Hauptmenü öffnen

Felswand

sehr steile, durchgehend felsige Bergflanke
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Felswand oder auch Felshang wird eine steile, senkrecht oder überhängende durchgehend felsige Bergflanke bezeichnet.[1] Ihr Neigungswinkel liegt zwischen 65° und 90°, kann aber auch überhängend (größer als 90°) sein.

Die mächtigsten Felswände der Alpen erstrecken sich vertikal über 500 bis 1000 Meter, im Himalaya und den Anden auch mehr.

Benediktenwand (Bayern, 1800 m)
Dachstein-Südwände (v. l. Torstein, Mitterspitz, Hoher Dachstein)
Lhotse-Südwand (Himalaya) vom Chukhung Ri

Berühmte Steilwände der Alpen sind unter anderem die Eiger-Nordwand (Schweiz), die Dachstein-Südwände (Österreich) und die Ostwand der Rosengartenspitze (Südtirol). Als höchste Steilwand der Erde gilt die 4.500 m Hohe Rupal-Wand am Nanga Parbat.

Am Fuß größerer Felswände lagern sich als Talus meist große Mengen von Gesteinsschutt ab (in Form von Schutthalden oder auch Blockgletschern), der durch laufende Erosion und vereinzelte Bergstürze entsteht.

Auch der Planet Mars weist zahlreiche steile Felswände auf, unter anderem im Bereich des großen Canyons Valles Marineris.

Die Entstehung von Felswänden ist nicht auf feste, dichte Gesteine wie Granit, Gneis oder Dolomit beschränkt, sondern kann auch bei Schiefer und sogar Sandstein auftreten (siehe zum Beispiel Hohe Tauern und Elbsandsteingebirge). Ihre Struktur hängt entscheidend von der Umlagerung der Gesteinsschichten bei Faltung und Überschiebung im Zuge der Gebirgsbildung ab, ihre Haltbarkeit unter anderem von den im gewachsenen Fels auftretenden Klüften. Auch manche Löss-Terrassen von Weinbauregionen, die nicht aus gewachsenem Fels bestehen, weisen bis zu zehn Meter hohe Steilhänge auf.

Steile, teilweise überhängende Felsabstürze finden sich ferner in alpinen Schluchten und Klammen, die durch die Erosion des Wassers in tektonisch vorgeprägten Lineamenten entstehen. Verschiedene kleinere Felswände dienen als Übungsobjekt für Kletterer und werden als Klettergärten bezeichnet.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: Felswand – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen