Hauptmenü öffnen

Die Feuerwehr Dresden besteht aus der Berufsfeuerwehr und den Freiwilligen Feuerwehren (auch Stadtteilfeuerwehren genannt) der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie untersteht organisatorisch dem Brand- und Katastrophenschutzamt der Landeshauptstadt. Das Aufgabenspektrum der Dresdner Feuerwehr umfasst den vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz sowie die technische Hilfe.

Feuerwehr Dresden
Wappen von Dresden Amt der Stadt Dresden
Logo Feuerwehr Dresden.svg
Berufsfeuerwehr
Gründungsjahr: 1868
Standorte: 5
Mitarbeiter: 672 (Jahresstatistik 2014)[1]
Freiwillige Feuerwehr
Gründungsjahr: 1863
Abteilungen: 22
Aktive Mitglieder: 1336 (Jahresstatistik 2014)[1]
www.dresden.de/feuerwehr

Die Berufsfeuerwehr unterhält fünf innenstadtnahe Feuerwachen, deren Ausrückebereiche das gesamte Dresdner Stadtgebiet abdecken. Zusätzlich bestehen 21 Stadtteilfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr, deren Einsatzgebiet sich rings um das Zentrum, vor allem auf dem Gebiet der Vororte erstreckt. Der Stadtfeuerwehrverband ist die Interessenvertretung der Feuerwehren. Die Nachwuchsförderung erfolgt durch die 20 Jugendfeuerwehren.

Zusätzlich zu den Standorten der Feuerwehr Dresden bestehen diverse unabhängige Werk- und Betriebsfeuerwehren, wie am Flughafen Dresden oder an der Technischen Universität.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1558 wurde in Dresden die erste Brandordnung erlassen, welche unter anderem für die Quartiere der Stadt zuständige Viertelsmeister ernannte. Diese waren für die Koordination des Löschens von Bränden verantwortlich. Mit der Feuerordnung von 1686 wurden erstmals eine Ausbildung und regelmäßige Übung für Bürger im Brandlöscheinsatz vorgeschrieben sowie eine regelmäßige Überprüfung von Feuerstätten und Brandmauern.[2]

Die erste organisiert Feuerwehr (freiwillige Turner-Feuerwehr) entstand 1863 in Dresden. Dessen Kommandant Gustav Ritz wurde 1866 als städtischer Branddirektor angestellt. Auf sein Bestreben erfolgte 1868 die Gründung eines ständigen Berufsfeuerwehrcorps, um einen adäquate Brandschutz für die knapp 160.000 Einwohner der Großstadt zu gewährleisten.[3]

Ende des 19. Jahrhunderts gab es zwei Hauptwachen – die Hauptwache Altstadt in der Annenstraße und die Hauptwache Neustadt in der Louisenstraße – sowie fünf Nebenwachen. Der Brand der Kreuzkirche 1897 zeigte jedoch deutliche Defizite bei der Brandbekämpfung auf. So wurden in den Folgejahren mehrere dampfbetriebene Kraftspritzen beschafft.

Im Zuge der Motorisierung der Dresdner Feuerwehr ab 1914 wurden 1916 die letzten pferdebespannten Geräte-, Spritzen- und Mannschaftswagen außer Betrieb genommen. Noch bis 1922 waren Pferde für Hilfsdienste im Einsatz.[4]

Die Feuerwehren in der NS-Zeit wurden ab 1938 Feuerschutzpolizei genannt, bereits ab 1933 hießen die Berufsfeuerwehren Feuerlöschpolizei. Die ab 1940 gelieferten Wagen waren im Tannengrün (RAL 6009) der Polizei lackiert. Im Mai 1939 stand Dresden mit knapp 630.000 Einwohnern auf Rang 8 der Liste der größten deutschen Städte, wobei Wien mit berücksichtigt ist. Nun bestanden insgesamt fünf Wachen der Feuerschutzpolizei mit eigenen Löschzügen.[5]

Beim Brand der Alten Synagoge in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 verhinderte die Feuerwehr lediglich das Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude. Die beiden Davidsterne, die man fälschlich für echt golden hielt, nahmen Polizei und Feuerwehr an sich. Der Feuerwehrmann Alfred Neugebauer nahm wenig später den Davidstern aus der Feuerwache mit und versteckte ihn, sodass dieser das NS-Regime und den Krieg überstand und später wieder an die jüdische Gemeinde Dresdens übergeben werden konnte.

