Färöische Fußballmeisterschaft der Frauen 2021

37. Saison der höchsten färöischen Fußballliga der Frauen

Die Färöische Fußballmeisterschaft der Frauen 2021 war die 37. Saison der höchsten färöischen Fußballliga der Frauen. Die Liga heißt offiziell Betrideildin nach dem Hauptsponsor Betri Banki. Sie startete am 20. März 2021 und endete am 16. Oktober 2021.

Betrideildin kvinnur 2021
Meister KÍ Klaksvík
Pokalsieger NSÍ Runavík
Women’s Champions League KÍ Klaksvík
Absteiger AB Argir/B71 Sandur
Mannschaften 8
Spiele 84
Tore 363  (ø 4,32 pro Spiel)
Torschützenkönig Heidi Sevdal
(NSÍ Runavík)
Betrideildin 2020

Die Aufsteiger AB Argir/B71 Sandur (Rückzug 2017) und 07 Vestur (Abstieg 2005) kehrten nach drei beziehungsweise 15 Jahren in die höchste Spielklasse zurück. Meister wurde Titelverteidiger KÍ Klaksvík, die den Titel somit zum dritten Mal in Folge und zum 21. Mal insgesamt erringen konnten. Absteigen musste hingegen AB Argir/B71 Sandur nach einem Jahr Erstklassigkeit.

Im Vergleich zur Vorsaison verbesserte sich die Torquote auf 4,32 pro Spiel, was den höchsten Schnitt seit 2018 bedeutete. Den höchsten Sieg erzielte KÍ Klaksvík durch ein 14:0 im Heimspiel gegen AB Argir/B71 Sandur am zwölften Spieltag, was zugleich das torreichste Spiel darstellte.

ModusBearbeiten

Durch die Aufstockung auf acht Mannschaften in der Betrideildin spielte jede Mannschaft nun an 21 Spieltagen jeweils drei Mal gegen jede andere. Die punktbeste Mannschaft zu Saisonende stand als Meister dieser Liga fest.

SaisonverlaufBearbeiten

Sowohl Víkingur Gøta als auch KÍ Klaksvík starteten mit einer Serien von sechs ungeschlagenen Spielen in die Saison, wobei Víkingur einmal und KÍ zweimal unentschieden spielte. Nach der 0:1-Auswärtsniederlage von Víkingur Gøta gegen EB/Streymur/Skála am siebten Spieltag zog KÍ Klaksvík durch einen 3:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen B36 Tórshavn vorbei. Drei Unentschieden in Folge, darunter ein 0:0 im Heimspiel gegen den neuen Tabellenführer EB/Streymur/Skála am zehnten Spieltag, sorgten für einen Wechsel an der Spitze, wobei nur die mehr erzielten Tore den Ausschlag gaben. EB/Streymur/Skála wies zu diesem Zeitpunkt zwei Niederlagen auf, darunter eine 0:1-Heimniederlage am vierten Spieltag gegen KÍ. Durch ein 1:1 zu Hause gegen NSÍ Runavík wechselte die Führung erneut. Die Spitzenposition gab KÍ Klaksvík nicht mehr ab und verlor kein einziges Spiel. Nach dem 20. Spieltag und einem 1:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen B36 Tórshavn stand die Meisterschaft fest.

TabelleBearbeiten

Mannschaften der Betrideildin 2021
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KÍ Klaksvík (M / P)  21  14  7  0 066:130 +53 49
 2. NSÍ Runavík  21  13  3  5 075:280 +47 42
 3. EB/Streymur/Skála  21  12  5  4 042:200 +22 41
 4. Víkingur Gøta1  21  11  2  8 060:310 +29 35
 5. HB Tórshavn  21  10  3  8 052:260 +26 33
 6. B36 Tórshavn  21  8  2  11 036:510 −15 26
 7. 07 Vestur (N)  21  4  0  17 022:660 −44 12
 8. AB Argir/B71 Sandur (N)  21  1  0  20 010:128 −118 03
1 Víkingur Gøta löste vor der Saison die Spielgemeinschaft mit ÍF Fuglafjørður und B68 Toftir auf, ÍF Fuglafjørður nimmt daraufhin in der 1. Deild teil.
  • Teilnahme an der Qualifikation der UEFA Women’s Champions League 2022/23
  • Abstieg in die 1. Deild 2022
  • (N) Aufsteiger
    (M) Meister 2020
    (P) Pokalsieger 2020

    Spiele und ErgebnisseBearbeiten

    07 AB/B71 B36 EBS/Skála HB NSÍ Vík
    07 Vestur 3:2 3:1 0:2 2:3 1:3 0:6 1:5 1:5 0:2 1:4 2:1
    AB Argir/B71 Sandur 1:4 1:3 0:7 0:9 2:1 00:14 0:6 00:11 0:7 0:7
    B36 Tórshavn 3:1 5:1 2:1 4:4 0:0 3:1 0:3 0:1 2:3 0:1 1:2
    EB/Streymur/Skála 2:1 1:0 5:0 4:0 2:1 1:0 0:1 2:2 1:1 1:0 4:2
    HB Tórshavn 4:0 9:0 4:1 2:0 0:1 2:1 0:0 2:1 3:1 1:1
    KÍ Klaksvík 5:2 1:0 5:1 6:0 8:0 0:0 0:0 2:0 3:1 1:1 4:1
    NSÍ Runavík 4:0 9:0 5:2 7:0 3:1 1:0 5:2 2:2 2:3 0:1
    Víkingur Gøta 5:0 6:0 8:0 2:4 1:2 5:1 1:0 0:0 2:3 4:6

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spielerinnen nach dem Nachnamen alphabetisch geordnet.

