Hauptmenü öffnen

Feistritz im Rosental

Gemeinde in Österreich
Marktgemeinde
Feistritz im Rosental
Wappen Österreichkarte
Wappen von Feistritz im Rosental
Feistritz im Rosental (Österreich)
Feistritz im Rosental
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Klagenfurt-Land
Kfz-Kennzeichen: KL
Fläche: 71,84 km²
Koordinaten: 46° 31′ N, 14° 10′ OKoordinaten: 46° 31′ 21″ N, 14° 10′ 18″ O
Höhe: 549 m ü. A.
Einwohner: 2.498 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 9181
Vorwahl: 04228
Gemeindekennziffer: 2 04 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 126
9181 Feistritz i. R.
Website: https://www.feistritz-rosental.gv.at/
Politik
Bürgermeisterin: Sonya Feinig (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)

12 SPÖ, 3 FPÖ, 2 FVP, 2 EL

12
3
2
2
12 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Feistritz im Rosental im Bezirk Klagenfurt-Land
Ebenthal in KärntenFeistritz im RosentalFerlachGrafensteinKeutschach am SeeKöttmannsdorfKrumpendorf am WörtherseeLudmannsdorfMagdalensbergMaria RainMaria SaalMaria WörthMoosburgPoggersdorfPörtschach am Wörther SeeSankt Margareten im RosentalSchiefling am WörtherseeTechelsberg am Wörther SeeZellKlagenfurtKärntenLage der Gemeinde Feistritz im Rosental im Bezirk Klagenfurt-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Marktgemeindeamt
Pfarrkirche Hl. Johannes in Sankt Johann
Kirche Hl. Kreuz in Feistritz
Kulturhaus am Hauptplatz

Feistritz im Rosental (slowenisch: Bistrica v Rožu) ist eine zweisprachige[1][2] Marktgemeinde mit 2498 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Klagenfurt-Land in Kärnten in Österreich.

GeographieBearbeiten

Feistritz liegt im Rosental im Süden Kärntens, einem von der topografischen Erscheinungsform typischen Trogtal, am Ausgang des gleichnamigen Baches aus den Ausläufern der Karawanken. Über den Ort gelangt man auch ins Bärental, das sich zur Gänze auf Feistritzer Gemeindegebiet befindet. Die Gemeinde liegt auf einer Seehöhe zwischen 408 und 2237 Metern (Hochstuhl).

Die Drau durchfließt die Gemeinde von West nach Ost und bildet gleichzeitig die Grenze zur nördlichen Nachbargemeinde Ludmannsdorf.

GemeindegliederungBearbeiten

Feistritz im Rosental gliedert sich in die sechs Katastralgemeinden Feistritz im Rosental (Bistrica v Rožu), Gansdorf, Hundsdorf (Podsinja vas), Matschach (Mače), Suetschach (Sveče), Weizelsdorf.

Das Gemeindegebiet umfasst folgende acht Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[3]):

  • Bärental (Zavrh) (5)
  • Feistritz im Rosental (Bistrica v Rožu) (1016) samt Polana, Sala, Sinach und Unterfeistritz
  • Hundsdorf (Podsinja vas) (121)
  • Matschach (Mače) (122)
  • Rabenberg (Rute) (10)
  • St. Johann im Rosental (Št. Janž v Rožu) (278)
  • Suetschach (Sveče) (590) samt Ladinach, Oberkrajach und Unterkrajach
  • Weizelsdorf (Svetna vas) (356)

Weitere Ortslagen sind der Weiler Sala und die Rotten Polana, Ladinach, Oberkrajach, Sinach, Unterfeitritz und Unterkrajach.

(Die Gemeinde selbst gibt offiziell Bärental, Feistritz, Hundsdorf, Ladinach, Matschach, Oberkrajach, Rabenberg, Sinach, St. Johann, Suetschach, Unterkrajach, Weizelsdorf als zwölf "zugehörige Ortschaften" an.)[4]

NachbargemeindenBearbeiten

Ludmannsdorf Köttmannsdorf
Sankt Jakob im Rosental   Ferlach
Jesenice (SLO) Žirovnica (SLO)

GeschichteBearbeiten

Feistritz war traditionell eine Industriegemeinde: Schon Anfang des 16. Jahrhunderts verarbeitete man am Feistritzbach Erz aus dem Bärental zu Eisen. Später spezialisierte sich die Industrie auf die Weiterverarbeitung des Eisens zu Draht, ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Produkte wie Weberkammdrähte, Möbelfedern, Drahtseile und Telegrafendrähte hergestellt. Besonders hervorzuheben ist hierbei die Gründung eines der seinerzeit modernsten Drahtwalzwerke Europas durch Ferdinand Graf Egger im Jahr 1840.

Nach der Wirtschaftskrise in den 1930er Jahren wurde die Produktion in dem ab 1906 durch die Krainische Industriegesellschaft betriebenen Werk 1933 eingestellt. Ab 1938 zog eine Akkumulatorenfabrik in die stillgelegten Werkshallen ein, deren Batterien, die unter dem Markennamen „Bären-Batterien“ Feistritz weltweit bekannt werden ließen. Doch auch dieser Wirtschaftszweig erhielt sich nicht bis in die Gegenwart, 1998 wurde die Produktion stillgelegt.

Die heutige Ortsgemeinde konstituierte sich ursprünglich 1850 zunächst unter dem Gemeindenamen Suetschach, wurde aber schon ein Jahr später in Feistritz umbenannt. Im Zuge der Gemeindestrukturreform wurde Feistritz 1973 mit der Ortsgemeinde Weizelsdorf zusammengeschlossen und der Gemeindename in Feistritz im Rosental geändert. Am 11. Juli 1996 wurde Feistritz im Rosental das Recht zur Führung der Bezeichnung „Marktgemeinde“ zuerkannt.

BevölkerungBearbeiten

Nach der Volkszählung 2001 hatte die Gemeinde Feistritz im Rosental 2707 Einwohner. Davon besaßen 93,1 % die österreichische Staatsbürgerschaft, unter den ausländischen Nationalitäten waren Bosnien-Herzegowina (1,8 %), Kroatien (1,3 %) und Deutschland (1,1 %) am stärksten vertreten. 13,3 % der Bevölkerung gehörten der slowenischsprachigen Volksgruppe an.

Zur römisch-katholischen Kirche bekannten sich 86,4 % der Gemeindebevölkerung, zur evangelischen Kirche 2,9 % und zum Islam 2,7 %. Als konfessionslos bezeichneten sich 6,0 % der Einwohner.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Pfarrkirche Hl. Lambertus am südlichen Ortsrand von Suetschach ist eine ursprünglich romanische Chorturmkirche, die urkundlich 1364 erstmals erwähnt wurde. Der ursprüngliche Chorturm wurde ab dem ersten Geschoß abgetragen, das Langhausgewölbe und der Westturm wurden im 15. Jahrhundert errichtet. Zur Zeit des Barock sowie um 1900 wurden weitere Veränderungen vorgenommen; der Zwiebelhelm stammt aus dem Jahr 1861.
  • Die Filialkirche Hl. Kreuz („Todesangstkapelle“) befindet sich auf einer kleinen Anhöhe südlich von Feistritz und ist ein schlichter, um das Jahr 1720 errichteter Bau mit vorgestelltem Westturm. Der Spitzhelm wurde im 19. Jahrhundert aufgesetzt.
  • Das auch unter der Bezeichnung Gößnitzerhof bekannte Schloss Feistritz ist bis ins späte 15. Jahrhundert nachweisbar und gehörte Georg von Rottal zu Talberg (ca. 1460–1526). Es diente ab dem 16. Jahrhundert als Gewerksgebäude und wurde im 18. Jahrhundert zu einem langen, zweigeschoßigen Bauwerk ausgebaut. Während der Kriege zwischen Frankreich und Österreich wurde es im Jahr 1813 stark beschädigt, jedoch wiederaufgebaut, durch Zubauten erweitert und modernisiert.
  • Geburtshaus vulgo Preglej von Andrej Einspieler aus dem Jahr 1772 in Suetschach Nr. 23

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Draukraftwerk in Feistritz im Rosental

Um den durch die Stilllegung der Batterienfabrik 1998 entstandenen Arbeitsplatzmangel auszugleichen, rief Bürgermeister Hubert Gradenegger 1999 den Feistritzer Gewerbepark ins Leben. Die Gemeinde erschloss ein 8 ha großes Gewerbegebiet mit Bahnanschluss an die Bahnstrecke Klagenfurt – Jesenice (Rosentalbahn). Ein weiterer Standortfaktor des Gewerbeparks ist die Nähe zur in Ferlach befindlichen HTL.

 
Bahnhof Feistritz

Der Bahnhof Feistritz im Rosental wird seit 2016 nicht mehr bedient. Bereits zuvor waren auf der Strecke, die sich in schlechtem Zustand befindet, nur noch einzelne Züge unterwegs. Der Güterverkehr hat über die Jahre stark abgenommen. Zukünftig soll der Abschnitt der Rosentalbahn zwischen Weizelsdorf und Feistritz für Draisinenverkehr genutzt werden.

Die Drau wird durch ein Laufwasserkraftwerk der Österreichischen Draukraftwerke wirtschaftlich genutzt, das elektrische Energie bei einer Nennleistung von 88 MW und einer Regelarbeit von 354 Mio. kWh/Jahr produziert.

In der Gemeinde Feistritz im Rosental gibt es fünf Freiwillige Feuerwehren in den Ortsteilen Suetschach, St. Johann, Hundsdorf, Weizelsdorf und Feistritz.

PolitikBearbeiten

Direkt gewählte Bürgermeisterin ist Sonya Feinig (SPÖ).

Der Gemeinderat von Feistritz hat 19 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2015 wie folgt zusammen:

WappenBearbeiten

Blasonierung: In Grün, auf einem silbernen Amboss schreitend, ein rot bezungter und rot bewehrter silberner Bär mit links geschulterter silberner Lanze.[5]

Erklärung: Der silberne Bär im Wappen von Feistritz steht für das Bärental, der Amboss symbolisiert die über Jahrhunderte betriebene Eisenindustrie und die Lanze ist ein Attribut des heiligen Lambertus, Kirchen- und Pfarrpatron von Suetschach. Dessen Patrozinium kommt im Ostalpenraum häufiger vor und wurde insbesondere von den Eppensteinern gefördert (siehe z. B. Stift St. Lambrecht). Wappen und Fahne wurden der Gemeinde am 16. Juli 1990 verliehen, die Fahne ist Grün-Weiß mit eingearbeitetem Wappen.

StädtepartnerschaftBearbeiten

Frankreich  Baerenthal in Frankreich

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter:

Personen mit Bezug zum Ort:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. A. F. Reiterer: Lebenswelt Muttersprache, Das Slowenische und seine heutige Wahrnehmung – ein Bericht. In: K. Anderwald, P. Karpf, H. Valentin (Hg.): Kärntner Jahrbuch für Politik 2000. Klagenfurt 2000, 340–362.
  2. A. F. Reiterer: Minderheiten Wegzählen? Methodische und inhaltliche Probleme amtlicher Sprachenzählungen. In: M. Pandel [e.a.] (Hg.): Ortstafelkonflikt in Kärnten – Krise oder Chance? Wien 2004, 25–38.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  4. Gemeinde - Gemeinde Feistritz im Rosental. Abgerufen am 10. Januar 2019.
  5. zitiert nach Wilhelm Deuer: Die Kärntner Gemeindewappen. Verlag des Kärntner Landesarchivs, Klagenfurt 2006, ISBN 3-900531-64-1, S. 84
  6. Interview mit Bernarda Fink-Inzko im Kurier, abgerufen am 6. September 2015