Hauptmenü öffnen

Die Europameisterschaften im Fechten 2004 fanden vom 29. Juni bis zum 4. Juli in Kopenhagen in Dänemark statt. Es wurden insgesamt zwölf Wettbewerbe in der Valby-Hallen ausgetragen, nämlich für Damen und Herren jeweils Einzel- und Mannschaftswettbewerbe in Degen, Florett und Säbel. Da in den Einzelwettbewerben der dritte Platz nicht ausgefochten wurde und sich stattdessen beide Halbfinalisten den dritten Platz teilten, gab es insgesamt zwölf Gold- und Silbermedaillen sowie 18 Bronzemedaillen zu gewinnen.[1]

Die russische Mannschaft war mit insgesamt 14 Medaillen, davon fünf Goldmedaillen, das mit Abstand erfolgreichste Team. Deutschland und die Schweiz konnten jeweils eine Goldmedaille gewinnen, Österreich eine Gold- und eine Bronzemedaille.

HerrenBearbeiten

DegenBearbeiten

Im Degen gewann der Österreicher Christoph Marik vor Rémy Delhomme aus Frankreich. Dritte wurden Robert Andrzejuk aus Polen und Pawel Kolobkow aus Russland. Im Mannschaftswettbewerb siegte die Schweiz vor Polen und Schweden.

EinzelBearbeiten

Platz Sportler Land
1 Christoph Marik Osterreich  AUT
2 Rémy Delhomme Frankreich  FRA
3 Robert Andrzejuk Polen  POL
Pawel Kolobkow Russland  RUS
5 Marcel Fischer Schweiz  SUI
6 Alfredo Rota Italien  ITA
7 Joaquim Videira Portugal  POR
8 Krisztián Kulcsár Ungarn  HUN

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Frankreich  Rémy Delhomme 15        
Italien  Alfredo Rota 8  
Frankreich  Rémy Delhomme 15
  Polen  Robert Andrzejuk 14  
Polen  Robert Andrzejuk 7
Schweiz  Marcel Fischer 6  
Frankreich  Rémy Delhomme 12
  Osterreich  Christoph Marik 15
Russland  Pawel Kolobkow 15    
Portugal  Joaquim Videira 6  
Russland  Pawel Kolobkow 14
  Osterreich  Christoph Marik 15  
Ungarn  Krisztián Kulcsár 13
  Osterreich  Christoph Marik 14  

MannschaftBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Schweiz  Schweiz Marcel Fischer
Fabian Kauter
Dominik Saladin
Benjamin Steffen
2 Polen  Polen Robert Andrzejuk
Krysztof Mikolajczak
Tomasz Motyka
Adam Wiercioch
3 Schweden  Schweden Robert Dingl
Paul Fogelberg
Magnus Malmgren
Fredrik Nilsson
4 Italien  Italien
5 Frankreich  Frankreich
6 Russland  Russland
7 Deutschland  Deutschland
8 Estland  Estland

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Frankreich   Frankreich 26            
Schweden   Schweden 27  
Schweden   Schweden 31
  Polen   Polen 45  
Estland   Estland 32
 
Polen   Polen 45  
Polen   Polen 38
  Schweiz   Schweiz 45
Russland   Russland 42
 
Schweiz   Schweiz 43  
Schweiz   Schweiz 45
Gefecht um Bronze
  Italien   Italien 22  
Deutschland   Deutschland 41 Schweden   Schweden 45
 
  Italien   Italien 45   Italien   Italien 44

FlorettBearbeiten

Im Florett gewann Richard Breutner die einzige deutsche Medaille. Er setzte sich im Finale gegen Renal Ganejew aus Russland durch. Dritte wurden Michael Ludwig aus Österreich und der Pole Andrzej Witkowski. Den Mannschaftswettbewerb gewann Russland vor Polen und Italien.

