Hauptmenü öffnen

Die Feldberg Foundation for anglo-german scientific exchange ist eine Stiftung, die wissenschaftliche Kontakte zwischen britischen und deutschen Forschern auf dem Gebiet der experimentellen Medizin, vor allem der Physiologie und der Pharmakologie, fördert.

Sie wurde von dem Pharmakologen Wilhelm Siegmund Feldberg geschaffen. Er war 1933 als Jude aus seiner Stellung im Physiologischen Institut der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin entlassen worden und nach England emigriert. Nach dem Krieg brachte er seine vom Land Berlin nachbezahlten Professoren-Bezüge nebst Pension in die Stiftung ein, insgesamt 600.000 £. Seit 1961 werden je ein britischer und ein deutscher Wissenschaftler als Preisträger ausgewählt, die im jeweils anderen Land wissenschaftliche Vorträge halten. Die Preisträger werden von einem Gremium aus britischen und deutschen Wissenschaftlern und zwei Treuhändern der Stiftung ausgewählt.[1][2]

Die Stiftung unterliegt der Aufsicht von Hamburg; Sitz der Stiftung ist jedoch London.

Inhaltsverzeichnis

PreisträgerBearbeiten

Quellen: [3][4]

2011–Bearbeiten

Jahr Britischer Preisträger Deutscher Preisträger
2020 Michael Häusser, Wolfson Institute for Biomedical Research Volker Haucke, Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie
2019 Anne Ferguson-Smith, University of Cambridge Jörg Vogel, Helmholtz Institute for RNA-based Infection Research und Institute of Molecular Infection Biology
2018 Ramanujan S. Hegde, Medical Research Council Rohini Kuner, Universität Heidelberg
2017 Irene Tracey, University of Oxford Asifa Akhtar, Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik
2016 Patrick Rorsman, University of Oxford Thomas Langer, Universität zu Köln
2015 Russell G. Foster, University of Oxford Roger S. Goody, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie
2014 Gitta Stockinger, National Institute for Medical Research London Nikolaus Pfanner, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
2013 Graham Collingridge, Bristol Martin Biel, Ludwig-Maximilians-Universität München
2012 Steve Gamblin, National Institute for Medical Research London Iain Mattaj, European Molecular Biology Laboratory Hamburg
2011 Eleanor Maguire, University College London Patrick Cramer, Universität München

2001–2010Bearbeiten

Jahr Britischer Preisträger Deutscher Preisträger
2010 Frances Ashcroft, Universität Oxford Roland Lill, Universität Marburg
2009 Peter Somogyi, Universität Oxford Veit Flockerzi, Universität des Saarlandes
2008 Robin Lovell-Badge, National Institute for Medical Research London Stefan Offermanns, Universität Heidelberg
2007 Stephen O'Rahilly, Universität Cambridge Ed C. Hurt, Universität Heidelberg
2006 Richard G. Morris, Universität Edinburgh Felix Wieland, Universität Heidelberg
2005 Geoffrey Smith, Imperial College London Klaus Aktories, Universität Freiburg im Breisgau
2004 David Lodge, Eli Lilly Research Centre Surrey Franz-Ulrich Hartl, Max-Planck-Institut für Biochemie München
2003 Ian Kerr, Cancer Research UK Franz Hofmann, Technische Universität München
2002 Stephen Franks, Imperial College London Reinhard Lührmann, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie Göttingen
2001 John O'Keefe, University College London Wolfgang Baumeister, Max-Planck-Institut für Biochemie München

1991–2000Bearbeiten

Jahr Britischer Preisträger Deutscher Preisträger
2000 J. C. Smith, National Institute for Medical Research London Thomas Jentsch, Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg
1999 Kay Elizabeth Davies, Universität Oxford Günter Schultz, Freie Universität Berlin[5]
1998 Ron A. Laskey, Universität Cambridge Michael Frotscher, Universität Freiburg im Breisgau
1997 Richard S. J. Frackowiak, University College London Arthur Konnerth, Universität des Saarlandes
1996 Alan R. Fersht, Universität Cambridge Walter Neupert, Ludwig-Maximilians-Universität München
1995 David J. P. Barker, MRC Environmental Epidemiology Unit Southampton Werner Franke, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
1994 T. Bliss, National Institute for Medical Research London Thomas C. Südhof, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie Göttingen
1993 Alan Hall, Institute of Cancer Research London Peter H. Seeburg, Max-Planck-Institut für medizinische Forschung Heidelberg
1992 David A. Brown, University College London Peter Gruss, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie Göttingen
1991 Paul Nurse, Universität Oxford Klaus Starke, Universität Freiburg im Breisgau

