Feldhockey-Bundesliga 2014/15 (Damen)

Die Feldsaison 2014/15 begann am 6. September 2014[1]. Die Doppelendrunde der Damen und Herren fand gemeinsam im Sportpark Rothenbaum der Universität Hamburg statt, offizieller Veranstalter waren der Hochschulsport Hamburg, der Deutsche Hockey-Bund und die Deutsche Hockey Agentur.[2][3]

Schwarz-Weiß Neuss hat vor Beginn der Saison seine Mannschaft zurückgezogen, es gibt daher diese Saison nur 11 Mannschaften und davon nur 1 Absteiger. Neuss wird als weiterer Absteiger für die Saison 2015/16 geführt.[4]

Legende:

(M) Deutscher Meister
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga
  Qualifikation für die Endrunde
  Absteiger in die 2. Bundesliga

HauptrundeBearbeiten

Tabelle
Pl. Club Sp. Tore Pkt.
1. Rot-Weiss Köln (M) 20 59:21 49
2. Düsseldorfer HC (N) 20 59:26 47
3. UHC Hamburg 20 56:20 45
4. Münchner SC 20 46:23 45
5. Mannheimer HC 20 42:30 25
6. Berliner HC 20 51:38 31
7. Club an der Alster 20 42:43 26
8. TSV Mannheim (N) 20 30:64 13
9. Eintracht Braunschweig 20 16:65 11
10. Harvestehuder THC 20 20:45 9
11. Rüsselsheimer Ruder-Klub 08 20 16:70 8

EndrundeBearbeiten

Die Endrunde der Deutschen Meisterschaften der Damen findet im Juli 2015 in Hamburg statt.

Halbfinale, Samstag, 4. Juli 2015     Finale, Sonntag, 5. Juli 2015
               
1. Rot-Weiss Köln 1      
4. Münchner SC 2      
n. P. (reg. SZ 1:1, HZ 0:1)     H1 Münchner SC 0
      H2 UHC Hamburg 4
2. Düsseldorfer HC 1     Halbzeit 0:2
3. UHC Hamburg 4      
Halbzeit 0:2    
Deutscher Feldhockeymeister der Damen 2015

UHC Hamburg

Auf- und AbstiegBearbeiten

Absteiger in die 2. Bundesliga 15/16 ist der letztplatzierte Rüsselsheimer Ruder-Klub 08. Im Gegenzug steigen der Großflottbeker THGC und TUS Lichterfelde in die Bundesliga 15/16 auf.

QuellenBearbeiten

  1. Rahmenterminplan: Mitteilung #109 DHB
  2. Austragungsort: Mitteilung auf hockey.de
  3. Aktuelle Ergebnisse: Bundesliga Feld 14/15
  4. Mitteilung hockeyliga.de: Neusser Damen ziehen sich aus hockeyliga zurück