Hauptmenü öffnen
Faustovirus
Faustovirus.png

Cryo-EM-Bild des Faustovirus

Systematik
Klassifikation: Viren
Ordnung: Megavirales
Familie: Asfarviridae?
Gattung: Faustovirus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA
Baltimore: Gruppe 1
Wissenschaftlicher Name
Faustovirus (engl.)
Kurzbezeichnung
FauV
Links

Faustovirus (FauV) ist eine Gattung von DNA-Viren.

EigenschaftenBearbeiten

Faustoviren gehören zu den Nucleocytoplasmic large DNA viruses (NCLDV), für die vorgeschlagen wurde, sie als Megavirales in den Rang einer Virusordnung zu erheben. Sie infizieren Amöben.[1] Sie wurden erstmals 2015 in Vermamoeba verformis (Arcellinida) beschrieben, die vor allem in der Umgebung von Menschen vorkommt.[2]

StrukturBearbeiten

Die größte Ähnlichkeit zu anderen Viren besteht mit der Familie der Asfarviridae, wobei das Faustovirus (wie auch das nicht näher verwandte Coltivirus, Fam. Reoviridae) eine doppelte Proteinhülle zur Verpackung des Genoms aufweist.[3] Faustoviren besitzen einen Durchmesser von 2.400 Ångström.[3] Das Kapsid ist ungefähr ikosaedrisch.[3]

GenomBearbeiten

Das Genom der Faustoviren besteht aus dsDNA, besitzt eine Länge von 466 kB und kodiert vermutlich 451 virale Proteine, von denen etwa zwei Drittel keine bekannten Homologe aufweisen.[3] Ungewöhnlich für Viren enthält das Genom der Faustoviren mehrere Introns.[3] Das Gen des Haupt-Kapsidproteins MCP kodiert für 652 Aminosäuren, besitzt aber eine ungewöhnliche Länge von 17 kB.[3]

ReplikationszyklusBearbeiten

Der Replikationszyklus der Faustoviren dauert etwa 24 Stunden und endet mit der Zelllyse zur Freisetzung der neugebildeten Virionen.[3]

SystematikBearbeiten

Nach Andreani at al. (2018) gibt es in der Gattung Faustovirus die folgenden Vertreter:[4]

  • Faustovirus D3
  • Faustovirus E9
  • Faustovirus Liban
  • Faustovirus E12
  • Faustovirus E24

Die meisten Autoren schlagen vor, die Gattung Faustovirus als Prototyp einer neuen Familie innerhalb der Nucleocytoplasmic large DNA viruses (putative Ordnung ‚Megavirales‘) aufzufassen, die der Familie Asfarviridae mit Gattung Asfivirus (ASFV) nahesteht, aber von ihr immer noch verschieden ist.[2][1][3] Schulz et al (2018) schlagen folgende Systematik vor:[5]

 NCLDV (aka Megavirales)  

 andere: Mimiviridae, Poxviridae, Pithoviridae, Marseilleviridae, Phycodnaviridae … 


   

 Kaumoebavirus[6]


   

 Asfarviridae


   

 Pacmanvirus[7]


   

 Faustovirus






Vorlage:Klade/Wartung/Style

Als weiteres Mitglied dieser erweiterten Asfarviridae-Gruppe wurde das Dinodnavirus vorgeschlagen.[8]

WeblinksBearbeiten

* List of the main “giant” viruses known as of today. (PDF) Université Aix Marseille, Centre national de la recherche scientifique (CNRS), 18. April 2018

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b S. Benamar, D. G. Reteno, V. Bandaly, N. Labas, D. Raoult, B. La Scola: Faustoviruses: Comparative Genomics of New Megavirales Family Members. In: Frontiers in microbiology. Band 7, 2016, S. 3, doi:10.3389/fmicb.2016.00003, PMID 26903952, PMC 4742530 (freier Volltext).
  2. a b D. G. Reteno, S. Benamar, J. B. Khalil, J. Andreani, N. Armstrong, T. Klose, M. Rossmann, P. Colson, D. Raoult, B. La Scola: Faustovirus, an asfarvirus-related new lineage of giant viruses infecting amoebae. In: Journal of virology. Band 89, Nummer 13, Juli 2015, S. 6585–6594, doi:10.1128/JVI.00115-15, PMID 25878099, PMC 4468488 (freier Volltext).
  3. a b c d e f g h T. Klose, D. G. Reteno, S. Benamar, A. Hollerbach, P. Colson, B. La Scola, M. G. Rossmann: Structure of faustovirus, a large dsDNA virus. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 113, Nummer 22, Mai 2016, S. 6206–6211, doi:10.1073/pnas.1523999113, PMID 27185929, PMC 4896704 (freier Volltext).
  4. Julien Andreani, Jacques Y. B. Khalil, Emeline Baptiste, Issam Hasni, Caroline Michelle, Didier Raoult, Anthony Levasseur, Bernard La Scola: Orpheovirus IHUMI-LCC2: A New Virus among the Giant Viruses, in: Front. Microbiol., 22. Januar 2018, doi:10.3389/fmicb.2017.02643
  5. Frederik Schulz, Lauren Alteio, Danielle Goudeau, Elizabeth M. Ryan, Feiqiao B. Yu, Rex R. Malmstrom, Jeffrey Blanchard, Tanja Woyke: Hidden diversity of soil giant viruses, in: Nature Communicationsvolume 9, Article number: 4881 (2018) vom 19. November 2018, doi:10.1038/s41467-018-07335-2
  6. Leena H. Bajrai, Samia Benamar, Esam I. Azhar, Catherine Robert, Anthony Levasseur, Didier Raoult, Bernard La Scola; Eric O. Freed (Hrsg): Kaumoebavirus, a New Virus That Clusters with Faustoviruses and Asfarviridae. In: Viruses, 2016 Nov; 8(11), S. 278, doi: 10.3390/v8110278, PMC 5127008 (freier Volltext), PMID 27801826
  7. Pierre-Philippe Dechant: Recent developments in mathematical virology. (PDF) ICERM, York St. John University, 15. November 2018
  8. H. Ogata, K. Toyoda, Y. Tomaru, N. Nakayama, Y. Shirai, J. M. Claverie, K. Nagasaki: Remarkable sequence similarity between the dinoflagellate-infecting marine girus and the terrestrial pathogen African swine fever virus. In: Virol J. 6, 2009, S. 178.