1981–1990Bearbeiten

Jahr Britischer Preisträger Deutscher Preisträger
1990 D.R. Trentham, National Institute for Medical Research London Herbert Jäckle, Ludwig-Maximilians-Universität München
1989 M. C. Raff, National Institute for Medical Research Konrad Beyreuther, Zentrum für Molekulare Biologie, Heidelberg
1988 T. L. Blundell, Birkbeck College London Heinrich Betz, Max-Planck-Institut für Hirnforschung Frankfurt
1987 W. F. H. Jarrett, University of Glasgow Hans-Dieter Klenk, Universität Marburg
1986 J. J. Skehel, National Institute for Medical Research Peter Starlinger, Universität zu Köln
1985 Michael Berridge, Cambridge Heinz Schaller, Max-Planck-Institut für medizinische Forschung Heidelberg
1984 David Weatherall, Medical Research Council Erich Muscholl, Universität Mainz
1983 Sydney Brenner, Medical Research Council Jürgen Aschoff, Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie
1982 George Radda, Oxford Dieter Oesterhelt, Max-Planck-Institut für Biochemie
1981 John Hughes, Imperial College London und Hans Walter Kosterlitz, Aberdeen Bernd Lindemann, Universität des Saarlandes

1971–1980Bearbeiten

Jahr Britischer Preisträger Deutscher Preisträger
1980 John Robert Vane, Wellcome Research Laboratories Beckenham Hans Thoenen, Max-Planck-Institut für Psychiatrie München
1979 J. L. Gowans, Medical Research Council Erwin Neher und Bert Sakmann
1978 Leslie Iversen, Medical Research Council Wilhelm Stoffel, Universität zu Köln
1977 Helen Muir, Kennedy Institute of Rheumatology Ernst Habermann, Universität Gießen
1976 Peter D. Mitchell, Glynn Laboratories Cornwall Eberhard Fromter, Max-Planck-Institut für Biophysik Frankfurt
1975 J. B. Gurdon, Medical Research Council Heinz-Günter Wittmann, Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik
1974 G. R. Brindley, Medical Research Council Peter Karlson, Universität Marburg
1973 Brigitte Askonas, National Institute for Medical Research Otto Wieland, Klinikum Schwabing
1972 Henry Harris, Oxford Herbert Remmer, Universität Tübingen
1971 Norbert Hilschmann, Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin

1961–1970Bearbeiten

Jahr Britischer Preisträger Deutscher Preisträger
1970 Thaddeus Mann, University of Cambridge Horst Tobias Witt, Technische Universität Berlin
1969 Marthe Louise Vogt, Babraham Institute Eugen Werle, Ludwig-Maximilians-Universität München
1968 David C. Phillips, Oxford Alfred Gierer, Max-Planck-Institut für Virusforschung
1967 William Albert Hugh Rushton, Cambridge Robert Stämpfli, Universität des Saarlandes
1966 Roderic Alfred Gregory, University of Liverpool Hansjochem Autrum, Universität München
1965 Bernard Katz, University College London Gerhard Braunitzer, Max-Planck-Institut für Biochemie München
1964 G. W. Harris, Oxford Gerhard Thews, Universität Mainz
1963 Hugh E. Huxley, Laboratory of Molecular Biology Cambridge Wilhelm Hasselbach, Max-Planck-Institut für medizinische Forschung Heidelberg
1962 David Whitteridge Karl Julius Ullrich, Freie Universität Berlin
1961 Lindor Brown, University of Oxford

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lothar Jaenicke: Erinnerungsbild Wilhelm S(iegmund) Feldberg (PDF) bei biospektrum.de
  2. http://www.feldbergfoundation.org/
  3. Prizewinners bei feldbergfoundation.org
  4. Previous prizewinners bei feldbergfoundation.org
  5. Verdienstkreuz 1. Klasse für Günter Schultz bei idw-online.de; abgerufen am 18. Dezember 2010