Färöische Fußballmeisterschaft der Frauen 2022

Die Färöische Fußballmeisterschaft der Frauen 2022 ist die 38. Saison der höchsten färöischen Fußballliga der Frauen. Die Liga heißt offiziell Betrideildin nach dem Hauptsponsor Betri Banki. Sie startete am 20. März 2022 mit dem Spiel zwischen TB/FC Suðuroy/Royn und Víkingur Gøta und soll am 22. Oktober 2022 enden.

Betrideildin kvinnur 2022
Meister KÍ Klaksvík
Pokalsieger KÍ Klaksvík
Women’s Champions League KÍ Klaksvík
Absteiger TB/FC Suðuroy/Royn
Mannschaften 8
Spiele 84
Tore 399  (ø 4,75 pro Spiel)
Torschützenkönig Heidi Sevdal
(NSÍ Runavík)
Betrideildin 2021

Aufsteiger TB/FC Suðuroy/Royn war der 32. Teilnehmer der höchsten Spielklasse. Meister wurde Titelverteidiger KÍ Klaksvík, die den Titel somit zum vierten Mal in Folge und zum 22. Mal insgesamt erringen konnten. Absteigen musste hingegen TB/FC Suðuroy/Royn nach einem Jahr Erstklassigkeit.

Im Vergleich zur Vorsaison verbesserte sich die Torquote auf 4,75 pro Spiel, was den höchsten Schnitt seit 2015 bedeutete. Den höchsten Sieg erzielte NSÍ Runavík durch ein 17:0 im Gastspiel gegen TB/FC Suðuroy/Royn am dreizehnten Spieltag, was zugleich das torreichste Spiel darstellte.

ModusBearbeiten

In der Betrideildin spielte jede Mannschaft an 21 Spieltagen jeweils drei Mal gegen jede andere. Die punktbeste Mannschaft zu Saisonende stand als Meister dieser Liga fest.

SaisonverlaufBearbeiten

EB/Streymur/Skála sowie KÍ Klaksvík gewannen jeweils ihre ersten drei Spiele. Im direkten Duell am vierten Spieltag setzte sich KÍ im Heimspiel mit 3:1 gegen EBS/Skála durch. Nach der 0:2-Heimniederlage von EBS/Skála gegen NSÍ Runavík am achten Spieltag wuchs der Abstand zu KÍ Klaksvík auf vier Punkte an. Am elften Spieltag kam es zum Rückspiel, bei dem sich EB/Streymur/Skála mit 1:0 durchsetzen konnte. Dies sollte die einzige Niederlage für den Spitzenreiter bleiben. EBS/Skála hingegen verlor die nächsten fünf Partien in Folge, darunter auch 0:3 bei KÍ am 16. Spieltag. Die Meisterschaft stand schließlich am 19. Spieltag nach einem 4:0-Auswärtssieg von KÍ Klaksvík gegen Víkingur Gøta fest.

TabelleBearbeiten

Mannschaften der Betrideildin 2022
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KÍ Klaksvík (M)  21  16  4  1 065:100 +55 52
 2. NSÍ Runavík (P)  21  12  4  5 073:220 +51 40
 3. HB Tórshavn  21  12  1  8 058:270 +31 37
 4. B36 Tórshavn  21  9  4  8 053:300 +23 31
 5. Víkingur Gøta  21  8  4  9 060:360 +24 28
 6. EB/Streymur/Skála  21  8  4  9 042:330  +9 28
 7. 07 Vestur  21  7  3  11 045:470  −2 24
 8. TB/FC Suðuroy/Royn (N)  21  0  0  21 003:194 −191 00
  • Teilnahme an der Qualifikation der UEFA Women’s Champions League 2023/24
  • Abstieg in die 1. Deild 2023
  • (N) Aufsteiger
    (M) Meister 2021
    (P) Pokalsieger 2021

    Spiele und ErgebnisseBearbeiten

    Verein 07 B36 EBS/Skála HB NSÍ TB/FCS/Royn Vík
    07 Vestur 1:1 1:2 2:1 0:2 1:2 1:4 0:2 14:00 1:0 3:3
    B36 Tórshavn 0:5 4:0 1:0 1:2 0:1 2:0 1:1 10:00 6:0 3:1
    EB/Streymur/Skála 1:3 2:2 1:1 2:0 1:3 1:0 0:2 7:0 2:1 2:2
    HB Tórshavn 3:1 1:3 1:2 3:1 1:2 0:1 2:0 0:2 11:00 6:0 3:0
    KÍ Klaksvík 2:0 1:1 1:0 2:0 3:1 3:0 1:1 1:1 14:00 2:1
    NSÍ Runavík 4:1 7:0 4:2 1:3 5:1 4:2 0:0 1:3 11:00 7:0 1:1
    TB/FC Suðuroy/Royn 1:3 1:6 00:10 00:10 0:4 00:12 00:11 0:6 00:17 00:16 1:2
    Víkingur Gøta 6:1 4:3 3:1 0:0 2:3 3:0 1:3 0:4 0:3 3:0 11:00

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spielerinnen nach dem Nachnamen alphabetisch geordnet.

     
    Torschützenkönigin Heidi Sevdal
    Platz Spieler Mannschaft Tore
    1 Heidi Sevdal NSÍ Runavík 25
    2 Jensa Tórolvsdóttir Víkingur Gøta 21
    3 Brasilien  Stefani Cabral NSÍ Runavík 15
    Brasilien  Livyan Silva B36 Tórshavn
    5 Emma Hansdóttir B36 Tórshavn 14
    6 Lea Lisberg EB/Streymur/Skála 13
    Tóra Mohr KÍ Klaksvík
    8 Durita Hummeland KÍ Klaksvík 12
    Brasilien  Evelin Mastropasqua 07 Vestur
    10 Kára Djurhuus EB/Streymur/Skála 10
    Ansy Jakobsen NSÍ Runavík
    Brasilien  Carol Silva 07 Vestur

    Dies war nach 2013, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019 und 2021 der achte Titel für Heidi Sevdal.

    TrainerBearbeiten

    Mannschaft Trainer Spieltage
    07 Vestur Albert Ellefsen 01–21
    B36 Tórshavn Tummas Djurhuus 01–21
    EB/Streymur/Skála Símun Eliasen 01–21
    HB Tórshavn Danemark  Jan Laursen 01–18
    John Eystberg 19–21
    KÍ Klaksvík Jens Christer Wedeborg 01–21
    NSÍ Runavík Poul Poulsen 01–21
    TB/FC Suðuroy/Royn Jón Pauli Olsen 01–21
    Víkingur Gøta Súni Olsen 01–21

    Nur HB Tórshavn wechselte den Trainer aus, dies hatte jedoch keine Auswirkungen auf die Tabellenposition.

    SpielstättenBearbeiten

    Mannschaft Stadion Spielort
    07 Vestur Á Dungasandi Sørvágur
    B36 Tórshavn Gundadalur (8) Tórshavn
    Tórsvøllur (2) Tórshavn
    EB/Streymur/Skála í Hólmanum (5) Eiði
    Undir Mýruhjalla (5) Skála
    HB Tórshavn Gundadalur (8) Tórshavn
    Tórsvøllur (3) Tórshavn
    KÍ Klaksvík Við Djúpumýrar Klaksvík
    NSÍ Runavík Við Løkin (9) Runavík
    Tofta Leikvøllur (1) Toftir
    Undir Mýruhjalla (1) Skála
    TB/FC Suðuroy/Royn Á Eiðinum Vágur
    Víkingur Gøta Sarpugerði Norðragøta

    SchiedsrichterBearbeiten

    Folgende Schiedsrichter, darunter jeweils einer aus Island, Dänemark, Rumänien und Norwegen, leiteten die 84 ausgetragenen Erstligaspiele:

    Name Stammverein Spiele
    David Waag Sjóstein KÍ Klaksvík 12
    Høgni Madsen - 09
    Annfinn Hjaltalin - 05
    Jonn Sólheim Thomsen ÍF Fuglafjørður 05
    Island  Jón Tór Baldvinsson B71 Sandur 04
    Danemark  Ronni Grandal FC Hoyvík 04
    Arthur Højgaard B68 Toftir 04
    Lars Müller Royn Hvalba 04
    Árni Brandsson Petersen KÍ Klaksvík 04
    Stephan Petursson FC Hoyvík 04
    Jógvan Breckman Undrið FF 03
    Rumänien  Nicusor Cristian Matica - 03
    Niklas Petersen HB Tórshavn 03
    Heini Ziskason Viðoy Undrið FF 03
    Páll Augustinussen FC Suðuroy 02
    Áki Leitisstein Hansen FC Hoyvík 02
    Petur Páll Winther Hentze Víkingur Gøta 02
    Jákup Øssursson Mohr ÍF Fuglafjørður 02
    Rani Andrasson Skaalum Undrið FF 02

    Weitere sieben Schiedsrichter leiteten jeweils ein Spiel.

    Die MeistermannschaftBearbeiten

    In Klammern sind die Anzahl der Einsätze sowie die dabei erzielten Tore genannt.

    1. KÍ Klaksvík
     

    Rannvá Andreasen (18/5) | Maria Biskopstø (10/3) | Anitha á Dalinum (2/0) | Marjun Hjelm (3/1) | Durita Hummeland (20/12) | Liljan Jacobsen (1/0) | Óluva Joensen (20/1) | Tórunn Joensen (19/2) | Vár Johannesen (18/0) | Maria Johansen (8/1) | Malena Josephsen (4/1) | Eyðvør Klakstein (19/5) | Jancy Mohr (20/1) | Tóra Mohr (20/13) | Hervør Olsen (19/6) | Malena Olsen (19/6) | Jórun Patawary (17/2) | Ragna Patawary (9/0) | Birita Ryan (21/1) | Lóa Samuelsen (17/0) | Sanna Svarvadal (20/3) | Fanni Kata Turi (2/0) Elspa Maria Zachariassen (7/0)

    ohne Einsatz: Rúna Bjartalíð

    Nationaler PokalBearbeiten

    Im Landespokal gewann Meister KÍ Klaksvík mit 2:1 gegen HB Tórshavn und erreichte dadurch das Double.

    EuropapokalBearbeiten

    2022/23 spielte KÍ Klaksvík als Meister des Vorjahres in der ersten Runde der UEFA Women’s Champions League und verlor gegen FC Zürich (Schweiz) mit 0:6. Das Spiel um Platz 3 wurde mit 1:2 gegen SFK Rīga (Lettland) verloren.

    WeblinksBearbeiten