Fahrwerksabstimmung

Abstimmung nach Zweck
HSTools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Auto und Motorrad eingetragen.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich an der Diskussion. (+)

Unter Fahrwerksabstimmung versteht man die werksseitige konstruktive Abstimmung der Fahrwerkskomponenten auf den Einsatzzweck eines Fahrzeuges. Dazu gehören Federn und Dämpfer, Vorspur, Lenkrollradius, Lenkerlänge, Anlenkpunkte, Stabilisatoren und weitere Parameter.

Insbesondere bei Motorrädern lassen sich die Federbeine jedoch auch fahrerseitig auf die besonderen aktuellen Bedürfnisse justieren, zum Beispiel bei wechselnder Fahrbahnbeschaffenheit bzw. individueller Belastung durch den Fahrer oder Gepäck. Hierzu lässt sich die Vorspannung der Feder und damit der Negativfederweg einstellen. Zusätzlich lässt sich häufig auch die Druckstufe, welche die Dämpfung beim Einfedern bzw. der Zugstufe, welche die Dämpfung beim Ausfedern bestimmt variieren.

Beim Auto kommen immer mehr aktive oder adaptive Fahrwerkelemente zum Einsatz, die es ermöglichen, die Fahrwerksabstimmung während der Fahrt abhängig von äußeren Parametern (wie Geschwindigkeit, Zuladung, Querbeschleunigung) einzustellen.

Im Rennsport gehen die Einstellmöglichkeiten noch weiter, können jedoch meistens nicht während der Fahrt verwendet werden.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Fahrwerksabstimmung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen