Hauptmenü öffnen

Felix Ackermann (* 1978 in Berlin) ist ein deutscher Kulturwissenschaftler, Stadtanthropologe und Historiker mit den Arbeitsschwerpunkten Migration, Gewalt und Stadtraum im östlichen Europa.

LebenBearbeiten

Nach einem Freiwilligendienst bei Memorial St. Petersburg studierte Felix Ackermann an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und an der London School of Economics and Political Science Kulturwissenschaften, Geschichtswissenschaft und Politikwissenschaft. In seiner von Karl Schlögel betreuten Dissertation analysierte er die staatliche Konstruktion von Ethnizität und Stadtraum in der heute belarussischen Stadt Hrodna. In Frankfurt (Oder) gründete er 2001 das Institut für angewandte Geschichte, in dem er von 2008 bis 2011 das Förderprogramm der Geschichtswerkstatt Europa der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft leitete. Von 2011 bis 2016 lehrte er als DAAD Associate Professor for Applied Humanities an der European Humanities University in Wilna. Über die Arbeit an der belarussischen Exilhochschule schrieb er das Buch Mein litauischer Führerschein. Ausflüge zum Ende der Europäischen Union, das 2017 im Suhrkamp Verlag erschien. Seit Anfang 2016 erforscht er am Deutschen Historischen Institut Warschau die Geschichte des Gefängniswesens im geteilten Polen-Litauen.[1][2]

PublikationenBearbeiten

MonographienBearbeiten

  • Palimpsest Grodno. Nationalisierung, Nivellierung und Sowjetisierung einer mitteleuropäischen Stadt. 1919–1991. Wiesbaden 2010. ISBN 978-3-518-46763-3, Online.

HerausgeberschaftenBearbeiten

  • Felix Ackermann, Mark Berman, Olga Sasunkevich (2017): A New Land: Rediscovering Agency in Belarusian History, Politics, and Society, Journal of Soviet and Post-Soviet Politics and Society, Vol. 3, No. 1. ISSN 2364-5334
  • Felix Ackermann, Benjamin Cope, Miodrag Kuč (2016): Mapping Vilnius. Transitions of post-socialist urban spaces. Vilnius Art Academy Press, Vilnius. ISBN 978-609-447-216-9
  • Felix Ackermann, Benjamin Liubimau, Siarhei Liubimau (2016): Mapping Visaginas. Sources of urbanity in a former mono-functional town. Vilnius Art Academy Press, Vilnius. ISBN 978-609-447-217-6
  • Felix Ackermann, Sören Urbansky (2016): Reframing Postwar Sovietization. Power, Conflict, and Accomodation, Special Issue, Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, Bd. 64. ISSN 0021-4019
  • Felix Ackermann, Anna Boroffka, Gregor Lersch (2013): Partizipative Erinnerungsräume. Theorie und Praxis dialogischer Wissensvermittlung in Museen. Transcript-Verlag, Bielefeld. ISBN 978-3-8376-2361-1

SachbücherBearbeiten

  • Ackermann, Felix (2017) Mein litauischer Führerschein – Ausflüge zum Ende der Europäischen Union. Suhrkamp Verlag, Berlin. ISBN 978-3-518-46763-3
  • Felix Ackermann, Daivita Jackevičienė, Markus Witzel (2016): Drawing the 20th century. Comics on Lithuanian, Belarusian and German family stories. Cyklonas leidykla, Vilnius. ISBN 978-609-8122-32-9

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. [1] Profil von Felix Ackermann beim Deutschen Historischen Institut Warschau
  2. [2]Felix Ackermann im Suhrkamp Verlag