Skispringen 1. FIS-Team-Tour 2009 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Team-Tour-Sieger NorwegenNorwegen Norwegen
Willingen OsterreichÖsterreich Österreich
Willingen OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer
Klingenthal OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer
Oberstdorf FinnlandFinnland Harri Olli
Oberstdorf FinnlandFinnland Finnland
Teilnehmer
Nationen 19
  2010

Die 1. FIS-Team-Tour 2009, auch TelDaFax FIS-Team-Tour nach dem Hauptsponsor TelDaFax, war eine als Teil des Skisprung-Weltcups 2008/2009 von der FIS zwischen dem 6. Februar 2009 und dem 15. Februar 2009 veranstaltete Reihe von Skisprungwettkämpfen. Die Stationen sind Willingen, Klingenthal und Oberstdorf. Am Freitag, den 6. Februar fand um 18:00 Uhr die Eröffnung im Stadion von Willingen statt.

VeranstaltungsorteBearbeiten

Ort Schanze Datum Uhrzeit
Deutschland  Willingen Mühlenkopfschanze HS 145 7. Februar
8. Februar
16:00 Uhr
14:30 Uhr
Deutschland  Klingenthal Vogtland Arena HS 140 11. Februar 16:00 Uhr
Deutschland  Oberstdorf Heini-Klopfer-Skiflugschanze HS 213 14. Februar
15. Februar
16:00 Uhr
14:45 Uhr

WertungBearbeiten

 
Logo 2009

Die Siegernation der FIS-Team-Tour wird über ein Punktesystem ermittelt. Sieger ist die Nation, die am Ende die meisten Punkte bei den fünf Springen erreicht hat.

Dazu werden aus den Teamwertungen alle Punkte der gesamten Mannschaft in die Punktewertung einbezogen. Aus den Einzelspringen kommen jeweils die Punkte der zwei besten Springer einer Nation in die Gesamtpunktewertung.

Die Siegernation wird nach dem Teamspringen in Oberstdorf mit der FIS-Team-Tour Trophäe sowie einem zusätzlichen Preisgeld von 100.000 € ausgezeichnet. Die Mannschaft hat das Recht, selbstständig über die Verteilung des Preisgeldes unter den Springern zu entscheiden.

WillingenBearbeiten

TeamspringenBearbeiten

Das Auftaktspringen fand am 7. Februar als Teamwettbewerb auf der Mühlenkopfschanze statt und begann um 16:00 Uhr. Bereits in diesem Springen bewiesen die Österreicher ihre Favoritenrolle. Auch wenn der zu diesem Zeitpunkt im Weltcup führende Gregor Schlierenzauer nicht mit zum Teamaufgebot gehört, konnte das österreichische Team sich knapp vor Norwegen und Finnland behaupten. Das deutsche Team konnte den 4. Platz erreichen mit klarem Abstand vor Japan und Russland.

Rang Nation Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. Osterreich  Österreich Thomas Morgenstern
Markus Eggenhofer
Andreas Kofler
Wolfgang Loitzl
140.0
132.0
131.0
125.5
143.5
122.0
114.5
122.0
902.9
02. Norwegen  Norwegen Roar Ljøkelsøy
Tom Hilde
Anders Bardal
Anders Jacobsen
139.0
120.5
140.0
134.5
139.5
119.0
119.5
122.0
901.2
03. Finnland  Finnland Ville Larinto
Kalle Keituri
Matti Hautamäki
Harri Olli
142.5
120.0
135.0
117.0
138.0
99.0
118.5
114.0
793.2
04. Deutschland  Deutschland Michael Neumayer
Severin Freund
Stephan Hocke
Martin Schmitt
134.5
120.0
127.0
131.0
132.0
102.5
102.5
127.0
778.7
05. Japan  Japan Shōhei Tochimoto
Yūta Watase
Noriaki Kasai
Daiki Itō
128.5
117.5
132.0
121.0
124.5
106.5
108.5
122.5
750.8
06. Russland  Russland Dmitri Wassiljew
Pawel Karelin
Ilja Rosljakow
Denis Kornilow
137.0
113.0
129.5
111.0
130.5
116.0
110.5
105.0
732.0
07. Tschechien  Tschechien Ondřej Vaculík
Martin Cikl
Roman Koudelka
Jakub Janda
122.5
115.5
138.0
123.5
116.0
109.5
111.5
104.0
707.4
08. Polen  Polen Rafał Śliż
Kamil Stoch
Stefan Hula
Adam Małysz
121.0
121.0
125.0
127.5
107.5
117.0
95.5
117.5
690.1
09. Slowenien  Slowenien Mitja Mežnar
Robert Kranjec
Primož Peterka
Jernej Damjan
122.0
122.0
116.5
114.0
360.1
10. Kasachstan  Kasachstan Anatoli Karpenko
Iwan Karaulow
Alexei Koroljow
Nikolai Karpenko
106.0
106.0
114.5
106.0
276.5
11. Korea Sud  Südkorea Kang Chil-gu
Choi Yong-jik
Choi Heung-chul
Kim Hyun-ki
91.0
111.0
108.0
106.0
242.8

