Hauptmenü öffnen
Evolène
Wappen von Evolène
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Hérensw
BFS-Nr.: 6083i1f3f4
Postleitzahl: 1983
UN/LOCODE: CH ARL (Arolla)
Koordinaten: 604357 / 106724Koordinaten: 46° 6′ 43″ N, 7° 29′ 42″ O; CH1903: 604357 / 106724
Höhe: 1371 m ü. M.
Fläche: 210,0 km²
Einwohner: 1701 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 8 Einw. pro km²
Website: www.commune-evolene.ch
Evolène

Evolène

Karte
Lac de TseuzierLac de MoiryLac des DixLac de MauvoisinLago di Place MoulinItalienKanton BernKanton WaadtBezirk ContheyBezirk EntremontBezirk LeukBezirk MartignyBezirk SidersBezirk SittenBezirk VispAyentEvolèneHérémenceMont-NobleSaint-Martin VSVex VSKarte von Evolène
Über dieses Bild
w

Evolène [ɛvɔlɛnə̯] (auch Evolena, im einheimischen frankoprovenzalischen Patois: [(ew)ɔˈlɛ̃iŋna][2]) ist ein Dorf, eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde des Bezirks Hérens im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde entstand 1882 durch die Gemeindetrennung von Hérens in Evolène und Saint-Martin VS.

Am 21. Februar 1999 kam es zum Lawinenunglück von Evolène, bei welchem 12 Personen starben.

GeographieBearbeiten

Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom oberen Teil des Val d’Hérens bis zur italienischen Grenze. Im Tal fliesst die Borgne. Seinen höchsten Punkt erreicht das Gemeindegebiet am Gipfel der 4357 m hohen Dent Blanche.

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Evolène, Lannaz, Les Haudères, La Sage/Villa(z), La Forclaz, Arolla und Ferpècle.

Die schweizerischen Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn (im Südwesten beginnend): Bagnes, Hérémence, Saint-Martin VS, Grimentz, Ayer und Zermatt. Im Süden grenzt das Gemeindegebiet an Italien.

Die von Sitten kommende Hauptstrasse 206 führt über Evolène zu ihrem Endpunkt, dem Ortsteil Les Haudères. Evolène liegt an der Postautolinie Sitten–Evolène–Les Haudères.[3]

KlimatabelleBearbeiten

Evolène (La Sage, 1825 m. ü. M.), 1981–2010
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
50
 
1
-6
 
 
41
 
1
-6
 
 
47
 
4
-4
 
 
52
 
7
-2
 
 
79
 
11
3
 
 
79
 
15
6
 
 
81
 
18
8
 
 
79
 
17
8
 
 
59
 
14
5
 
 
59
 
10
2
 
 
54
 
4
-3
 
 
55
 
2
-5
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: [4]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Evolène (La Sage, 1825 m. ü. M.), 1981–2010
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,5 0,7 3,6 7,0 11,4 14,8 17,7 17,0 13,6 10,1 4,4 1,6 Ø 8,6
Min. Temperatur (°C) −5,8 −6,1 -4,2 -1,5 2,7 5,5 7,9 8,1 5,1 2,2 -2,5 −4,9 Ø 0,6
Temperatur (°C) −2,8 -2,9 -0,6 2,2 6,6 9,8 12,5 12,1 8,8 5,6 0,6 -1,9 Ø 4,2
Niederschlag (mm) 50 41 47 52 79 79 81 79 59 59 54 55 Σ 735
Sonnenstunden (h/d) 3,5 4,1 4,7 5,0 5,5 6,1 6,8 6,2 5,6 4,6 3,5 3,2 Ø 4,9
Regentage (d) 8,2 7,2 8,6 7,5 11,1 10,3 10,3 11,0 8,3 7,4 7,5 8,2 Σ 105,6
Luftfeuchtigkeit (%) 55 58 61 65 69 71 68 69 70 65 63 58 Ø 64,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,5
−5,8
0,7
−6,1
3,6
-4,2
7,0
-1,5
11,4
2,7
14,8
5,5
17,7
7,9
17,0
8,1
13,6
5,1
10,1
2,2
4,4
-2,5
1,6
−4,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
50
41
47
52
79
79
81
79
59
59
54
55
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [4]

Bevölkerung und SpracheBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1910 1950 2000 2010 2012 2014 2016
Einwohner 1040 1208 1300 1315 1522 1683 1711 1718 1697

Evolène ist eine der wenigen Gemeinden der französischsprachigen Schweiz, wo noch ein Patois, das Arpitanische, gesprochen wird.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Auf der Alpage de Cotter über Evolène liegen mehrere prähistorische Schalensteine, darunter die Pierre aux Immolés (Stein der Geopferten).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Evolène – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Nicolas Pépin/Andres Kristol, Évolène VS (Hérons) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG), Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 343f.
  3. Schweizer Kursbuch: 12.381, 2015/16, abgerufen am 26. Oktober 2015
  4. Klimatabelle. In: meteoschweiz.admin.ch. meteoschweiz, abgerufen am 12. Dezember 2018.
 
Tal der Borgne de Ferpècle bei Les Haudères mit der Dent Blanche im Hintergrund