Extradosed-Brücke

Zügelgurtbrücke

Als Extradosed-Brücke (extradosed bridge) wird eine vergleichsweise neue Konstruktion von Spannbetonbrücken bezeichnet, bei der die Spannglieder außerhalb des Querschnitts des Fahrbahnträgers über einen niedrigen Pylon geführt werden und dadurch das Tragverhalten einer Schrägseilbrücke und einer Balkenbrücke kombiniert wird. Die Bezeichnung leitet sich ursprünglich aus dem französischen Begriff „extrados“ für „Gewölberücken“ ab, der ins Englische übernommen wurde.

Gantertalbrücke, Ingenieur: Christian Menn, Beispiel für eine Extradosed-Brücke
Sunnibergbrücke, Ingenieur: Christian Menn, Beispiel für eine Extradosed-Brücke

BeschreibungBearbeiten

Äußerlich unterscheiden sich Extradosed-Brücken von Schrägseilbrücken durch niedrige Pylone und flach geneigte Schrägseile bzw. Spannglieder. Durch diese Anordnung wird der innere Hebelarm für die Spannglieder deutlich günstiger festgelegt. Die flach geneigten Schrägseile wirken wie eine oben liegende Voute. Sie tragen den Überbau von einem relativ niedrigen Pylon aus und spannen den Überbau gleichzeitig vor. Die Pylone können viel niedriger sein, als sie bei einer reinen Schrägseilbrücke sein müssten. Ihre Höhe beträgt meist nur 1/10 bis 1/12 der Hauptspannweite. Die Schrägseile reichen meist nicht bis zur Mitte der Hauptöffnung, sondern lassen das mittlere Fünftel frei. Der Überbau benötigt eine geringere Bauhöhe als eine Balkenbrücke mit innen liegender Vorspannung. Das Tragsystem kann auch als „überspannter Durchlaufträger“ bezeichnet werden.

Auch hinsichtlich der Spannweite von Brücken sind Extradosed-Brücken ein Zwischenglied zwischen Balkenbrücken und Schrägseilbrücken. Balkenbrücken gelten bei kleinen Spannweiten von 100 bis zu 200 m als wirtschaftlich.[1]

GeschichteBearbeiten

Ein Vorläufer war die von Ulrich Finsterwalder und Herbert Schambeck entworfene Werksbrücke West (Höchst) (1972), deren Hauptöffnung aus Platzgründen nicht in ganzer Länge an den einzigen Pylon der Schrägseilbrücke angehängt werden konnte. Sie hat auf dem gegenüberliegenden nördlichen Uferpfeiler sogenannte Betonsegel, in denen die Spannglieder für den nördlichen Teil der Kragträger angeordnet sind.

Christian Menn entwarf die zwischen 1976 und 1980 erbaute Ganterbrücke, ohne allerdings in dem 1979 erschienenen Artikel den Begriff extradosed zu benutzen. Sie weist durch Betonscheiben umhüllte Schrägkabel auf.[2]

Bei der 1980 durchgeführten Verstärkung der Brücke über den San bei Rzuchow (polnisch Most w Rzuchowie), einem zur Landgemeinde Leżajsk in der Woiwodschaft Karpatenvorland in Polen gehörende Ortschaft, wurden die seitlich angebrachten externen Spannkabel über niedrige Pylone geführt.[3] Da die Verstärkung noch vor der Ganterbrücke fertiggestellt war, sehen manche diese Brücke als erste extradosed Brücke.

Jacques Mathivat stellte 1983 oder 1984 in dem (nicht realisierten) Entwurf für das Viaduc de l’Arrêt Darré erstmals eine Brücke vor, deren Längsverspannung offen über einen niedrigen Pylon geführt wird. In einem erstmals 1987 erschienenen französischen Artikel prägte er dafür den Begriff précontrainte extradossée.[4] Dieser Artikel erschien in ähnlicher Form 1988 in der üblicherweise in der Literatur zitierten englischen Fassung.[5][6]

Einige Extradosed-BrückenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Thomas Vogel, Peter Marti (Hrsg.): Christian Menn – Brückenbauer 2., ergänzte Auflage, vdf Hochschulverlag, Zürich 2009, ISBN 978-3-7281-3137-9 (= Gesellschaft für Ingenieurbaukunst. Band 3).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karsten Geißler: Handbuch Brückenbau. Ernst & Sohn, Berlin 2014, ISBN 978-3-433-02903-9, S. 323.
  2. Christian Menn, Hans Rigendinger: Ganterbrücke. In: Schweizer Ingenieur und Architekt, Band 97, Heft 38, 1979, S. 733 (http://doi.org/10.5169/seals-85537)
  3. Grażyna Łagoda, Marek Łagoda: Nowe typy konstrukcji – w mostownictwie XXI wieku auf nbi.com.pl
  4. Jacques Mathivat: Évolution récente des ponts en béton précontraint. In: IABSE reports = Rapports AIPC = IVBH Berichte, Band 55, 1987, S. 318–329, 328 (http://doi.org/10.5169/seals-42743)
  5. Jacques Mathivat, W. F. Crozier: Recent developments in prestressed concrete bridges. In: FIP Notes, Nr. 2, 1988, S. 15–21
  6. José Benjumea, Gustavo Chio, Esperanza Maldonado: Structural behavior and design criteria of extradosed bridges: general insight and state of the art auf scielo.conicyt.cl
  7. Ponte dos Socorridos. In: Structurae
  8. Odawara-Brücke. In: Structurae
  9. Natorigawa-Brücke. In: Structurae
  10. Shin-Karato-Brücke. In: Structurae
  11. Tsukuharabrücke. In: Structurae
  12. Marcelo-Fernan-Brücke. In: Structurae
  13. Extradosed-Eisenbahnbrücke Sapporo. In: Structurae
  14. Waschmühltalbrücke. In: Structurae
  15. St. Croix Crossing