Der Ferrari 296 ist ein Sportwagen mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb des italienischen Automobilherstellers Ferrari.

Ferrari
Ferrari 296 GTB
Ferrari 296 GTB
296
Produktionszeitraum: seit 2022
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
3,0 Liter
(488 kW) +
Elektromotor:
123 kW
Länge: 4565 mm
Breite: 1958 mm
Höhe: 1187–1191 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1470–1540 kg
Heckansicht

GeschichteBearbeiten

Vorgestellt wurde das Fahrzeug als erster „echter Ferrari mit sechs Zylindern“ am 24. Juni 2021 als Coupé GTB. Frühere Sechszylinder-Modelle wurden bis 1974 als Dino angeboten, ohne Ferrari-Schriftzug und ohne Ferrari-Wappen. Der Sportwagen kam im Jahr 2022 in den Handel. Die 296 im Modellnamen steht für den Hubraum und die Anzahl der Zylinder, das GTB steht für Gran Turismo Berlinetta.[1][2] Das Cabriolet GTS (für Gran Turismo Spider) folgte am 19. April 2022. Es hat ein aus zwei Elementen bestehendes Hardtop, das sich bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h in 14 Sekunden öffnen lässt.[3]

TechnikBearbeiten

 
Interieur

Angetrieben wird der 296 von einem 3,0 Liter-V6-Turbomotor in Kombination mit einem Elektromotor. Die Systemleistung wird mit 610 kW (830 PS) angegeben. Der Ottomotor hat einen Zylinderbankwinkel von 120°, die Pleuel sitzen paarweise auf je einem Kurbelzapfen. Die vier Ventile pro Zylinder werden von zwei obenliegenden Nockenwellen pro Bank über Rollenschlepphebel betätigt, die auf hydraulischen Liftern sitzen. Die Auslassseiten der Zylinderköpfe zeigen nach innen; dort zwischen den Zylinderbänken sitzen auch die beiden Turbolader.

Ein unter dem Boden positionierter Hochspannungs-Akkumulator mit einem Energieinhalt von 7,45 kWh ermöglicht eine elektrische Reichweite von 25 km. Auf 100 km/h soll der Sportwagen in 2,9 Sekunden beschleunigen, die Höchstgeschwindigkeit wird mit über 330 km/h angegeben.[2]

296 GTB 296 GTS
Bauzeit seit 03/2022 seit 07/2022
Motortyp V6-Ottomotor
Zylinderbankwinkel 120°
Ventile 24
Motoraufladung Turbolader
Hubraum (cm³) 2992
Verdichtungsverhältnis 9,4 : 1
max. Leistung Verbrennungsmotor
kW (PS) bei min−1
488 (663) bei 8000
max. Leistung Elektromotor
kW (PS)
123 (167)
max. Systemleistung
kW (PS)
610 (830)
max. Drehmoment Verbrennungsmotor
Nm bei min−1
740 bei 6250
max. Drehmoment Elektromotoren
Nm
k. A.
max. Systemdrehmoment
Nm
k. A.
Antriebsart Hinterradantrieb
Getriebe 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Beschleunigung, 0–100 km/h 2,9 s
Beschleunigung, 0–200 km/h 7,3 s 7,6 s
Höchstgeschwindigkeit (km/h) > 330
Tankinhalt (l) 65
Verbrauch (l/100 km) 7,4 l Super 7,3 l Super
CO2-Ausstoß (g/km) 169 172
Leergewicht (kg) 1470 1540

MotorsportBearbeiten

Ein Derivat für die Rennklasse GT3 wurde am 29. Juli 2022 im Rahmen des 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps präsentiert. Das Renndebüt soll beim 24-Stunden-Rennen von Daytona im Jahr 2023 stattfinden. Gegenüber dem Vorgängermodell auf Basis des Ferrari 488 wurde der Schwerpunkt gesenkt. Außerdem wurde die Zugänglichkeit sämtlicher technischer Baugruppen verbessert, um einerseits die Servicefreundlichkeit zu erhöhen und andererseits schnellere Modifikationen beim Setup zu ermöglichen. Beim GT3 kommt der gleiche 3,0 Liter-V6-Turbomotor wie beim Serienmodell zum Einsatz. Auf eine Hybridisierung wird allerdings verzichtet, da das GT3-Reglement für die nächsten Jahre weiterhin klassische Verbrennungsmotoren fordert. Das Getriebe mit sequenzieller 6-Gang-Handschaltung liefert Xtrac.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Ferrari 296 GTB – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Roland Hildebrandt: Ferrari 296 GTB: Mega-Plug-in-Hybrid mit 830 PS. In: Motor1.com. 24. Juni 2021, abgerufen am 24. Juni 2021.
  2. a b Thomas Harloff, Jörn Thomas: Ferrari 296 GTB (2022): Dino-Nachfolger mit Hybrid-V6 und 830 PS. In: auto motor und sport. 24. Juni 2021, abgerufen am 24. Juni 2021.
  3. Roland Hildebrandt: Ferrari 296 GTS (2022): Emotionaler Hybrid-Spider. In: de.motor1.com. 19. April 2022, abgerufen am 19. April 2022.
  4. Philipp Körner, Joel Lischka, Marcus Schurig: Ferrari 296 GT3 (2023): Angriff auf die GT3-Krone. In: auto-motor-und-sport.de. 29. Juli 2022, abgerufen am 29. Juli 2022.