-Kapelle der römischen Kirche Santa Maria sopra Minerva, damals die römische Kirche der Florentiner. Sein Hauptauftraggeber war Lorenzo il Magnifico in Florenz, sein Spezialgebiet die Freskenmalerei.

Von seinen Zeitgenossen wurde „Filippo“ hoch gerühmt und als höflicher und liebenswürdiger Kamerad und Mitbürger beschrieben. Er galt als sehr sensibel, aber humorvoll. Er starb an den Folgen einer akuten Halsentzündung. Seinen drei jungen Söhnen und seiner Frau Maddalena di Piero Paolo Monti, die er 1497 geheiratet hatte, hinterließ er ein großes Vermögen und mehrere Häuser.

WerkauswahlBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Filippino Lippi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien