FIBA Europe Cup 2015/16

FIBA Europe Cup 2015/16
Logo-FIBA-Europe.jpg
Dauer 28. Oktober 2015 – 1. Mai 2016
Reihenfolge der Austragung 1. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 56
Final Four
Austragungsort FrankreichFrankreich Chalon-sur-Saône
Meister DeutschlandDeutschland Fraport Skyliners
   Vizemeister      ItalienItalien Pallacanestro Varese
Finals-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Quantez Robertson


Eurocup 2015/16

Die Saison 2015/16 war die 1. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen FIBA Europe Cup, dem Nachfolger der EuroChallenge.

Den Titel gewannen die Fraport Skyliners aus Deutschland. Es war der erste Gewinn eines Europapokals einer deutschen Mannschaft seit 2010, als die BG Göttingen die EuroChallenge gewann und der vierte Europapokalgewinn eines deutschen Teams überhaupt.

ModusBearbeiten

In der 1. Gruppenphase spielten 56 Teams in 14 Gruppen (A–N) in Heim- bzw. Auswärtsspielen gegeneinander an, bis ein jedes Team sechs Spiele absolviert hatte. Die beiden besten Teams jeder Gruppe sowie die vier besten Dritten aller Gruppen qualifizierten sich für die 2. Gruppenphase. Diese Gruppenphase wurde in zwei regionalen Konferenzen ausgetragen, um Reisewege und Fahrtkosten für die Klubs zu vermindern. In der 2. Gruppenphase spielten die 32 übrig gebliebenen Teams in 8 Gruppen (O–V) in Heim- bzw. Auswärtsspielen gegeneinander an, bis ein jedes Team sechs Spiele absolviert hatte. Die beiden besten Teams jeder Gruppe qualifizierten sich für das Achtelfinale. Die Anwendung zweier regionaler Konferenzen wie in der ersten Gruppenphase wurde hier nicht praktiziert.

In einem Modus „Best of Three“ traten die verbliebenen 16 Teams im Achtelfinale in acht Mannschaftsbegegnungen gegeneinander an. Die Gruppenersten aus der zweiten Phase genossen dabei bei einem eventuell benötigten dritten Entscheidungsspiel Heimrecht. Die acht Mannschaften, welche diese Duelle für sich entscheiden konnten, qualifizierten sich für das Viertelfinale. Dort galten dieselben Regeln, wie im Achtelfinale. Die vier Mannschaften, welche diese Duelle für sich entscheiden konnten, qualifizierten sich für das Endturnier.

In einem Turnier, das innerhalb eines Wochenendes stattfand, traten je zwei Mannschaften in Halbfinals gegeneinander an. Die Sieger qualifizierten sich für das Finale, aus dem der Gewinner des FIBA Europe Cup hervorging.

1. GruppenphaseBearbeiten

Die Spiele der ersten Gruppenphase fanden zwischen dem 27. Oktober und dem 2. Dezember 2015 statt.

Um Reisewege und dadurch anfallende Kosten für die Teams zu vermindern, wurde in zwei regionalen Konferenzen gespielt:

  • Die Gruppen A bis G bestanden überwiegend aus Mannschaften des west-europäischen Raumes
  • Die Gruppen H bis N bestanden überwiegend aus Mannschaften des ost-europäischen Raumes

Für die Gruppenplatzierungen waren bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Gruppe ABearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Frankreich  ASVEL Lyon 6 5 1 514 416
2. Belgien  Belfius Mons-Hainaut 6 3 3 489 468
3. Niederlande  Donar Groningen 6 2 4 414 477
4. Ungarn  Egis Körmend 6 2 4 443 499
  Lyon Mons Groningen Körmend
ASVEL Lyon * 87:66 81:45 83:64
Belfius Mons-Hainaut 89:81 * 90:76 103:70
Donar Groningen 66:85 77:75 * 78:71
Egis Körmend 86:97 77:66 75:72 *

Gruppe BBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Belgien  Antwerp Giants 6 6 0 499 428
2. Kroatien  KK Cibona Zagreb 6 3 3 453 473
3. Portugal  Benfica Lissabon 6 2 4 467 447
4. Ungarn  Soproni KC 6 1 5 409 480
  Zagreb Antwerp Lissabon Soproni
KK Cibona * 78:92 74:66 77:63
Antwerp Giants 82:69 * 84:76 81:73
Benfica Lissabon 79:83 77:79 * 91:62
Soproni KC 91:72 55:81 65:78 *

Gruppe CBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Belgien  Telenet Oostende 6 4 2 473 438
2. Italien  Pallacanestro Varese 6 3 3 493 459
3. Schweden  Södertälje Kings 6 3 3 438 439
4. Ungarn  Falco KC Szombathely 6 2 4 415 483
  Oostende Södertälje Varese Szombathely
Telenet Oostende * 80:77 79:85 91:62
Södertälje Kings 71:54 * 90:86 54:62
Pallacanestro Varese 79:83 76:61 * 94:71
Falco KC Szombathely 64:86 81:85 75:73 *

Gruppe DBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Frankreich  Élan Sportif Chalonnais 6 5 1 530 438
2. Osterreich  UBC Güssing Knights 6 3 3 470 478
3. Niederlande  SPM Shoeters Den Bosch 6 2 4 421 449
4. Slowenien  KK Zlatorog Laško 6 2 4 430 486
  Chalonnais Den Bosch Güssing Laško
Élan Sportif * 72:66 88:83 86:53
SPM Shoeters 73:98 * 66:72 81:73
Güssing Knights 75:99 69:74 * 73:71
KK Zlatorog Laško 88:87 65:61 80:98 *

Gruppe EBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Frankreich  STB Le Havre 6 4 2 455 431
2. Italien  FoxTown Cantù 6 3 3 502 484
3. Schweden  Borås Basket 6 3 3 492 504
4. Osterreich  Kapfenberg Bulls 6 2 4 457 487
  Cantù Le Havre Borås Kapfenberg
FoxTown Cantù * 73:64 94:72 85:70
STB Le Havre 82:78 * 87:76 70:57
Borås Basket 101:81 74:80 * 84:82
Kapfenberg Bulls 95:91 73:72 80:85 *

Gruppe FBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Danemark  Bakken Bears 6 6 0 485 398
2. Tschechien  ČEZ Nymburk 6 4 2 543 375
3. Slowenien  KK Šentjur 6 2 4 440 452
4. Irland  Hibernia Basketball 6 0 6 345 588
  Nymburk Bakken Šentjur Hibernia
ČEZ Nymburk * 64:66 103:81 106:45
Bakken Bears 82:79 * 72:68 96:60
KK Šentjur 56:70 60:79 * 82:55
Hibernia Basketball 45:121 67:90 73:93 *

Gruppe GBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Deutschland  Fraport Skyliners 6 6 0 444 385
2. Slowenien  KK Krka 6 4 2 459 423
3. Portugal  FC Porto 6 2 4 431 426
4. Niederlande  Zorg en Zekerheid Leiden 6 0 6 351 451
  Frankfurt Krka Leiden Porto
Fraport Skyliners * 67:65 63:58 89:81
KK Krka 72:82 * 79:51 70:62
ZZ Leiden 51:76 78:86 * 62:70
FC Porto 58:67 83:87 n. V. 77:51 *

Gruppe HBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Israel  Maccabi Rischon LeZion 6 4 2 457 433
2. Russland  BK Jenissei Krasnojarsk 6 4 2 463 452
3. Bulgarien  Akademik Sofia 6 4 2 458 465
4. Estland  BC Kalev 6 0 6 457 485
  Kalev Krasnojarsk Sofia LeZion
BC Kalev * 87:91 75:78 81:92
BK Jenissei 77:70 * 75:68 67:74
Akademik Sofia 80:78 85:81 n. V. * 70:84
Maccabi Rischon 67:66 68:72 72:77 *

Gruppe IBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Lettland  BK Ventspils 6 6 0 522 446
2. Litauen  BC Pieno žvaigždės 6 3 3 483 495
3. Polen  Turów Zgorzelec 6 2 4 454 489
4. Slowenien  KK Helios Domžale 6 1 5 429 458
  Zgorzelec Ventspils Domžale Pieno
Turów Zgorzelec * 76:92 86:97 n. V. 90:80
BK Ventspils 96:73 * 67:62 86:67
KK Helios 50:58 72:81 * 71:80
Pieno žvaigždės 74:71 96:100 86:77 *

Gruppe JBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Turkei  Türk Telekomspor 6 5 1 555 414
2. Polen  Rosa Radom 6 4 2 505 445
3. Nordmazedonien  KK Kumanovo 6 1 5 462 516
4. Finnland  KTP-Basket 6 1 5 428 567
  Telekomspor Radom KTP Kumanovo
Türk Telekomspor * 89:72 108:66 93:71
Rosa Radom 68:84 * 95:48 84:75
KTP-Basket 72:97 76:97 * 88:82
KK Kumanovo 75:84 73:89 88:78 *

Gruppe KBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Rumänien  CS Energia Târgu Jiu 6 5 1 495 448
2. Zypern Republik  AEK Larnaka 6 3 3 498 462
3. Kasachstan  BK Astana 6 2 4 456 498
4. Kosovo  KB Prishtina 6 2 4 445 488
  Energia Astana AEK Prishtina
CtS Energia Târgu Jiu * 89:72 87:82 87:72
BK Astana 85:95 * 78:74 82:78
AEK Larnaka 71:75 87:68 * 101:84
KB Prishtina 66:62 75:73 70:83 *

Gruppe LBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Ukraine  Chimik Juschne 6 6 0 482 396
2. Estland  Tartu Rock 6 3 3 417 412
3. Litauen  Juventus Utena 6 3 3 484 437
4. Zypern Republik  ETHA Engomis 6 0 6 377 515
  Juschne Tartu Utena Engomis
Chimik Juschne * 81:56 80:72 88:52
Tartu Rock 61:63 * 81:72 92:75
Juventus Utena 86:90 n. V. 66:60 * 94:67
ETHA Engomis 69:80 55:67 59:94 *

Gruppe MBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Turkei  Gaziantep Basketbol AŞ 6 4 2 466 396
2. Polen  Śląsk Wrocław 6 4 2 448 462
3. Litauen  KK Šiauliai 6 3 3 508 489
4. Slowakei  BK Inter Bratislava 6 1 5 470 545
  Gaziantep Wrocław Šiauliai Bratislava
Gaziantep Basketbol * 74:46 87:71 89:72
Śląsk Wrocław 73:68 * 71:69 80:75
KK Šiauliai 72:69 80:97 * 116:80
Inter Bratislava 62:79 96:81 85:100 *

Gruppe NBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Weissrussland  Zmoki Minsk 6 5 1 548 486
2. Finnland  Kataja Basket Club 6 4 2 519 486
3. Bulgarien  Rilski Sportist Samokow 6 2 4 502 537
4. Slowakei  MBK Rieker Komárno 6 1 5 460 520
  Minsk Kataja Samokow Komárno
Zmoki Minsk * 82:88 9591 98:67
Kataja Basket 84:86 * 92:76 87:83
Rilski Sportist Samokow 88:97 87:83 * 83:82
MBK Rieker Komárno 68:90 72:85 88:77 *

2. GruppenphaseBearbeiten

Die Spiele der zweiten Gruppenphase fanden zwischen dem 16. Dezember 2015 und dem 3. Februar 2016 statt.

Genau wie in der Vorrunde waren für die Gruppenplatzierungen bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Gruppe OBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Frankreich  ASVEL Lyon 6 5 1 474 407
2. Israel  Maccabi Rischon LeZion 6 4 2 502 462
3. Slowenien  KK Krka 6 2 4 409 469
4. Finnland  Kataja Basket Club 6 1 5 472 519
  Lyon Krka LeZion Kataja
ASVEL Lyon * 88:60 81:71 95:79
KK Krka 51:67 * 79:76 76:70
Maccabi Rischon 82:71 79:61 * 96:85
Kataja Basket Club 64:72 89:82 85:98 *

Gruppe PBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Lettland  BK Ventspils 6 4 2 457 448
2. Belgien  Antwerp Giants 6 4 2 463 474
3. Tschechien  ČEZ Nymburk 6 3 3 467 428
4. Bulgarien  Akademik Sofia 6 1 5 421 387
  Antwerp Nymburk Ventspils Sofia
Antwerp Giants * 81:79 80:78 94:73
ČEZ Nymburk 84:57 * 88:64 85:78
BK Ventspils 97:80 72:69 * 77:69
Akademik Sofia 63:71 76:62 62:69 *

Gruppe QBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Turkei  Türk Telekomspor 6 5 1 525 419
2. Belgien  Telenet Oostende 6 5 1 489 435
3. Schweden  Borås Basket 6 2 4 478 545
4. Polen  Śląsk Wrocław 6 0 6 399 492
  Oostende Telekomspor Wrocław Borås
Telenet Oostende * 77:74 75:68 94:68
Türk Telekomspor 80:68 * 96:68 92:72
Śląsk Wrocław 59:86 48:69 * 81:86
Borås Basket 86:89 86:114 80:75 *

Gruppe RBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Frankreich  Élan Sportif Chalonnais 6 5 1 540 493
2. Russland  BK Jenissei Krasnojarsk 6 3 3 534 518
3. Italien  FoxTown Cantù 6 3 3 525 524
4. Estland  Tartu Rock 6 1 5 444 508
  Chalonnais Cantù Krasnojarsk Tartu
Élan Sportif * 89:78 98:88 76:67
FoxTown Cantù 103:90 * 95:92 n. V. 71:76
BK Jenissei 77:96 94:91 * 87:68
Tartu Rock 80:91 83:87 70:96 *

Gruppe SBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Rumänien  CS Energia Târgu Jiu 6 3 3 509 498
2. Kroatien  KK Cibona Zagreb 6 3 3 550 552
3. Litauen  BC Pieno žvaigždės 6 3 3 536 539
4. Frankreich  STB Le Havre 6 3 3 516 522
  Zagreb Le Havre Pieno Energia
KK Cibona * 106:113 n. V. 82:84 n. V. 93:88 n. V.
STB Le Havre 92:93 * 96:84 60:79
Pieno žvaigždės 90:95 82:87 * 95:93 n. V.
CS Energia Târgu Jiu 85:81 78:68 86:101 *

Gruppe TBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Litauen  Juventus Utena 6 4 2 494 430
2. Ukraine  Chimik Juschne 6 4 2 449 524
3. Belgien  Belfius Mons-Hainaut 6 3 3 469 461
4. Danemark  Bakken Bears 6 1 5 414 511
  Mons Bakken Juschne Utena
Belfius Mons-Hainaut * 90:66 95:89 n. V. 77:57
Bakken Bears 82:81 * 51:75 81:93 n. V.
Chimik Juschne 64:61 81:67 * 77:76
Juventus Utena 103:65 91:67 74:63 *

Gruppe UBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Deutschland  Fraport Skyliners 6 6 0 518 409
2. Turkei  Gaziantep Basketbol AŞ 6 3 3 440 427
3. Schweden  Södertälje Kings 6 2 4 452 496
4. Polen  Rosa Radom 6 1 5 409 477
  Frankfurt Radom Gaziantep Södertälje
Fraport Skyliners * 91:61 91:79 95:64
Rosa Radom 58:75 * 61:69 81:77
Gaziantep Basketbol 66:71 79:70 * 76:56
Södertälje Kings 81:95 86:78 78:71 *

Gruppe VBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Italien  Pallacanestro Varese 6 5 1 480 436
2. Zypern Republik  AEK Larnaka 6 3 3 422 416
3. Weissrussland  Zmoki Minsk 6 3 3 486 488
4. Osterreich  UBC Güssing Knights 6 1 5 427 475
  Varese Güssing AEK Minsk
Pallacanestro Varese * 85:81 74:72 94:63
Güssing Knights 71:77 * 68:60 88:89
AEK Larnaka 65:61 68:59 * 73:68
Zmoki Minsk 84:89 96:60 86:84 *

AchtelfinaleBearbeiten

Das Achtelfinale wurde im Modus „Best of Three“ ausgetragen. Die Hinspiele fanden am 16., 17., 21. und 25. Februar, die Rückspiele am 23., 24., 28. Februar sowie am 2. März 2016 statt. Duelle, die danach unentschieden waren, wurden durch ein entscheidendes drittes Spiel entschieden. Diese fanden am 1. und 2. März 2016 statt.

