Hauptmenü öffnen

Feldhandball-Weltmeisterschaft der Herren 1966

Die 7. Feldhandball-Weltmeisterschaft der Männer fand vom 25. Juni bis 3. Juli 1966 in Österreich statt. Ausrichter war die International Handball Federation (IHF). Es handelte sich um die letzte Weltmeisterschaft auf dem Feld. Eine für 1969 geplante Austragung kam nicht mehr zu Stande. Letzter Weltmeister wurde die Bundesrepublik Deutschland. Bester Torschütze wurde nach 1963 zum zweiten Mal der Österreicher Josef Staffelbauer mit 25 Treffern vor den DHB-Spielern Herbert Lübking (ebenfalls wie 1963) und Josef Karrer mit je 24 Toren.

Es nahmen nur noch sechs Mannschaften teil: die DDR, die Bundesrepublik Deutschland, die Niederlande, Österreich, Polen und die Schweiz.

PlatzierungsrundeBearbeiten

Gespielt wurde in einer Gruppe „jeder gegen jeden“. An den ersten vier Spieltagen gab es je drei Begegnungen, am fünften zwei, und am sechsten Tag trafen die beiden Favoriten Bundesrepublik Deutschland und DDR aufeinander, die bis dahin alle ihre Spiele gewonnen hatten. Sie trennten sich unentschieden 15:15, so dass die bessere Tordifferenz den Ausschlag gab: Bundesrepublik +51, DDR +41.

1. Tag
Polen 1944  Polen Schweiz  Schweiz 15:13 in Dornbirn
Deutschland BR  BR Deutschland Niederlande  Niederlande 28:7 in Dornbirn
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Osterreich  Österreich 24:8 in Innsbruck
2. Tag
Deutschland BR  BR Deutschland Polen 1944  Polen 26:4 in Salzburg
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Schweiz  Schweiz 13:8 in Linz
Osterreich  Österreich Niederlande  Niederlande 12:5 in Linz
3. Tag
Deutschland BR  BR Deutschland Osterreich  Österreich 17:15 in Bärnbach
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Polen 1944  Polen 15:9 in Bruck
Schweiz  Schweiz Niederlande  Niederlande 20:13 in Welz
4. Tag
Deutschland BR  BR Deutschland Schweiz  Schweiz 18:12 in Neunkirchen b. Wien
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Niederlande  Niederlande 23:9 in Wien
Osterreich  Österreich Polen 1944  Polen 19:15 in Eggenburg
5. Tag
Osterreich  Österreich Schweiz  Schweiz 17:15 in Wien
Polen 1944  Polen Niederlande  Niederlande 14:12 in Laa/Thaya
6. Tag
Deutschland BR  BR Deutschland Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 15:15 in Linz

EndstandBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Deutschland BR  BR Deutschland 104:53 9
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 90:49 9
3 Osterreich  Österreich 71:76 6
4 Polen 1944  Polen 57:85 4
5 Schweiz  Schweiz 68:76 2
6 Niederlande  Niederlande 46:97 0

Das entscheidende SpielBearbeiten

Im bisherigen Turnierverlauf hatten beide deutschen Mannschaften ihre Spiele sämtlich gewonnen, wodurch das letzte Spiel Endspielcharakter bekam, denn der Sieger dieser Begegnung würde Weltmeister sein. Bei einem Remis würde die DHB-Mannschaft die Nase vorn haben, da sie im Turnier die bessere Tordifferenz erzielt hatte. Die DHV-Auswahl erwischte im entscheidenden Spiel den besseren Start und lag nach einer guten Viertelstunde mit 5:3 in Führung, doch mit einem kleinen Lauf drehte die DHB-Mannschaft das Spiel auf 7:5. Zur Pause lagen die Westdeutschen mit 10:8 vorne. Die DHV-Auswahl konnte jedoch schnell zum 10:10 ausgleichen und lag sogar mit 13:11 und 14:12 in Front, bis die DHB-Auswahl das Spiel abermals drehen und ihrerseits mit 15:14 in Führung gehen konnte. Die DHV-Mannschaft schaffte durch Klaus Müller nur noch den Ausgleich zum 15:15-Endstand. DHB-Keeper Wriedt hielt mit dem Schlusspfiff den letzten Wurf von Senger und machte seine Mannschaft so zum "ewigen" Weltmeister.

DHB: Wriedt – Finkelmann (1), Hattig; Heuer, Herbert Schmidt, Knecht; Schneller (1), Porzner (2), Karrer (3), Lübking (4), Zwierkowski (3); Munck (1) – Trainer: Vick.
DHV: Prüsse – Lietke, Bernhardt; Hirsch (2), Warm, Langhoff; Ganschow, Tiedemann (2), Klaus Müller (5), Senger (2), Zimmermann (4) – Trainer: Seiler.
Schiedsrichter: Hansjakob Bertschinger (Schweiz), Zuschauer: 10.000 in Linz

Die Weltmeistermannschaft 1966: Bundesrepublik DeutschlandBearbeiten

Vizeweltmeister 1966: DDRBearbeiten

Klaus Prüsse (SC Empor Rostock) 4/0, Klaus Weiß (SC Dynamo Berlin) 3/0 – Dieter Bernhardt (SC Magdeburg) 5/0, Reiner Ganschow (SC Empor Rostock) 5/8, Rudi Hirsch (SC Dynamo Berlin) 4/6, Klaus Langhoff (SC DHfK Leipzig) 4/3, Herbert Liedtke (ASK Vorwärts Berlin) 5/0, Klaus Müller (ASK Vorwärts Berlin) 5/19, Klaus Petzold (SC Dynamo Berlin) 3/0, Karlheinz Rost (SC Leipzig) 1/1, Werner Senger (SC Dynamo Berlin) 5/12, Paul Tiedemann (SC DHfK Leipzig) 5/18, Siegfried Warm (SC DHfK Leipzig) 5/0, Dieter Wöhler (SC DHfK Leipzig) 2/3, Günter Zeitler (SC Dynamo Berlin) 1/1 – Trainer: Heinz Seiler

QuellenBearbeiten