Das Fernmeldekommando 1 war eines der Fernmeldekommandos des Heeres der Bundeswehr. Der Sitz des Stabes war Münster. Das Fernmeldekommando war Teil der Korpstruppen des I. Korps.

Fernmeldekommando 1
– FmKdo 1 –
No coats of arms.svg

(führte kein Verbandsabzeichen)
Aktiv 1. Juli 1972 bis 1994
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr Kreuz.svg Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Kreuz.svg Heer
Typ Fernmeldekommando
Unterstellung I. Korps.svg I. Korps
Stabssitz Münster

AufträgeBearbeiten

Das Fernmeldekommando bündelte auf Ebene des Korps die Truppenteile der Fernmeldetruppe. Hauptaufgabe war der Aufbau, der Betrieb und die Wartung der Informationstechnik der Korpsgefechtsstände. Die Fernmeldetechnik ermöglichte dem Kommandierenden General und seinem Stab die Verbindung zu den eigenen Korpstruppen, zu den unterstellten Divisionen, zu den benachbarten Korps und übergeordneten Führungsstäben der Northern Army Group. Hauptaufgabe des Fernmeldebataillons 120 war die Elektronische Kampfführung.

Insgesamt entsprach die Größe des Fernmeldekommandos mit etwa 2200 Soldaten in der Kriegsgliederung in etwa einer halben Brigaden des Feldheeres.[1]

GliederungBearbeiten

Um 1989 gliederte sich das Fernmeldekommando grob in:[1]

Im Frieden waren zusätzlich die Frontnachrichtenkompanie 100 und die Fernspähkompanie 100 unterstellt. Beide Kompanien waren im Verteidigungsfall direkt dem I. Korps unterstellt. Dem Fernmeldebataillon 120 bzw. direkt dem Fernmeldekommando 1 unterstanden im Frieden zusätzlich drei Fernmeldekompanien für die Elektronische Kampfführung, die im Verteidigungsfall der 1., 3. und 7. Panzerdivision unterstanden.

GeschichteBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

Ab 1957 wurde die Dienststellung des Leitenden Korpsfernmeldeoffiziers in der Stabsabteilung des I. Korps ausgeplant. Ab 1960 wurde daraus durch Umbenennung der Korpsfernmeldekommandeur 1, der seinen Sitz in der Von-Einem-Kaserne in Münster hatte.

AufstellungBearbeiten

Das Fernmeldekommando wurde am 1. Juli 1972 zur Einnahme der Heeresstruktur III in der Von-Einem-Kaserne in Münster aufgestellt. Zur Aufstellung wurde der Stab und Stabskompanie des Korpsfernmeldekommandeur 1 herangezogen.

AuflösungBearbeiten

Nach Ende des Kalten Krieges wurde das Fernmeldekommando 1994 etwa zeitgleich mit der Umgliederung des I. Korps zum 1. Deutsch-Niederländischen Korps außer Dienst gestellt. Teile des Fernmeldebataillona 110 wurden zur Aufstellung des Führungsunterstützungs­bataillons des 1. Deutsch-Niederländischen Korps verwendet.

VerbandsabzeichenBearbeiten

Das Fernmeldekommando führte aufgrund seiner Ausplanung als Teil der unselbständigen Korpstruppen kein eigenes Verbandsabzeichen. Die Soldaten trugen daher das Verbandsabzeichen des übergeordneten Korps.

Als „Abzeichen“ wurde daher unpräzise manchmal das interne Verbandsabzeichen des Stabes und der Stabskompaniepars pro toto“ für das gesamte Fernmeldekommando genutzt. Es zeigte im Wesentlichen als Hinweis auf den Stationierungsraum den stilisierten Giebel des alten Münsteraner Rathauses auf den Münsteraner Stadtfarben. Der Bundesadler ist das deutsche Wappentier und war auch im Verbandsabzeichen des I. Korps abgebildet. Der Blitz steht für die Truppengattung und ist ähnlich im Barettabzeichen der Fernmeldetruppe enthalten.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b O.W. Dragoner: Die Bundeswehr 1989. Heeresamt. I. Korps. II. Korps. III. Korps. 4. Auflage. 2.1 – Heer, Februar 2012 (relikte.com [PDF; abgerufen am 3. Juli 2018]).

Koordinaten: 51° 58′ N, 7° 36′ O