EinzelBearbeiten

Platz Sportler Land
1 Richard Breutner Deutschland  GER
2 Renal Ganejew Russland  RUS
3 Michael Ludwig Osterreich  AUT
Andrzej Witkowski Polen  POL
5 Sławomir Mocek Polen  POL
6 Tomasz Ciepły Polen  POL
7 Juri Moltschan Russland  RUS
8 Giuseppe Alongi Italien  ITA

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Italien  Giuseppe Alongi 9        
Russland  Renal Ganejew 15  
Russland  Renal Ganejew 15
  Osterreich  Michael Ludwig 10  
Osterreich  Michael Ludwig 15
Russland  Juri Moltschan 8  
Russland  Renal Ganejew 9
  Deutschland  Richard Breutner 15
Polen  Tomasz Ciepły 12    
Polen  Andrzej Witkowski 15  
Polen  Andrzej Witkowski 8
  Deutschland  Richard Breutner 15  
Deutschland  Richard Breutner 15
  Polen  Sławomir Mocek 10  

MannschaftBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Russland  Russland Renal Ganejew
Juri Moltschan
Ruslan Nassibullin
Wjatscheslaw Posdnjakow
2 Polen  Polen Tomasz Ciepły
Sławomir Mocek
Wojciech Szuchnicki
Andrzej Witkowski
3 Italien  Italien Giuseppe Alongi
Andrea Baldini
Marco Ramacci
Matteo Zennaro
4 Frankreich  Frankreich
5 Osterreich  Österreich
6 Spanien  Spanien
7 Deutschland  Deutschland
8 Portugal  Portugal

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Polen   Polen 45            
Spanien   Spanien 35  
Polen   Polen 45
  Italien   Italien 40  
Italien   Italien 45
 
Deutschland   Deutschland 43  
Polen   Polen 19
  Russland   Russland 45
Portugal   Portugal 35
 
Frankreich   Frankreich 45  
Frankreich   Frankreich 36
Gefecht um Bronze
  Russland   Russland 45  
Osterreich   Österreich 24 Italien   Italien 45
 
  Russland   Russland 45   Frankreich   Frankreich 35

SäbelBearbeiten

Im Säbel gewann Stanislaw Posdnjakow im Finale knapp mit 15 zu 14 gegen Marcin Koniusz aus Polen. Die beiden Russen Sergei Scharikow und Alexei Jakimenko teilten sich den dritten Platz. Auch im Mannschaftswettbewerb gewann Russland. Zweiter wurde Polen, dritter die Ukraine.

EinzelBearbeiten

Platz Sportler Land
1 Stanislaw Posdnjakow Russland  RUS
2 Marcin Koniusz Polen  POL
3 Sergei Scharikow Russland  RUS
Alexei Jakimenko Russland  RUS
5 Wolodymyr Lukaschenko Ukraine  UKR
6 Adam Skrodzki Polen  POL
7 Diego Occhiuzzi Italien  ITA
8 Oleh Schturbabin Ukraine  UKR

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Ukraine  Wolodymyr Lukaschenko 8        
Russland  Stanislaw Posdnjakow 15  
Russland  Stanislaw Posdnjakow 15
  Russland  Sergei Scharikow 12  
Italien  Diego Occhiuzzi 6
Russland  Sergei Scharikow 15  
Russland  Stanislaw Posdnjakow 15
  Polen  Marcin Koniusz 14
Ukraine  Oleh Schturbabin 10    
Russland  Alexei Jakimenko 15  
Russland  Alexei Jakimenko 14
  Polen  Marcin Koniusz 15  
Polen  Marcin Koniusz 15
  Polen  Adam Skrodzki 8  

MannschaftBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Russland  Russland Sergei Scharikow
Alexei Djatschenko
Alexei Jakimenko
Stanislaw Posdnjakow
2 Polen  Polen Marcin Koniusz
Adam Skrodzki
Rafał Sznajder
Maciej Tomczak
3 Ukraine  Ukraine Vladimir Kalujny
Wolodymyr Lukaschenko
Oleh Schturbabin
Wladyslaw Tretjak
4 Frankreich  Frankreich
5 Rumänien  Rumänien
6 Weissrussland 1995  Weißrussland
7 Ungarn  Ungarn
8 Italien  Italien

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Russland   Russland 45            
Ungarn   Ungarn 35  
Russland   Russland 45
  Frankreich   Frankreich 28  
Frankreich   Frankreich 45
 
Weissrussland 1995   Weißrussland 40  
Russland   Russland 45
  Polen   Polen 44
Ukraine   Ukraine 45
 
Italien   Italien 19  
Ukraine   Ukraine 44
Gefecht um Bronze
  Polen   Polen 45  
Rumänien   Rumänien 34 Frankreich   Frankreich 29
 
  Polen   Polen 45   Ukraine   Ukraine 45

DamenBearbeiten

DegenBearbeiten

Mit dem Degen gewann die Ukrainerin Natalija Konrad. Sie gewann mit 1 zu 0 gegen Anna Siwkowa (Russland). Dritte wurden Oxana Jermakowa aus Russland und Hajnalka Tóth aus Ungarn. Im Mannschaftswettbewerb siegte Russland vor Ungarn und Polen.

