Hauptmenü öffnen

Ewald Frie (* 10. Oktober 1962 in Nottuln) ist ein deutscher Historiker.

Ewald Frie studierte die Fächer Geschichte und Katholische Theologie an der Universität Münster. In den Jahren 1989 bis 1991 war er Wissenschaftlicher Volontär im Westfälischen Institut für Regionalgeschichte Münster. Frie wurde im Sommersemester 1992 promoviert mit einer von Hans-Ulrich Thamer betreuten Arbeit über die Fürsorgepolitik des Provinzialverbandes Westfalen und des Landes Sachsen von 1880 bis 1930. Als Wissenschaftliche Hilfskraft und Wissenschaftlicher Mitarbeiter war Frie in den Jahren 1992 bis 1993 am Lehrstuhl von Hans-Ulrich Thamer an der Universität Münster tätig. Von 1993 bis 1995 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. An der Universität Essen war Frie von 1995 bis 2001 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl von Wilfried Loth.

2001 habilitierte er sich über Friedrich August Ludwig von der Marwitz: 1777–1837. Biographien eines Preußen und war anschließend von 2001 bis 2007 Hochschuldozent an der Universität Essen. Ab April 2007 war Frie Professor für Neuere Geschichte an der Universität Trier. Im Sommer 2008 nahm Frie einen Ruf auf eine W3-Professur für Neuere Geschichte an die Eberhard-Karls-Universität Tübingen an und trat im Wintersemester 2008/09 die Nachfolge von Dieter Langewiesche an. Von Juli 2011 bis August 2016 war er Sprecher des Sonderforschungsbereichs 923 „Bedrohte Ordnungen“.[1]

Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind die Deutsche Geschichte des 18., 19. und 20. Jahrhunderts, die Vergleichende europäische Adelsgeschichte sowie die Geschichte Australiens. Er ist u. a. Mitglied der Preußischen Historischen Kommission.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

Monographien

  • Friedrich II. Rowohlt, Reinbek 2012, ISBN 978-3-499-50720-5.
  • Das Deutsche Kaiserreich. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2004, ISBN 3-534-14725-1.
  • Friedrich August Ludwig von der Marwitz: 1777–1837. Biographien eines Preußen. Schöningh, Paderborn 2001, ISBN 3-506-72730-3.
  • Caritativer Katholizismus in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert: Literatur zur Erforschung seiner Geschichte aus den Jahren 1960 bis 1993. Lambertus, Freiburg im Breisgau 1994, ISBN 3-7841-0728-1.
  • Wohlfahrtsstaat und Provinz: Fürsorgepolitik des Provinzialverbandes Westfalen und des Landes Sachsen 1880-1930. Schöningh, Paderborn 1993, ISBN 3-506-79580-5.
  • Die Geschichte der Welt, mit Illustrationen von Sophia Martineck. Beck, München 2017, ISBN 978-4-406-71169-3.

Herausgeberschaften

  • mit Ute Planert: Revolution, Krieg und die Geburt von Staat und Nation. Staatsbildung in Europa und den Amerikas 1770-1930. (= Bedrohte Ordnungen. Bd. 3). Mohr Siebeck, Tübingen 2016, ISBN 978-3-16-153597-0.
  • mit Mischa Meier: Aufruhr - Katastrophe - Konkurrenz - Zerfall. Bedrohte Ordnungen als Thema der Kulturwissenschaften. Mohr Siebeck, Tübingen 2014, ISBN 978-3-16-152757-9.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. DFG - GEPRIS - SFB 923: Bedrohte Ordnungen