Hauptmenü öffnen

Der zum 19. Mal ausgetragene FDGB-Pokalwettbewerb im Fußball fand 1969/70 statt.

Die I. Hauptrunde begann mit 23 Spielen, an denen aus der Saison 1968/69 die 15 Bezirkspokalsieger, 29 Vertreter der zweitklassigen DDR-Liga sowie die beiden Oberligaabsteiger teilnahmen. Der DDR-Ligist Chemie Böhlen hatte ein Freilos gezogen. Bis zum Finale wurden alle Begegnungen in K.-o.-Runden ausgetragen, unentschiedene Spiele wurden verlängert und danach ggf. wiederholt.

Überraschungsmannschaft des Wettbewerbs war der sächsische Bezirkspokalsieger Motor Grimma. Sie unterlag erst im Viertelfinale dem Vorjahresfinalisten FC Karl-Marx-Stadt, hatte jedoch im Achtelfinale den Oberligisten Chemie Halle mit 1:0 ausgeschaltet.

Die Mannschaften der DDR-Oberliga hatten in der II. Hauptrunde in das Pokalgeschehen eingegriffen. Vier von ihnen, Stahl Eisenhüttenstadt, Sachsenring Zwickau, FC Rot-Weiß Erfurt und Chemie Leipzig, schieden bereits bei ihrem ersten Auftritt aus. Im Achtelfinale schieden bis auf Lok Leipzig die noch verbliebenen DDR-Ligisten Energie Cottbus, Rot-Weiß Erfurt II und Lok Stendal aus. Während Pokalverteidiger 1. FC Magdeburg im Viertelfinale nach einer überraschenden 0:2-Heimniederlage gegen Hansa Rostock ausschied, hatte Vorjahresfinalist FC Karl-Marx-Stadt gegen den Bezirkspokalsieger Motor Grimma mit 5:1 leichtes Spiel. Im Halbfinale schied aber auch der FCK nach einer 1:2-Heimniederlage gegen den FC Vorwärts aus. Die Berliner hatten zuvor schon den neuen DDR-Meister FC Carl Zeiss Jena im Viertelfinale mit 2:0 ausgeschaltet. Als zweiter Finalist qualifizierte sich DDR-Ligist und Oberligaaufsteiger 1. FC Lokomotive Leipzig.

Inhaltsverzeichnis

I. HauptrundeBearbeiten

AusscheidungsrundeBearbeiten

Die Spiele fanden am 17. August 1969 statt.

Ergebnis


1. FC Magdeburg II* 2:1  BSG Chemie Zeitz
BSG Energie Cottbus 5:1  Berliner FC Dynamo II
ASG Vorwärts Leipzig 1:3  BSG Chemie Böhlen
BSG Motor Hennigsdorf 2:1  BSG EAB Lichtenberg 47
BSG Motor Eisenach 1:4  BSG Sachsenring Zwickau
FC Hansa Rostock II 1:1 n. V.  BSG Post Neubrandenburg
* Bezirkspokalsieger

WiederholungsspielBearbeiten

Ergebnis


BSG Post Neubrandenburg 3:0  FC Hansa Rostock II

II. HauptrundeBearbeiten

Die Spiele fanden am 5. Oktober 1969 statt.

Ergebnis


1. FC Magdeburg II* 3:5 n. V.  FC Karl-Marx-Stadt
FC Karl-Marx-Stadt II* 0:3  BSG Wismut Aue
BSG Post Neubrandenburg 0:2  FC Vorwärts Berlin
TSG Wismar 1:2  Berliner FC Dynamo
SG Dynamo Schwerin 1:4  Hallescher FC Chemie
ASG Vorwörts Cottbus 0:1  FC Hansa Rostock
1. FC Union Berlin 2:0  BSG Stahl Eisenhüttenstadt
BSG Sachsenring Zwickau II 2:3  BSG Stahl Riesa
FC Rot-Weiß Erfurt II 1:0  BSG Sachsenring Zwickau
BSG Lokomotive Stendal 1:0  FC Rot-Weiß Erfurt
BSG Motor Hennigsdorf 0:2  SG Dynamo Dresden
FC Carl Zeiss Jena II 1:3  1. FC Magdeburg
BSG Energie Cottbus 4:2  BSG Chemie Leipzig
BSG Wismut Gera 1:2 n. V.  FC Carl Zeiss Jena
BSG Motor Grimma* 2:1  BSG Chemie Böhlen
BSG Chemie Riesa 1:4  1. FC Lokomotive Leipzig
* Bezirkspokalsieger

AchtelfinaleBearbeiten

Die Spiele fanden am 30. November 1969 statt.

Ergebnis


BSG Motor Grimma* 1:0  Hallescher FC Chemie
1. FC Union Berlin 0:6  FC Karl-Marx-Stadt
BSG Stahl Riesa 0:1 n. V.  SG Dynamo Dresden
FC Energie Cottbus 0:5  1. FC Lokomotive Leipzig
BSG Wismut Aue 1:1 n. V.  1. FC Magdeburg
Berliner FC Dynamo 0:0 n. V.  FC Hansa Rostock
BSG Lokomotive Stendal 0:1  FC Carl Zeiss Jena
FC Vorwärts Berlin 3:0  FC Rot-Weiß Erfurt II
* Bezirkspokalsieger

WiederholungsspieleBearbeiten

Ergebnis


1. FC Magdeburg 1:0  BSG Wismut Aue
FC Hansa Rostock 2:0  Berliner FC Dynamo

ViertelfinaleBearbeiten

Die Spiele fanden am 26. April 1970 statt.

Ergebnis


BSG Motor Grimma* 1:5  FC Karl-Marx-Stadt
SG Dynamo Dresden 1:2  1. FC Lokomotive Leipzig
FC Vorwärts Berlin 2:0  FC Carl Zeiss Jena
1. FC Magdeburg 0:2  FC Hansa Rostock
* Bezirkspokalsieger

HalbfinaleBearbeiten

Die Spiele fanden am 6. Mai 1970 statt.

Ergebnis


FC Karl-Marx-Stadt 1:2  FC Vorwärts Berlin
1. FC Lokomotive Leipzig 2:1  FC Hansa Rostock

FinaleBearbeiten

StatistikBearbeiten

Paarung FC Vorwärts Berlin1. FC Lokomotive Leipzig
Ergebnis 4:2 (1:1)
Datum 13. Juni 1970
Stadion Rudolf-Harbig-Stadion, Dresden
Zuschauer 12.000
Schiedsrichter Gerhard Kunze (Karl-Marx-Stadt)
Tore 1:0 Begerad (4.)
2:0 H. Wruck (15.)
3:0 Gießner (52., Eigentor)
3:1 Löwe (62.)
3:2 Köditz (67.)
4:2 Nöldner (82.)
FC Vorwärts Berlin Alfred Zulkowski - Otto Fräßdorf, Manfred Müller, Erich Hamann, Frank-Rainer Withulz - Wolfgang Strübing, Jürgen Nöldner, Gerhard Körner - Horst Wruck (ab 79. Jürgen Pfefferkorn), Horst Begerad, Jürgen Piepenburg
Trainer: Fritz Belger
1. FC Lokomotive Leipzig Werner Friese - Michael Faber, Peter Gießner, Gunter Sekora (ab 79. Volker Benes), Wilfried Gröbner - Arno Zerbe, Eberhard Köditz, Manfred Geisler - Wolfram Löwe, Henning Frenzel, Manfred Kupfer
Trainer: Kurt Holke

SpielverlaufBearbeiten

Dieses Endspiel hatte mit dem FC Vorwärts Berlin einen eindeutigen Favoriten. Die Berliner trafen als neuer Vizemeister auf den Aufsteiger aus der zweitklassigen DDR-Liga, den 1. FC Lokomotive Leipzig. Die Leipziger waren zudem gehandicapt, da ihr bester Angreifer, Henning Frenzel, gerade erst eine Anginaerkrankung überstanden hatte. Noch hoffnungsfroh prognostizierte Leipzigs Trainer: „Die Mannschaft, die im Mittelfeld heute am dynamischten wirkt, gewinnt.“[1] Das Spiel gab ihm recht, allerdings bestätigt durch die gegnerische Mannschaft. Die Berliner starteten sofort energiegeladen und mit voller Angriffswucht und kamen schon in den ersten vier Minuten zu drei Eckbällen. Nachdem Piepenburg schon in der zweiten Minute einen Schuss an den Pfosten gesetzt hatte, leitete er in der 5. Minute den Führungstreffer für die Armeemannschaft ein. Er eröffnete eine Kombination über vier Stationen, die Mittelstürmer Begerad zum 1:0 abschloss. Schon zehn Minuten später ließ Rechtsaußen Wruck das 2:0 folgen und weitere hochkarätige Torchancen ließen die Leipziger einem Debakel entgegensteuern. Sie wurden vor allem ein Opfer der laufstarken Berliner Mittelfeldreihe, in der Strübing, Nöldner und Körner den Spielfluss diktierten. Auf der anderen Seite enttäuschte vor allem Geisler, der besonders im Abwehrverhalten große Schwächen zeigte. Mit dem 2:0 zur Pause war Lok Leipzig noch gut bedient, aber schon sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff schienen sie endgültig k. o. zu sein, Libero Gießner lenkte eine Eingabe von Wruck ins eigene Tor.

 
Pokalsieger 1970: FC Vorwärts Berlin

Als niemand mehr einen Pfifferling auf die Lok-Elf setzte, machte sie noch einmal das Spiel spannend. In der 62. Minute entwischte Frenzel seinem Bewacher Hamann, spielte auf Löwe ab, der den Ball über den Berliner Torwart Zulkowski ins Tor zog. Sechs Minuten später nahm der Leipziger Köditz einen Pass seines Linksaußen Kupfer auf und erzielte den Anschlusstreffer. Die Berliner wankten, Leipzig kam in der 73. und in der 82. Minute zu weiteren guten aber ungenutzten Tormöglichkeiten. Jürgen Nöldner vom FC Vorwärts blieb es unmittelbar darauf in der 83. Minute vorbehalten, den Siegtreffer für seine Mannschaft nach einem Duett mit dem eingewechselten Pfefferkorn zu markieren. Er setzte damit den Schlusspunkt in dem bisher torreichsten Endspiel der FDGB-Pokalgeschichte.

Helmut Riedel, Präsident des DDR-Fußballverbandes resümierte anschließend:

„Ein Pokalendspiel wie man es sich wünscht. Eine spielerisch und kämpferisch sehr gute erste Halbzeit des FC Vorwärts, in der schon alles entschieden sein konnte, und ein leidenschaftliches Aufbegehren des 1. FC Lok, der noch einmal für Spannung sorgte. Die reifere Mannschaft aber gewann verdient.“[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Zitate nach dem Deutschen Sportecho vom 15. Juni 1970