Feldhockey-Weltmeisterschaft der Herren 2010

internationales Hockeyturnier

Die 12. Feldhockey-Weltmeisterschaft der Herren wurde vom 28. Februar bis zum 13. März 2010 im Dhyan Chand National Stadium in Neu-Delhi ausgetragen. Das nach Dhyan Chand benannte Stadion bietet 20.000 Zuschauern Platz. Der offizielle Name des Turniers lautete BDO Hockey World Cup Men 2010. Es traten zwölf Nationalmannschaften in zunächst zwei Gruppen und danach in Platzierungsspielen gegeneinander an. Insgesamt wurden 38 Länderspiele absolviert. Weltmeister wurde Australien durch einen 2:1-Finalsieg über Deutschland.

12. Weltmeisterschaft 2010
Herren
Anzahl Nationen 12
Weltmeister Australien Australien (2. Titel)
Verband FIH
Austragungsort Neu-Delhi
Stadion Dhyan Chand National Stadium
Eröffnung 28. Februar 2010
Endspiel 13. März 2010
Anzahl Spiele 38
Anzahl Tore 199 (Ø 5,24 pro Spiel)
Torschützenkönig AustralienAustralien Luke Doerner (8 Tore)
11. WM 2006 13. WM 2014

Qualifikation Bearbeiten

Es waren die fünf amtierenden Kontinentalmeister teilnahmeberechtigt.

Asien Amerika Afrika Ozeanien Europa
Korea Sud  Südkorea Kanada  Kanada Sudafrika  Südafrika Australien  Australien England  England

Außerdem waren der Vize-Europameister, Deutschland, sowie der EM-Dritte (Niederlande), der EM-Vierte (Spanien) und der Gastgeber, Indien, direkt qualifiziert.

Die übrigen drei Starterplätze wurden durch drei Qualifikationsturniere vergeben, welche 2009 stattfanden. Dabei qualifizierten sich Pakistan, Neuseeland und Argentinien für das Turnier.

Qualifikationsturnier in Lille Bearbeiten

Das Turnier fand vom 31. Oktober bis zum 8. November 2009 in der französischen Stadt Lille statt. Turnierfavorit und Rekordweltmeister Pakistan setzte sich im Endspiel gegen Japan durch und qualifizierte sich für das Endrundenturnier.

Rang Land Spiele Tore Differenz Punkte
1 Pakistan  Pakistan 5 22:6 + 16 12
2 Japan  Japan 5 14:10 + 4 12
3 Polen  Polen 5 13:9 + 4 10
4 Frankreich  Frankreich 5 13:12 + 1 7
5 Russland  Russland 5 6:17 - 11 6
6 Italien  Italien 5 3:17 - 14 0

Endspiel

Pakistan Pakistan  - Japan  Japan 3:1 (2:1)

Qualifikationsturnier in Quilmes Bearbeiten

Das Turnier fand vom 14. November bis zum 22. November 2009 in der argentinischen Stadt Quilmes statt. Gastgeber Argentinien setzte sich im Endspiel gegen das in der Weltrangliste um einen Platz besser platzierte Belgien durch und qualifizierte sich für das Endrundenturnier.

Rang Land Spiele Tore Differenz Punkte
1 Argentinien  Argentinien 5 20:6 + 14 13
2 Belgien  Belgien 5 21:6 + 15 11
3 Irland  Irland 5 12:11 + 1 7
4 Tschechien  Tschechien 5 7:14 - 7 7
5 Chile  Chile 5 8:18 - 10 3
6 Vereinigte Staaten  USA 5 7:20 - 13 1

Endspiel

Argentinien Argentinien  - Belgien  Belgien 4:2 (0:2)

Qualifikationsturnier in Invercargill Bearbeiten

Das Turnier fand vom 7. November bis zum 15. November 2009 in der neuseeländischen Stadt Invercargill statt. Gastgeber Neuseeland setzte sich als Weltranglistenachter topgesetzt im Endspiel gegen Malaysia durch und qualifizierte sich für das Endrundenturnier.

Rang Land Spiele Tore Differenz Punkte
1 Neuseeland  Neuseeland 5 28:5 + 23 15
2 Malaysia  Malaysia 5 12:7 + 5 10
3 China Volksrepublik  Volksrepublik China 5 7:12 - 5 9
4 Schottland  Schottland 5 8:16 - 8 6
5 Osterreich  Österreich 5 7:11 - 4 4
6 Wales  Wales 5 5:14 - 9 0

Endspiel

Neuseeland Neuseeland  - Malaysia  Malaysia 2:1 (0:1)

Teilnehmer Bearbeiten

 
Teilnehmerstaaten

Deutschland, die Niederlande, Indien, Pakistan und Spanien konnten sich bisher für jede Weltmeisterschaft qualifizieren. England, Argentinien und Australien konnten sich bisher nur einmal nicht für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. Für Neuseeland war es die achte, für Kanada und Korea die fünfte und für Südafrika die vierte Teilnahme.

Gruppen Bearbeiten

Die Gruppen wurden nach der Weltrangliste des Welthockeyverbandes FIH eingeteilt.

Gruppe A Gruppe B
Deutschland  Deutschland (1) Australien  Australien (2)
Niederlande  Niederlande (4) Spanien  Spanien (3)
Korea Sud  Südkorea (5) England  England (6)
Neuseeland  Neuseeland (8) Pakistan  Pakistan (7)
Kanada  Kanada (11) Indien  Indien (12)
Argentinien  Argentinien (14) Sudafrika  Südafrika (13)

In Klammern sind die Platzierungen in der Weltrangliste der FIH (Sahara Men's World Rankings) zur Zeit der Gruppeneinteilung angegeben.[1]

Spielplan Bearbeiten

Alle Anfangszeiten sind Ortszeit, das heißt, UTC + 5½ Stunden, bzw. MEZ + 4½ Stunden.

Vorrunde Bearbeiten

Gruppe A
Rang Land Spiele S U N Tore Differenz Punkte
1 Deutschland  Deutschland 5 3 2 0 19:9 +10 11
2 Niederlande  Niederlande 5 3 1 1 15:5 +10 10
3 Korea Sud  Südkorea 5 3 1 1 16: 8 + 8 10
4 Argentinien  Argentinien 5 2 0 3 9:11 - 2 6
5 Neuseeland  Neuseeland 5 2 0 3 8:12 - 4 6
6 Kanada  Kanada 5 0 0 5 6:28 −22 0
Spielnummer – Datum – Uhrzeit Mannschaft 1 Mannschaft 2 Ergebnis
04 – 1. März 2010 – 16:35 Neuseeland  Neuseeland Kanada  Kanada 3:2 (1:2)
05 – 1. März 2010 – 18:35 Deutschland  Deutschland Korea Sud  Südkorea 2:2 (0:2)
06 – 1. März 2010 – 20:35 Niederlande  Niederlande Argentinien  Argentinien 3:0 (2:0)
10 – 3. März 2010 – 16:35 Kanada  Kanada Deutschland  Deutschland 0:6 (0:4)
11 – 3. März 2010 – 18:35 Argentinien  Argentinien Korea Sud  Südkorea 1:2 (0:0)
12 – 3. März 2010 – 20:35 Neuseeland  Neuseeland Niederlande  Niederlande 1:3 (1:3)
16 – 5. März 2010 – 16:35 Korea Sud  Südkorea Neuseeland  Neuseeland 1:2 (0:2)
17 – 5. März 2010 – 18:35 Niederlande  Niederlande Kanada  Kanada 6:0 (0:0)
18 – 5. März 2010 – 20:35 Deutschland  Deutschland Argentinien  Argentinien 4:3 (3:2)
22 – 7. März 2010 – 16:35 Korea Sud  Südkorea Kanada  Kanada 9:2 (2:0)
23 – 7. März 2010 – 18:35 Neuseeland  Neuseeland Argentinien  Argentinien 0:1 (0:0)
24 – 7. März 2010 – 20:35 Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande 2:2 (0:1)
28 – 9. März 2010 – 16:35 Deutschland  Deutschland Neuseeland  Neuseeland 5:2 (2:0)
29 – 9. März 2010 – 18:35 Niederlande  Niederlande Korea Sud  Südkorea 1:2 (1:0)
30 – 9. März 2010 – 20:35 Kanada  Kanada Argentinien  Argentinien 2:4 (0:1)
Gruppe B
Rang Land Spiele S U N Tore Differenz Punkte
1 Australien  Australien 5 4 0 1 23:6 + 17 12
2 England  England 5 4 0 1 17:12 + 5 12
3 Spanien  Spanien 5 3 0 2 12:8 + 4 9
4 Indien  Indien 5 1 1 3 13:17 - 4 4
5 Sudafrika  Südafrika 5 1 1 3 13:28 - 15 4
6 Pakistan  Pakistan 5 1 0 4 9:16 - 7 3
Spielnummer – Datum – Uhrzeit Mannschaft 1 Mannschaft 2 Ergebnis
01 – 28. Februar 2010 – 16:35 Sudafrika  Südafrika Spanien  Spanien 2:4 (2:2)
02 – 28. Februar 2010 – 18:35 Australien  Australien England  England 2:3 (1:2)
03 – 28. Februar 2010 – 20:35 Pakistan  Pakistan Indien  Indien 1:4 (0:2)
07 – 2. März 2010 – 16:35 Sudafrika  Südafrika England  England 4:6 (2:2)
08 – 2. März 2010 – 18:35 Pakistan  Pakistan Spanien  Spanien 2:1 (1:0)
09 – 2. März 2010 – 20:35 Indien  Indien Australien  Australien 2:5 (1:3)
13 – 4. März 2010 – 16:35 Sudafrika  Südafrika Australien  Australien 0:12 (0:5)
14 – 4. März 2010 – 18:35 England  England Pakistan  Pakistan 5:2 (2:0)
15 – 4. März 2010 – 20:35 Spanien  Spanien Indien  Indien 5:2 (2:0)
19 – 6. März 2010 – 16:35 Australien  Australien Spanien  Spanien 2:0 (1:0)
20 – 6. März 2010 – 18:35 Sudafrika  Südafrika Pakistan  Pakistan 4:3 (0:1)
21 – 6. März 2010 – 20:35 England  England Indien  Indien 3:2 (1:0)
25 – 8. März 2010 – 16:35 Spanien  Spanien England  England 2:0 (1:0)
26 – 8. März 2010 – 18:35 Australien  Australien Pakistan  Pakistan 2:1 (0:1)
27 – 8. März 2010 – 20:35 Sudafrika  Südafrika Indien  Indien 3:3 (1:2)

Platzierungsspiele Bearbeiten

um Platz 11
31 – 11. März 2010 – 15:35 Kanada Kanada  Pakistan  Pakistan 3:2 n. GG
um Platz 9
34 – 12. März 2010 – 15:35 Neuseeland Neuseeland  Sudafrika  Südafrika 5:4 n. 7m[2]
um Platz 7
35 – 12. März 2010 – 18:05 Argentinien Argentinien  Indien  Indien 4:2
um Platz 5
36 – 12. März 2010 – 20:35 Südkorea Korea Sud  Spanien  Spanien 0:2

Finalspiele Bearbeiten

  Halbfinale Finale
32 – 11. März 2010 – 18:05      
 Deutschland  Deutschland 4
 England  England 1  
   
38 – 13. März 2010 – 18:05
 Deutschland  Deutschland 1
   Australien  Australien 2
 
Spiel um Platz drei
33 – 11. März 2010 – 20:35 37 – 13. März 2010 – 15:35
 Australien  Australien 2  England  England 3
 Niederlande  Niederlande 1    Niederlande  Niederlande 4

Endklassement Bearbeiten

Platz Land
1 Australien  Australien
2 Deutschland  Deutschland
3 Niederlande  Niederlande
4 England  England
5 Spanien  Spanien
6 Korea Sud  Südkorea
7 Argentinien  Argentinien
8 Indien  Indien
9 Neuseeland  Neuseeland
10 Sudafrika  Südafrika
11 Kanada  Kanada
12 Pakistan  Pakistan

Medaillengewinner Bearbeiten

Platz Land Sportler
1 Australien Nathan Burgers, Jamie Dwyer, Liam de Young, Simon Orchard, Glenn Turner, Robert Hammond, Matthew Butturini, Mark Knowles, Eddie Ockenden, Luke Doerner, Grant Schubert, Matthew Swann, Kieran Govers, Kiel Brown, Graeme Begbie, Fergus Kavanagh, Des Abbott, George Bazeley[3]
2 Deutschland Max Weinhold, Philip Witte, Maximilian Müller, Florian Woesch, Martin Häner, Oskar Deecke, Moritz Fürste, Jan-Marco Montag, Christoph Menke, Tobias Hauke, Jan Philipp Rabente, Benjamin Wess, Linus Butt, Oliver Korn, Martin Zwicker, Matthias Witthaus, Florian Fuchs, Tim Jessulat[4]
3 Niederlande Guus Vogels, Geert-Jan Derikx, Klaas Vermeulen, Marcel Balkestein, Wouter Jolie, Ronald Brouwer, Taeke Taekema, Robbert Kemperman, Teun de Nooijer, Floris Evers, Rob Reckers, Jeroen Hertzberger, Teun Rohof, Rogier Hofman, Robert van der Horst, Valentin Verga, Billy Bakker, Jaap Stockmann (ohne Einsatz)[5]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. FIH-Weltrangliste vom 14. Dezember 2009 (Memento vom 7. Oktober 2009 im Internet Archive)
  2. Spielbericht. Abgerufen am 20. Januar 2021.
  3. Aufstellung bei tms.fih.ch, abgerufen am 29. März 2021
  4. Aufstellung bei tms.fih.ch, abgerufen am 29. März 2021
  5. Aufstellung bei tms.fih.ch, abgerufen am 29. März 2021