EinzelspringenBearbeiten

Das zweite Springen fand am 8. Februar und begann 14:30 Uhr als Einzelspringen. Nach dem Aussetzen am Vortag war der Weltcup-Führende Gregor Schlierenzauer am Start und bewies mit Rang eins nach zwei Durchgängen die Stärke des Teams. Bester deutscher wurde in diesem Springen Martin Schmitt auf Platz 16. Bereits nach diesem Springen war klar, dass das deutsche Team mit dem Ausgang der Tour nur wenig zu tun haben wird, nachdem Martin Schmitt seine bis dahin im Weltcup guten Leistungen nicht wiederholen konnte. Nach diesem Springen lagen die Österreicher klar vor den Norwegern in der Tour-Gesamtwertung. Auf dem dritten Platz lag Finnland.

Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 144.0 135.0 267.2
02. Schweiz  Simon Ammann 133.5 145.5 265.2
03. Japan  Noriaki Kasai 136.0 140.0 261.8
04. Schweiz  Andreas Küttel 135.5 141.0 261.2
05. Norwegen  Roar Ljøkelsøy 132.5 139.0 253.7
06. Tschechien  Roman Koudelka 134.0 139.0 252.4
07. Japan  Daiki Itō 134.0 138.0 250.1
08. Finnland  Harri Olli 137.5 131.5 245.7
09. Norwegen  Anders Jacobsen 124.5 144.0 244.3
10. Russland  Dmitri Wassiljew 125.0 141.0 238.3
11. Osterreich  Thomas Morgenstern 127.0 134.0 232.3
12. Norwegen  Anders Bardal 125.5 136.5 231.6
13. Osterreich  Markus Eggenhofer 125.5 135.5 227.8
14. Japan  Takanobu Okabe 123.0 136.5 227.1
15. Osterreich  Wolfgang Loitzl 121.0 137.0 226.4
16. Deutschland  Martin Schmitt 135.5 123.5 226.2
17. Frankreich  Emmanuel Chedal 129.0 130.5 225.6
18. Polen  Rafał Śliż 122.0 135.5 223.0
19. Norwegen  Vegard Sklett 130.5 126.5 221.6
20. Tschechien  Jakub Janda 121.0 134.0 218.5
21. Russland  Pawel Karelin 122.5 133.0 217.9
22. Russland  Denis Kornilow 125.0 131.5 217.7
23. Norwegen  Tom Hilde 125.0 129.0 216.2
24. Deutschland  Severin Freund 121.5 132.5 215.7
25. Finnland  Ville Larinto 126.5 124.5 209.8
26. Deutschland  Christian Ulmer 127.5 124.5 209.6
27. Polen  Adam Małysz 127.5 120.5 204.4
28. Ukraine  Oleksandr Lasarowytsch 124.0 124.5 202.8
29. Norwegen  Johan Remen Evensen 136.0 111.0 200.6
30. Finnland  Matti Hautamäki 127.5 114.0 184.7
Für den zweiten Durchgang nicht qualifiziert:
31. Deutschland  Stephan Hocke 121.5 95.7
32. Osterreich  Andreas Kofler 120.5 93.9
33. Deutschland  Michael Neumayer 121.5 93.7
34. Tschechien  Ondřej Vaculík 120.0 93.0
35. Polen  Kamil Stoch 120.0 91.5
36. Slowenien  Jernej Damjan 119.0 91.2
37. Slowenien  Primož Pikl 118.5 90.3
38. Polen  Stefan Hula 117.5 88.5
39. Norwegen  Bjørn Einar Romøren 116.5 87.2
40. Slowenien  Mitja Mežnar 116.5 86.2
41. Finnland  Tami Kiuru 115.5 84.9
42. Kasachstan  Alexei Koroljow 115.5 84.4
43. Tschechien  Martin Cikl 114.5 81.6
44. Russland  Ilja Rosljakow 111.5 76.2
45. Finnland  Kalle Keituri 109.0 71.7
46. Frankreich  Vincent Descombes Sevoie 107.0 64.6
47. Japan  Shōhei Tochimoto 106.0 62.8
48. Kanada  MacKenzie Boyd-Clowes 105.5 61.4
49. Japan  Yūta Watase 114.5 60.6
50. Korea Sud  Choi Yong-jik 103.5 60.3

KlingenthalBearbeiten

EinzelspringenBearbeiten

Das dritte Springen fand auf der Schanze der Vogtland Arena am 11. Februar als Einzelspringen statt. Auf Grund der Wetterbedingungen wurde der Start des Wettbewerbs anfangs von 16:00 Uhr auf 17:00 verschoben, konnte aber wegen anhaltend schlechter Bedingungen erst um 19:00 Uhr gestartet werden. Bereits am Vortag wurde die Qualifikation abgesagt. Deshalb wurde ohne zu vorhergehenden Qualifikationsdurchgang gesprungen. Somit waren bis auf Yūta Watase (Japan), der seine Teilnahme kurz vor dem Wettbewerb absagte, alle 59 Springer beim 1. Durchgang am Start. Auch dieses Springen gewann der Österreicher Gregor Schlierenzauer. Er konnte seinen Vorsprung in der Weltcup-Gesamtwertung dadurch ausbauen und sorgte neben Wolfgang Loitzl, der den 3. Platz erreichte, für ein weiteres Führen der Österreicher in der Tour-Gesamtwertung.

Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 131.5 135.0 261.2
02. Norwegen  Anders Jacobsen 135.0 131.0 260.3
03. Osterreich  Wolfgang Loitzl 134.0 130.5 257.1
04. Deutschland  Martin Schmitt 128.5 130.5 247.7
05. Schweiz  Andreas Küttel 129.5 127.5 241.1
06. Schweiz  Simon Ammann 125.5 130.0 238.9
07. Finnland  Harri Olli 124.5 131.0 238.4
08. Tschechien  Roman Koudelka 126.0 129.0 236.0
09. Polen  Adam Małysz 125.5 127.5 233.9
10. Osterreich  Markus Eggenhofer 124.5 128.5 232.9
11. Norwegen  Anders Bardal 122.5 129.0 229.7
12. Norwegen  Tom Hilde 128.0 122.5 229.4
13. Tschechien  Jakub Janda 122.0 128.5 228.9
14. Deutschland  Michael Neumayer 125.0 126.0 226.3
15. Norwegen  Bjørn Einar Romøren 126.5 122.5 225.2
16. Frankreich  Emmanuel Chedal 126.5 122.0 223.8
17. Finnland  Matti Hautamäki 123.0 124.0 220.6
18. Deutschland  Stephan Hocke 123.5 123.5 219.6
19. Norwegen  Vegard Sklett 124.0 122.5 219.2
20. Japan  Takanobu Okabe 123.0 124.0 218.6
21. Japan  Noriaki Kasai 122.5 122.5 216.0
21. Deutschland  Felix Schoft 120.5 124.5 216.0
23. Norwegen  Johan Remen Evensen 121.5 121.5 212.4
24. Finnland  Kalle Keituri 123.5 119.0 210.5
25. Deutschland  Severin Freund 122.5 119.0 210.2
26. Tschechien  Ondřej Vaculík 123.0 119.0 208.6
27. Kasachstan  Nikolai Karpenko 126.0 114.5 206.9
28. Tschechien  Martin Cikl 123.0 117.0 206.5
29. Ukraine  Wolodymyr Boschtschuk 124.5 114.0 202.3
30. Finnland  Tami Kiuru 123.5 115.0 199.8
Für den zweiten Durchgang nicht qualifiziert:
31. Osterreich  Andreas Kofler 121.0 103.8
31. Deutschland  Pascal Bodmer 121.0 103.8
33. Russland  Dmitri Wassiljew 120.0 103.5
34. Deutschland  Christian Ulmer 120.0 102.5
35. Norwegen  Roar Ljøkelsøy 119.0 101.7
35. Kanada  Stefan Read 119.0 101.7
37. Polen  Rafał Śliż 119.0 101.2
38. Russland  Ilja Rosljakow 118.0 99.9
39. Russland  Pawel Karelin 119.5 99.1
40. Vereinigte Staaten  Nicholas Fairall 117.5 96.5
41. Polen  Kamil Stoch 116.5 96.2
42. Kasachstan  Radik Schaparow 116.5 95.2
43. Italien  Andrea Morassi 116.0 94.8
44. Japan  Shōhei Tochimoto 114.0 91.2
45. Ukraine  Oleksandr Lasarowytsch 114.5 90.6
46. Osterreich  Bastian Kaltenböck 114.0 89.7
47. Japan  Daiki Itō 112.5 89.0
48. Finnland  Kai Kovaljeff 113.0 88.4
49. Schweden  Isak Grimholm 113.0 87.9
50. Polen  Stefan Hula 113.0 87.4
51. Kasachstan  Alexei Koroljow 111.0 85.3
52. Japan  Fumihisa Yumoto 111.0 84.3
53. Frankreich  Vincent Descombes Sevoie 110.5 83.9
54. Russland  Denis Kornilow 110.0 82.5
55. Bulgarien  Wladimir Sografski 109.0 81.2
56. Vereinigte Staaten  Anders Johnson 108.5 79.8
57. Finnland  Ville Larinto 105.5 72.9
58. Italien  Diego Dellasega 102.5 67.5
59. Schweden  Carl Nordin 100.0 63.0