EinzelBearbeiten

Platz Sportler Land
1 Natalija Konrad Ukraine  UKR
2 Anna Siwkowa Russland  RUS
3 Oxana Jermakowa Russland  RUS
Hajnalka Tóth Ungarn  HUN
5 Tatjana Logunowa Russland  RUS
6 Ana Maria Brânză Rumänien  ROM
7 Marisa Baradji-Duchene Frankreich  FRA
8 Andrea Rentmeister Osterreich  AUT

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Russland  Anna Siwkowa 12        
Rumänien  Ana Maria Brânză 11  
Russland  Anna Siwkowa 14
  Ungarn  Hajnalka Tóth 9  
Ungarn  Hajnalka Tóth 15
Russland  Tatjana Logunowa 9  
Russland  Anna Siwkowa 0
  Ukraine  Natalija Konrad 1
Osterreich  Andrea Rentmeister 7    
Russland  Oxana Jermakowa 15  
Russland  Oxana Jermakowa 9
  Ukraine  Natalija Konrad 15  
Frankreich  Marisa Baradji-Duchene 8
  Ukraine  Natalija Konrad 15  

MannschaftBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Russland  Russland Karina Asnawurjan
Oxana Jermakowa
Anna Siwkowa
Tatjana Logunowa
2 Ungarn  Ungarn Renata Fodor
Dora Kiskapusi
Emese Szász
Hajnalka Tóth
3 Polen  Polen Barbara Ciszewska-Andrzejewska
Magdalena Kumiet
Małgorzata Stroka
Beata Tereba
4 Rumänien  Rumänien
5 Estland  Estland
6 Ukraine  Ukraine
7 Frankreich  Frankreich
8 Osterreich  Österreich

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Russland   Russland 45            
Osterreich   Österreich 32  
Russland   Russland 45
  Polen   Polen 26  
Polen   Polen 45
 
Estland   Estland 34  
Russland   Russland 43
  Ungarn   Ungarn 36
Ukraine   Ukraine 34
 
Rumänien   Rumänien 45  
Rumänien   Rumänien 39
Gefecht um Bronze
  Ungarn   Ungarn 45  
Frankreich   Frankreich 37 Polen   Polen 45
 
  Ungarn   Ungarn 45   Rumänien   Rumänien 36

FlorettBearbeiten

Im Florettwettbewerb setzte sich im Finale die Rumänin Laura Badea-Cârlescu gegen Svetlana Bojko mit sechs zu fünf durch. Den dritten Platz belegten Claudia Pigliapoco (Italien) und Anna Rybicka (Polen)

EinzelBearbeiten

Platz Sportler Land
1 Laura Badea-Cârlescu Rumänien  ROM
2 Swetlana Boiko Russland  RUS
3 Claudia Pigliapoco Italien  ITA
Anna Rybicka Polen  POL
5 Elisa Di Francisca Italien  ITA
6 Alicja Kryczalo Polen  POL
7 Indra Angad-Gaur Niederlande  NED
8 Katja Wächter Deutschland  GER

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Russland  Swetlana Boiko 15        
Deutschland  Katja Wächter 7  
Russland  Swetlana Boiko 15
  Polen  Anna Rybicka 9  
Polen  Anna Rybicka 15
Polen  Alicja Kryczalo 10  
Russland  Swetlana Boiko 5
  Rumänien  Laura Badea-Cârlescu 6
Italien  Elisa Di Francisca 11    
Italien  Claudia Pigliapoco 15  
Italien  Claudia Pigliapoco 4
  Rumänien  Laura Badea-Cârlescu 15  
Polen  Indra Angad-Gaur 7
  Rumänien  Laura Badea-Cârlescu 15  

MannschaftBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Rumänien  Rumänien Laura Badea-Cârlescu
Corina Indrei
Roxana Scarlat
Cristina Stahl
2 Russland  Russland Swetlana Boiko
Jewgenija Lamonowa
Wiktorija Nikischina
Ekaterina Youcheva
3 Italien  Italien Elisa Di Francisca
Benedetta Durando
Margherita Granbassi
Claudia Pigliapoco
4 Israel  Israel
5 Polen  Polen
6 Frankreich  Frankreich
7 Deutschland  Deutschland
8 Ungarn  Ungarn

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Polen   Polen 41            
Israel   Israel 42  
Israel   Israel 31
  Russland   Russland 45  
Frankreich   Frankreich 35
 
Russland   Russland 45  
Russland   Russland 32
  Rumänien   Rumänien 45
Deutschland   Deutschland 34
 
Rumänien   Rumänien 45  
Rumänien   Rumänien 44
Gefecht um Bronze
  Italien   Italien 40  
Ungarn   Ungarn 16 Israel   Israel 28
 
  Italien   Italien 45   Italien   Italien 45

SäbelBearbeiten

Im Säbeleinzel gewann Aleksandra Socha aus Polen die Goldmedaille. Jekaterina Fedorkina (Russland) wurde Zweite, Ilaria Bianco (Italien) und Cătălina Gheorghițoaia (Rumänien) teilten sich den dritten Platz. Den Mannschaftswettbewerb gewann Russland vor Rumänien und Italien.

EinzelBearbeiten

Platz Sportler Land
1 Aleksandra Socha Polen  POL
2 Jekaterina Fedorkina Russland  RUS
3 Ilaria Bianco Italien  ITA
Cătălina Gheorghițoaia Rumänien  ROM
5 Sofja Welikaja Russland  RUS
6 Małgorzata Kozaczuk Polen  POL
7 Pascale Vignaux Frankreich  FRA
8 Sibylle Klemm Deutschland  GER

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Russland  Jekaterina Fedorkina 15        
Deutschland  Sibylle Klemm 4  
Russland  Jekaterina Fedorkina 15
  Rumänien  Cătălina Gheorghițoaia 12  
Rumänien  Cătălina Gheorghițoaia 15
Frankreich  Pascale Vignaux 7  
Russland  Jekaterina Fedorkina 14
  Polen  Aleksandra Socha 15
Italien  Ilaria Bianco 15    
Russland  Sofja Welikaja 7  
Italien  Ilaria Bianco 9
  Polen  Aleksandra Socha 15  
Polen  Małgorzata Kozaczuk 8
  Polen  Aleksandra Socha 15  

MannschaftBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Russland  Russland Jekaterina Fedorkina
Swetlana Kormilizyna
Jelena Netschajewa
Sofja Welikaja
2 Rumänien  Rumänien Irina Covaliu
Cătălina Gheorghițoaia
Dorina Mihai
Andreea Pelei
3 Italien  Italien Ilaria Bianco
Francesca Buccione
Rosanna Pagano
Marianna Tricarico
4 Aserbaidschan  Aserbaidschan
5 Polen  Polen
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
7 Ungarn  Ungarn
8 Frankreich  Frankreich

Turnierplan

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  Polen   Polen 44            
Aserbaidschan   Aserbaidschan 45  
Aserbaidschan   Aserbaidschan 37
  Rumänien   Rumänien 45  
Frankreich   Frankreich 43
 
Rumänien   Rumänien 45  
Rumänien   Rumänien 39
  Russland   Russland 45
Italien   Italien 45
 
Ungarn   Ungarn 34  
Italien   Italien 33
Gefecht um Bronze
  Russland   Russland 45  
Vereinigtes Konigreich   Vereinigtes Königreich 24 Aserbaidschan   Aserbaidschan 32
 
  Russland   Russland 45   Italien   Italien 45

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Russland  Russland 5 5 4 14
2 Rumänien  Rumänien 2 1 1 4
3 Polen  Polen 1 4 4 9
4 Osterreich  Österreich 1 0 1 2
5 Ukraine  Ukraine 1 0 1 2
6 Deutschland  Deutschland 1 0 0 1
6 Schweiz  Schweiz 1 0 0 1
8 Ungarn  Ungarn 0 1 1 2
9 Frankreich  Frankreich 0 1 0 1
10 Italien  Italien 0 0 5 5
11 Schweden  Schweden 0 0 1 1
Gesamt 12 12 18 42

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Annual Report. FIE Exekutivkomitee, 2004, abgerufen am 29. Juni 2015.