     
    Torschützenkönigin Heidi Sevdal
    Platz Spieler Mannschaft Tore
    1 Heidi Sevdal NSÍ Runavík 33
    2 Lea Lisberg EB/Streymur/Skála 20
    3 Jensa Tórolvsdóttir Víkingur Gøta 17
    4 Hervør Olsen KÍ Klaksvík 16
    5 Hanna Højgaard Víkingur Gøta 14
    6 Maria Johansen NSÍ Runavík 10
    Jacoba Langgaard B36 Tórshavn
    8 Emma Hansdóttir B36 Tórshavn 09
    Evy á Lakjuni KÍ Klaksvík
    Sunniva Willemoes HB Tórshavn

    Dies war nach 2013, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 der siebte Titel für Heidi Sevdal.

    TrainerBearbeiten

    Mannschaft Trainer Spieltage
    07 Vestur Frankie Jensen 01–21
    AB Argir/B71 Sandur Tonny Brimsvík 01–18, 21
    Rúni Patursson 19–20
    B36 Tórshavn Jón Simonsen 01–06
    Tummas Djurhuus 07–21
    EB/Streymur/Skála Símun Eliasen 01–21
    HB Tórshavn Danemark  Jan Laursen 01–21
    KÍ Klaksvík Serbien  Aleksandar Đorđević 01–21
    NSÍ Runavík Poul Poulsen 01–21
    Víkingur Gøta Súni Olsen 01–21

    Nur B36 Tórshavn wechselte den Trainer aus, dies hatte jedoch keine Auswirkungen auf die Tabellenposition.

    SpielstättenBearbeiten

    Mannschaft Stadion Spielort
    07 Vestur Á Dungasandi Sørvágur
    AB Argir/B71 Sandur Inni í Dal (5) Sandur
    Skansi Arena (5) Argir
    B36 Tórshavn Gundadalur (10) Tórshavn
    Tórsvøllur (1) Tórshavn
    EB/Streymur/Skála Undir Mýruhjalla (6) Skála
    við Margáir (5) Streymnes
    HB Tórshavn Gundadalur (6) Tórshavn
    Tórsvøllur (4) Tórshavn
    KÍ Klaksvík Við Djúpumýrar Klaksvík
    NSÍ Runavík Við Løkin Runavík
    Víkingur Gøta Sarpugerði (8) Norðragøta
    Uppi á Brekku (2) Leirvík

    SchiedsrichterBearbeiten

    Folgende Schiedsrichter, darunter jeweils einer aus Island, Dänemark und Rumänien, leiteten die 84 ausgetragenen Erstligaspiele:

    Name Stammverein Spiele
    Høgni Madsen - 09
    Jonn Sólheim Thomsen ÍF Fuglafjørður 09
    David Waag Sjóstein KÍ Klaksvík 06
    Island  Jón Tór Baldvinsson B71 Sandur 05
    Áki Leitisstein Hansen NSÍ Runavík 05
    Petur Páll Winther Hentze Víkingur Gøta 05
    Danemark  Ronni Grandal FC Hoyvík 04
    Tóki Høghamar EB/Streymur 04
    Heini Ziskason Viðoy Undrið FF 04
    Leivur Zachariassen Skála ÍF 04
    Jógvan Breckman Undrið FF 03
    Andras Frederiksberg Skála ÍF 03
    Sverri Sólheim Ellingsgaard - 02
    Heini Poulsen Hellisdal B36 Tórshavn 02
    Kristian Gunnar Joensen KÍ Klaksvík 02
    Árni Brandsson Petersen KÍ Klaksvík 02
    Benjamin Erlandsson Tvørfoss Víkingur Gøta 02
    Marius Dam Vang - 02

    Weitere elf Schiedsrichter leiteten jeweils ein Spiel.

    Die MeistermannschaftBearbeiten

    In Klammern sind die Anzahl der Einsätze sowie die dabei erzielten Tore genannt.

    1. KÍ Klaksvík
     

    Rannvá Andreasen (7/2) | Maria Biskopstø (14/8) | Anitha á Dalinum (1/0) | Rutt Gregersen (5/2) | Marjun Hjelm (1/0) | Durita Hummeland (19/4) | Liljan Jacobsen (1/0) | Óluva Joensen (21/0) | Tórunn Joensen (20/0) | Vár Johannesen (7/0) | Gudný Johannessen (13/2) | Malena Josephsen (12/2) | Eyðvør Klakstein (12/5) | Evy á Lakjuni (6/9) | Victoria á Lakjuni (12/1) | Jancý Mohr (15/2) | Tóra Mohr (20/4) | Hervør Olsen (12/16) | Malena Olsen (16/3) | Jórun Patawary (18/1) | Ragna Patawary (19/1) | Birita Ryan (12/0) | Lóa Samuelsen (2/0) | Sanna Svarvadal (20/2) | Elspa Maria Zachariassen (1/0)

    Nationaler PokalBearbeiten

    Im Landespokal gewann NSÍ Runavík mit 4:2 gegen HB Tórshavn. Meister KÍ Klaksvík schied im Viertelfinale aus.

    EuropapokalBearbeiten

    2021/22 spielte KÍ Klaksvík als Meister des Vorjahres in der ersten Runde der UEFA Women’s Champions League und verlor gegen Breiðablik Kópavogur (Island) mit 0:7. Das Spiel um Platz 3 wurde mit 0:1 gegen FC Flora Tallinn (Estland) verloren.

    WeblinksBearbeiten