OberstdorfBearbeiten

EinzelspringenBearbeiten

Das vierte Springen fand auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze am 14. Februar um 16:00 Uhr als Skifliegeneinzelspringen statt. Nachdem im ersten Durchgang hat der Finne Harri Olli mit 225,5 m einen neuen Schanzenrekord aufstellte, wurde der Wettbewerb unterbrochen, da die Jury noch weitere Sprünge und damit gefährliche Weiten vermutete. Nach einer Wartezeit wurde der Durchgang nach Abflauen der Aufwinde fortgesetzt. Die vier Springer, die nach Harri Olli sprangen, fühlten sich durch diesen Umstand benachteiligt und protestierten gegen die Entscheidung. Dies hatte jedoch keinen Erfolg. Der Wettbewerb zählt als gewertet.

Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. Finnland  Harri Olli 225.5 216.0 435.8
02. Norwegen  Anders Jacobsen 218.0 212.5 428.6
03. Norwegen  Johan Remen Evensen 211.5 223.5 426.5
04. Schweiz  Simon Ammann 212.5 211.0 418.2
05. Finnland  Matti Hautamäki 206.5 204.0 403.1
06. Russland  Dmitri Wassiljew 215.5 193.5 396.8
07. Norwegen  Anders Bardal 207.5 198.0 394.6
08. Osterreich  Gregor Schlierenzauer 205.5 198.5 392.3
09. Schweiz  Andreas Küttel 202.0 185.0 371.4
10. Finnland  Kalle Keituri 197.0 187.5 368.4
11. Osterreich  Martin Koch 194.5 190.0 364.9
12. Frankreich  Emmanuel Chedal 193.5 187.5 360.2
13. Norwegen  Roar Ljøkelsøy 186.5 184.5 347.2
14. Russland  Denis Kornilow 185.0 185.5 344.6
15. Deutschland  Martin Schmitt 183.5 187.0 342.1
16. Norwegen  Bjørn Einar Romøren 187.5 176.5 338.8
17. Slowenien  Robert Kranjec 190.5 172.5 337.1
18. Norwegen  Vegard Sklett 189.5 171.0 333.6
19. Deutschland  Pascal Bodmer 181.5 173.5 326.0
20. Osterreich  Andreas Kofler 184.5 169.5 325.8
21. Osterreich  Wolfgang Loitzl 176.0 176.5 323.0
22. Osterreich  Markus Eggenhofer 181.5 165.5 315.4
23. Tschechien  Lukáš Hlava 179.5 164.0 311.7
24. Norwegen  Tom Hilde 173.5 167.0 308.1
25. Deutschland  Michael Neumayer 178.5 164.5 306.6
26. Russland  Pawel Karelin 176.5 160.0 300.8
27. Slowenien  Robert Hrgota 176.5 157.5 298.3
28. Finnland  Juha-Matti Ruuskanen 165.5 165.5 295.7
29. Frankreich  Vincent Descombes Sevoie 172.0 158.0 292.5
30. Slowenien  Primož Pikl 167.5 155.0 283.5
Für den zweiten Durchgang nicht qualifiziert:
31. Deutschland  Christian Ulmer 163.5 144.7
32. Schweden  Johan Eriksson 162.0 141.9
33. Ukraine  Witalij Schumbarez 159.5 139.4
34. Kasachstan  Alexei Koroljow 159.0 138.3
35. Tschechien  Jan Matura 157.5 137.0
36. Deutschland  Severin Freund 157.5 136.5
37. Russland  Ilja Rosljakow 156.0 132.7
38. Vereinigte Staaten  Nicholas Fairall 155.0 132.6
39. Tschechien  Čestmír Kožíšek 141.0 115.2
40. Osterreich  Bastian Kaltenböck 138.0 109.1

