Felipe Borges

brasilianischer Handballspieler

Felipe Borges (* 4. Mai 1985 in São Bernardo do Campo) ist ein brasilianischer Handballspieler, der meist auf Linksaußen eingesetzt wird.

Felipe Borges
Felipe Borges 20160317.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Felipe Borges Dutra Ribeiro
Geburtstag 4. Mai 1985
Geburtsort São Bernardo do Campo, Brasilien
Staatsbürgerschaft BrasilianerBrasilianer brasilianisch
Körpergröße 1,86 m
Spielposition Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein US Créteil HB
Trikotnummer 28
Vereine in der Jugend
von – bis Verein
1997–0000 BrasilienBrasilien ADC Metodista São Bernardo
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
0000–2007 BrasilienBrasilien ADC Metodista São Bernardo
2007–2009 SpanienSpanien BM Aragón
2009–2011 BrasilienBrasilien EC Pinheiros
2011–3/2013 SpanienSpanien Ademar León
3/2013–2016 FrankreichFrankreich Montpellier Handball
2016–2016 PortugalPortugal Sporting Lissabon
2017–2018 PortugalPortugal Sporting Lissabon
2018–2020 FrankreichFrankreich Tremblay-en-France Handball
2020– FrankreichFrankreich US Créteil HB
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
BrasilienBrasilien Brasilien 210 (730)[1]

Stand: 14. Oktober 2020

Der 1,86 m große und 86 kg schwere Rechtshänder begann 1997 mit dem Handballspiel in seiner Heimatstadt bei ADC Metodista São Bernardo. 2002 und 2004 gewann er die Südamerika-Meisterschaft der Junioren, ebenfalls 2004 auch seine erste brasilianische Meisterschaft der Männer. 2006 wurde er zum besten Spieler Brasiliens gewählt.[2] 2007 wechselte er in die spanische Liga ASOBAL zu BM Aragón. Mit Aragón erreichte er das Halbfinale im EHF-Pokal 2007/08 und im EHF-Pokal 2008/09, scheiterte dort aber an der HSG Nordhorn und dem VfL Gummersbach. Nach zwei Jahren kehrte er nach Brasilien zurück zum EC Pinheiros. 2011 verpflichtete ihn der spanische Klub Ademar León, mit dem er in der EHF Champions League 2011/12 im Viertelfinale trotz eines 34:23-Heimsieges noch gegen die Füchse Berlin ausschied. Ein Jahr später erreichte er erneut das Achtelfinale der Königsklasse. Seit März 2013 läuft der Flügelspieler für Montpellier Handball in der Ligue Nationale de Handball auf. Mit dem französischen Rekordmeister gewann er 2014 und 2016 den Ligapokal sowie 2016 den französischen Pokal und erreichte das Endspiel im EHF Europa Pokal 2013/14, in dem er Pick Szeged unterlag. Im Sommer 2016 wechselte er zum portugiesischen Verein Sporting Lissabon. Nachdem sich Borges bei der Panamerikameisterschaft 2016 eine Schulterverletzung zuzog, wurde sein Vertrag im Juli 2016 aufgelöst.[3] Ein Jahr später wurde er erneut von Sporting unter Vertrag genommen.[4] Mit Sporting gewann er 2018 die portugiesische Meisterschaft. Zur Saison 2018/19 wechselte Borges zum französischen Erstligisten Tremblay-en-France Handball.[5] Nachdem Borges nach der Saison 2019/20 Tremblay-en-France verließ, schloss er sich im Oktober 2020 US Créteil HB an.[6]

Mit der brasilianischen Nationalmannschaft gewann Felipe Borges die Panamerikanischen Spiele 2007 und 2015, die Panamerikameisterschaft 2006, 2008 und 2016 und nahm an den Olympischen Spielen 2008 teil.[2][7] Borges spielte auch bei den Weltmeisterschaften 2009, 2011 und 2013. 2009 wurde er mit 61 Toren in neun Spielen drittbester Torschütze des Turniers. Bisher bestritt er 210 Länderspiele, in denen er 730 Tore erzielte.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ihf.info: Brazil - Provisional registration WC 2019, abgerufen am 26. Dezember 2018
  2. a b olimpiadas.uol.com.br Porträt Felipe Borges (portugiesisch) abgerufen am 11. März 2014
  3. handball-world.com: Neuzugang muss wieder gehen: Sporting löst Vertrag mit brasilianischem Nationalspieler auf, abgerufen am 30. Juli 2016
  4. ojogo.pt: Sporting oficializa reforço Felipe Borges, abgerufen am 29. Mai 2018
  5. handball-world.news: Brasilianer Borges kehrt nach Frankreich zurück, abgerufen am 1. Juli 2018
  6. handnews.fr: Felipe Borges rejoint Créteil, abgerufen am 14. Oktober 2020
  7. results.toronto2015.org: Felipe Borges, abgerufen am 3. September 2016