Bei den Luftangriffen vom 13. und 14. Februar 1945 wurde ein Großteil des Löschgerätes zerstört und 107 Feuerwehrleute getötet.[3]

Nach Kriegsende musste die Feuerwehr neu aufgebaut werden. Mit dem zur Verfügung stehenden Material wurde der Dienst in vier Feuerwachen aufgenommen. Im Februar 1998 wurde die Feuerwache Übigau als erster Neubau seit 1916 eröffnet.[2]

Im Oktober 2012 wurde der Neubau der Feuerwache 5 (auch Citywache genannt) eröffnet. Diese wurde auf einer Brachfläche zwischen der Strehlener Straße und der Bahntrasse errichtet. Neben einer modernen Feuer- und Rettungswache entstand hier auch das Brandschutzerziehungszentrum.

 
Ausrücken aus der Feuerwache Neustadt (2008) – Der offene Torbogen, aus dem das Löschfahrzeug kam, weist mehrere Kratzspuren auf.

Im April 2016 wurde nach zweijähriger Bauzeit die neue Feuerwache 1 in der Albertstadt als Ersatz für die zu klein gewordene Feuerwache Dresden-Neustadt in Betrieb genommen. Neben der Sanierung der denkmalgeschützten Kaserne Magazinstraße 1 entstand eine moderne Fahrzeughalle. Die denkmalgeschützte, 1912–1916 errichtete Feuerwache Dresden-Neustadt in der Louisenstraße wird durch den Rettungsdienst weitergenutzt.[6]

Dresden war ebenfalls Veranstaltungsort diverse Messen und Fachtage zum Thema Brandschutz. So fand 1880 in Dresden der 11. Deutsche Feuerwehrtag statt, und 1935 die „Der Rote Hahn“ (heute Interschutz). Der internationale CTIF-Kongress kam 1984 nach Dresden. 1997 fand die erste Messe Florian – Fachmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Brand- und Katastrophenschutz in Dresden statt. Nachdem sie 2006 und 2014 wieder in Dresden war, findet sie seit 2016 jährlich in der Messe Dresden statt.

Unter der Führung der Feuerwehr ist in Dresden die 24. Medizinische Task Force des Bundes stationiert. Neben den Leistungserbringern des Rettungsdienstes, dem Deutschen Roten Kreuz, G.A.R.D. und dem Malteser Hilfsdienst, wirkt auch die Johanniter Unfallhilfe mit.

FeuerwachenBearbeiten

Feuerwachen der Berufsfeuerwehr[7]
Wache Standort Fahrzeuge
1 (Albertstadt) Magazinstraße/Fabricestraße KdoW, HLF 10, HLF 20; DLA(K) 23/12, TLF 24/50, RW-Kran, GW-L
2 (Übigau) Washingtonstraße 59 (angrenzend befindet sich das Brand- und Katastrophenschutzamt auf der Scharfenberger Straße 47) ELW 2, KdoW, HLF 10, HLF 20; DLA(K) 23/12, GW-Gefahrgut/Messdienst, GW-Tier, AB-AS, AB-Schaum, AB-U, AB-ÖL, AB-Dekon, RTW-I, AB-SM
3 (Striesen) Schlüterstraße 39 KdoW, HLF 10, HLF 20; DLA(K) 23/12, TLF 24/50, WLF, AB-S, AB-SOLM,AB-Rüst, NAW neonat (Baby-Notarzt)
4 (Löbtau) Clara-Zetkin-Straße 24 KdoW, HLF 10, HLF 20; DL(A)K 23/12, GW-Öl, GW-HRD, AB-Rüst, AB-Strab, RTW-Ü
5 (Altstadt) Strehlener Straße 23 (Standort des Brandschutzerziehungszentrums) ELW/ OrgL RD, ELW-B, HLF 10, HLF 20; DLA(K) 23-12,WLF, AB-Sondereinsatz, AB-MANV,AB-Mulde, ITW

Die Feuerwachen dienen zum Teil ebenfalls als Rettungswachen des gemeinsamen Rettungsdienstes von Berufsfeuerwehr, Deutschem Roten Kreuz, G.A.R.D. und Malteser Hilfsdienst. Zusätzlich bestehen noch weitere Standorte für reine Rettungswachen. Nach der Fertigstellung aktueller Bauprojekte soll der Rettungsdienst über insgesamt 15 Standorte verfügen.[1]