TeamspringenBearbeiten

Das fünfte Springen fand am 15. Februar um 14:45 Uhr als Skifliegenteamspringen statt. Überraschend konnten die Finnen noch vor Russland und den favorisierten Österreichern das Springen gewinnen. Trotz des 3. Platzes der Österreicher, konnten sie Norwegen, die auf Platz 4 landeten, nicht mehr von Platz eins in der Gesamt-Tour-Wertung verdrängen. Nach den Schwierigkeiten im Einzelspringen vom Vortag waren die Norweger durch von Evensen und Jacobsen in Oberstdorf in der Tour-Gesamtwertung an den Österreichern vorbeigezogen. Auf Grund des schwachen ersten Sprungs von Felix Schoft konnte das deutsche Quartett im Teamspringen hinter Slowenien nur den 6. Platz erreichen und konnte so auch nur den 4. Platz in der Gesamt-Tour-Wertung erreichen.

Rang Nation Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. Finnland  Finnland Kalle Keituri
Juha-Matti Ruuskanen
Matti Hautamäki
Harri Olli
187.5
169.5
174.5
199.5
173.0
176.0
200.0
221.5
1413.8
02. Russland  Russland Denis Kornilow
Pawel Karelin
Ilja Rosljakow
Dmitri Wassiljew
191.5
185.0
160.0
190.5
176.5
182.5
184.5
203.5
1378.3
03. Osterreich  Österreich Wolfgang Loitzl
Markus Eggenhofer
Andreas Kofler
Martin Koch
191.5
174.0
166.5
171.5
181.5
186.5
181.0
204.0
1354.3
04. Norwegen  Norwegen Roar Ljøkelsøy
Johan Remen Evensen
Anders Bardal
Anders Jacobsen
138.0
186.0
175.0
192.0
173.0
181.5
190.5
209.0
1339.5
05. Slowenien  Slowenien Primož Pikl
Robert Kranjec
Rok Urbanc
Robert Hrgota
166.5
187.5
150.0
174.5
160.0
181.5
166.5
188.5
1241.0
06. Deutschland  Deutschland Felix Schoft
Pascal Bodmer
Martin Schmitt
Michael Neumayer
135.5
164.0
174.5
167.0
162.5
170.5
185.5
178.0
1185.0
07. Tschechien  Tschechien Čestmír Kožíšek
Borek Sedlák
Jan Matura
Lukáš Hlava
141.5
152.5
147.5
166.5
161.5
159.5
167.0
179.5
1109.6
08. Kasachstan  Kasachstan Anatoli Karpenko
Iwan Karaulow
Alexei Koroljow
Nikolai Karpenko
110.0
147.5
150.0
142.0
144.5
161.5
170.5
160.0
985.7
09. Japan  Japan Yoshihiko Osanai
Kento Sakuyama
Yūta Watase
Taku Takeuchi
103.0
140.0
144.0
150.0
424.9
10. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Michael Glasder
Anders Johnson
Nicholas Fairall
Christopher Lamb
117.0
109.0
119.0
91.0
284.2