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel 3. Spiel
ASVEL Lyon Frankreich  0:2 Belgien  Antwerp Giants 67:74 78:88
Pallacanestro Varese Italien  2:1 Turkei  Gaziantep Basketbol AŞ 82:81 60:76 74:71
Élan Sportif Chalonnais Frankreich  2:1 Belgien  Telenet Oostende 84:71 80:91 104:91
CS Energia Târgu Jiu Rumänien  1:2 Ukraine  Chimik Juschne 77:71 60:71 77:84
BK Ventspils Lettland  0:2 Israel  Maccabi Rischon LeZion 73:75 85:93
Fraport Skyliners Deutschland  2:0 Zypern Republik  AEK Larnaka 83:60 56:44
Türk Telekomspor Turkei  0:2 Russland  BK Jenissei Krasnojarsk 95:96 68:75
Juventus Utena Litauen  0:2 Kroatien  KK Cibona Zagreb 78:83 84:87

ViertelfinaleBearbeiten

Das Viertelfinale wurde im Modus „Best of Three“ ausgetragen. Die Hinspiele fanden am 16., die Rückspiele am 23. März 2016 statt. Ausnahme war hier das Duell zwischen Varese und Antwerp, die das Hinspiel erst am 24. März und das Rückspiel am 29. März 2016 durchführten. Duelle, die danach unentschieden waren, wurden durch ein entscheidendes drittes Spiel entschieden. Diese fanden am 31. März 2016 statt, das dritte Spiel zwischen Varese und Antwerp fand am 6. April 2016 statt.

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel 3. Spiel
Pallacanestro Varese Italien  2:1 Belgien  Antwerp Giants 92:81 82:93 105:93
Élan Sportif Chalonnais Frankreich  2:0 Ukraine  Chimik Juschne 115:94 83:79
Fraport Skyliners Deutschland  2:1 Israel  Maccabi Rischon LeZion 92:57 84:88 n. V. 91:75
BK Jenissei Krasnojarsk Russland  2:1 Kroatien  KK Cibona Zagreb 94:92 69:77 82:78

Final FourBearbeiten

 
Le Colisée
 
Final Four MVP: Quantez Robertson

Das Final Four wurde in der Le Colisée (Chalon-sur-Saône) ausgetragen. Die Halbfinalspiele fanden am 29. April, das Spiel um Platz 3 und das Finale am 1. Mai 2016, statt.

  Halbfinale Finale
29. April      
 Italien  Pallacanestro Varese 91
 Frankreich  Élan Sportif Chalonnais 82  
   
1. Mai
 Italien  Pallacanestro Varese 62
   Deutschland  Fraport Skyliners 66
 
Spiel um Platz 3
29. April 1. Mai
 Deutschland  Fraport Skyliners 59  Frankreich  Élan Sportif Chalonnais 103
 Russland  BK Jenissei Krasnojarsk 56    Russland  BK Jenissei Krasnojarsk 72

Final Four MVPBearbeiten

TitelgewinnerBearbeiten

Kader der Fraport Skyliners in der Saison 2015/2016
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
7 Deutschland  Konstantin Klein 21.05.1991 187
9 Vereinigte Staaten  John Little 24.09.1984 182 MHP Riesen Ludwigsburg
10 Deutschland  Max Merz 01.02.1994 183
13 Deutschland  Garai Zeeb 06.04.1997 186 Eisbären Bremerhaven
25 Vereinigte Staaten  Jordan Theodore 11.12.1989 183 Frankreich  JL Bourg-en-Bresse
30 Kanada  Philip Scrubb 27.11.1992 191 A-Nat Griechenland  AEK Athen
41 Litauen  Tomas Dimša 02.02.1994 196 Litauen  Žalgiris Kaunas
Forwards (SF, PF)
8 Deutschland  Tim Oldenburg 16.06.1992 202 NE
12 Deutschland  Stefan Ilzhöfer 16.06.1992 201
21 Deutschland  Danilo Barthel 24.10.1991 207 A-Nat
22 Deutschland  Johannes Richter 06.12.1993 205
23 Vereinigte Staaten  Quantez Robertson 16.12.1984 188
41 Deutschland  Niklas Kiel 04.09.1997 207 NE
42 Kanada /Niederlande  Aaron Doornekamp 05.12.1985 201 A-Nat
Center (C)
17 Deutschland  Johannes Voigtmann 30.09.1992 209 A-Nat
24 Vereinigte Staaten  Mike Morrison 31.10.1989 206
Trainer
Nat. Name Position
Kanada /Finnland  Gordon Herbert Chef
Deutschland  Klaus Perwas Co
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat Nationalspieler
NE gemeldet, aber nicht eingesetzt
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 1. Mai 2017

WeblinksBearbeiten