Nachfolgend die Stadtteilfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr (FF)
  • STF Brabschütz mit einem LF 10/6 und einem MTF
  • STF Bühlau mit einem HLF 20/16, einem TLF 16/25 und einem MTF
  • STF Cossebaude mit einem LF 16/12 und einem MTF
  • STF Eschdorf mit einem LF 8/6 und einem MZF
  • STF Gompitz mit einem LF 16/12, einem MTF und einem GW
  • STF Gorbitz mit einem LF 10, einem HLF 20, einem Dekon-P und einem MTF
  • STF Hellerau/Klotzsche mit einem LF 10, einem HLF 20, einem MTF und einem KdoW
  • STF Kaitz mit einem HLF 10
  • STF Langebrück Mit einem LF 10/6, einem TLF 16/25 und einem MTF
  • STF Lockwitz mit einem LF 16/12 und einem MTF
  • STF Mobschatz mit einem LF 10 und einem MTF
  • STF Niedersedlitz mit einem LF 10, einem HLF 10, einer DLA(K)23/12 und einem MTF
  • STF Ockerwitz mit einem LF 10/6
  • STF Pappritz mit einem LF 10/6, einem SW1000 und einem MTF
  • STF Pillnitz mit einem LF 10/6, einer DLK12/9LF, einem GW-SE und einem MTF
  • STF Rockau mit einem TSF-W/Z
  • STF Schönfeld mit einem LF 8/6 und einem MTF
  • STF Weißig mit einem LF 10/6, einem TLF 16/24Tr, einer DLA(K) 23/12 und einem MTF
  • STF Weixdorf mit einem LF 10/6, einer DLK 12/9 LF und einem MTF
  • STF Wilschdorf mit einem HLF 10
  • STF Zaschendorf mit einem TSF-W

Durch diese 21 Stadtteilfeuerwehren werden 20 Jugendfeuerwehren betreut, in denen rund 300 Kinder und Jugendlichen organisiert sind.

Der Stadtrat beschloss 2009 im Rahmen der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans die Zusammenlegung der Stadtteilfeuerwehren Klotzsche und Hellerau (zwei der fünf im Dresdner Norden). Dafür erfolgte im Mai 2015 die Grundsteinlegung für ein neues Feuerwehrhaus. Die Wache 22 wurde im Juni 2016 in Betrieb genommen und bietet Platz für zwei Löschfahrzeuge und ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) sowie für einen Rettungswagen (RTW) in einem separaten Rettungsdienstbereich.[8] Längerfristig geplant wird eine Zusammenlegung der sechs Feuerwehren im Schönfelder Hochland.[1]

Öffentlichkeitsarbeit und MarketingBearbeiten

 
Dresdner Straßenbahn mit Sonderbeklebung

Eine Straßenbahn der Dresdner Verkehrsbetriebe wurde 2018 zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit und des Marketings im Logodesign der Feuerwehr beklebt. Das Hauptthema ist das 150-jährige Bestehen der Dresdner Berufsfeuerwehr. Zusätzlich wird die Straßenbahn als Plattform der Stellennachwuchssuche bei der Feuerwehr genutzt.

Internationaler Florianstag und BlaulichtfestBearbeiten

 
Öffentlicher Festumzug zum 7. Internationaler Florianstag

Der 7. Internationaler Florianstag fand am 4. Mai 2019 in Dresden statt.[9] Der öffentliche Festumzug der Feuerwehr begann nach einem Gottesdienst auf dem Altmarkt und endete am Stallhof des Dresdner Schloß. Gleichzeitig begann das Blaulichtfest auf dem Neumarkt mit vielen Vorführen und Ausstellungsgegenständen der Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Landeshauptstadt Dresden, Brand- und Katastrophenschutzamt: Jahresbericht 2014. April 2015 (PDF; 7,8 MB).
  2. a b Geschichte der Feuerwehr Dresden, IG Feuerwehrhistorik Dresden
  3. a b Geschichte der Feuerwehr Dresden. Landeshauptstadt Dresden, abgerufen am 8. August 2016.
  4. Klaus Dieter Graage: Das Pferd in der Dresdner Stadtgeschichte. In: Dresdner Geschichtsbuch, Nr. 10. DZA Verlag/Stadtmuseum 2004.
  5. Geschichte des Verbandes der Feuerwehren von Dresden und Umgegend, Feuerwehr Pillnitz
  6. 25. April 2016, Einweihung Feuer- und Rettungswache Albertstadt. Landeshauptstadt Dresden, abgerufen am 8. August 2016. Siehe auch:
  7. Dresden: Berufsfeuerwehr Dresden. Abgerufen am 24. September 2018 (deutsch).
  8. Neubau Wache 22. Stadtteilfeuerwehr Klotzsche • Hellerau, abgerufen am 18. September 2016.
  9. Dresden.de - Rathaus Pressemitteilungen - Die Feuerwehren treffen sich in Dresden