Endstand der FIS-Team-TourBearbeiten

Rang Nation Willingen Willingen Klingenthal Oberstdorf Oberstdorf Punkte
01. Norwegen  Norwegen 901.2 (2.) 498.0 (4.)
5. R. Ljøkelsøy
9. A. Jacobsen
490.0 (2.)
2. A. Jacobsen
11. A. Bardal
855.1 (1.)
2. A. Jacobsen
3. J. Evensen
1339.5 (4.) 4083.8
02. Osterreich  Österreich 902.9 (1.) 499.5 (3.)
1. G. Schlierenzauer
11. T. Morgenstern
518.3 (1.)
1. G. Schlierenzauer
3. W. Loitzl
757.2 (4.)
8. G. Schlierenzauer
11. M. Koch
1354.3 (3.) 4032.2
03. Finnland  Finnland 793.2 (3.) 455.5 (7.)
8. H. Olli
25. V. Larinto
459.0 (6.)
7. H. Olli
17. M. Hautamäki
838.9 (2.)
1. H. Olli
5. M. Hautamäki
1413.8 (1.) 3960.4
04. Deutschland  Deutschland 778.7 (4.) 441.9 (8.)
16. M. Schmitt
24. S. Freund
474.0 (4.)
4. M. Schmitt
14. M. Neumayer
668.1 (6.)
15. M. Schmitt
19. P. Bodmer
1185.0 (6.) 3547.7
05. Russland  Russland 732.0 (6.) 456.2 (6.)
10. D. Wassiljew
21. P. Karelin
203.4 (12.)
33. D. Wassiljew
38. I. Rosliakov
741.4 (5.)
6. D. Wassiljew
14. D. Kornilow
1378.3 (2.) 3511.3
06. Tschechien  Tschechien 707.4 (7.) 470.9 (5.)
6. R. Koudelka
20. J. Janda
464.9 (5.)
8. R. Koudelka
13. J. Janda
448.7 (9.)
23. L. Hlava
35. J. Matura
1109.6 (7.) 3201.5
07. Slowenien  Slowenien 360.1 (9.) 181.5 (12.)
36. J. Damjan
37. P. Peterka
635.4 (8.)
17. R. Kranjec
27. Hrgota R.
1241.0 (5.) 2418.0
08. Japan  Japan 750.8 (5.) 511.9 (2.)
3. N. Kasai
7. D. Itō
434.6 (7.)
20. T. Okabe
21. N. Kasai
424.9 (9.) 2122.2
09. Schweiz  Schweiz 526.4 (1.)
2. S. Ammann
4. A. Küttel
480.0 (3.)
5. A. Küttel
6. Ammann
789.6 (3.)
4. S. Ammann
9. A. Küttel
1796.0
10. Kasachstan  Kasachstan 276.5 (10.) 84.4 (13.)
42. A. Koroljow
302.1 (10.)
27. B. Karpenko
42. R. Schaparow
138.3 (12.)
34. A. Koroljow
985.7 (8.) 1787.0
11. Polen  Polen 690.1 (8.) 427.4 (9.)
18. R Śliż
27. A. Małysz
335.1 (8.)
9. A. Małysz
37. R. Śliż
1452.6
12. Frankreich  Frankreich 290.2 (10.)
17. E. Chedal
46. V. Descombes Sevoie
307.7 (9.)
16. E. Chedal
53. V. Descombes Sevoie
652.7 (7.)
12. E. Chedal
29. V. Descombes Sevoie
1250.6
13. Ukraine  Ukraine 202.8 (11.)
28. O. Lasarowytsch
292.9 (11.)
29. W. Boschtschuk
45. O. Lasarowytsch
139.4 (11.)
33. W. Schumbarez
635.1
14. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 176.3 (13.)
40. N. Fairall
56. A. Johnson
284.2 (10.)
38. N. Fairall
132.6 (13.) 593.1
15. Korea Sud  Südkorea 242.8 (11.) 60.3 (15.)
50. Choi Y.
303.1
16. Schweden  Schweden 150.9 (15.)
49. I. Grimholm
59. C. Nordin
141.9 (10.)
32. J. Eriksson
292.8
17. Kanada  Kanada 61.4 (14.)
48. M. Boyd-Clowes
101.7 (16.)
35. S. Read
163.1
18. Italien  Italien 162.3 (14.)
43. A. Morassi
58. D. Dellasega
162.3
19. Bulgarien  Bulgarien 81.2 (17.)
55. W. Sografski
81.2

WeblinksBearbeiten