Every Thing Will Be Fine

Film von Wim Wenders (2015)

Every Thing Will Be Fine ist ein 3D-Filmdrama von Wim Wenders mit James Franco und Charlotte Gainsbourg in den Hauptrollen; das Drehbuch schrieb Bjørn Olaf Johannessen. Der Film hatte seine Premiere bei der Berlinale 2015 im Wettbewerb außer Konkurrenz[3] und startete in Deutschland am 2. April 2015.[4] Es ist Wenders’ erster Langspielfilm seit Palermo Shooting (2008).

Film
Deutscher TitelEvery Thing Will Be Fine
OriginaltitelEvery Thing Will Be Fine
ProduktionslandDeutschland, Kanada, Norwegen, Schweden
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2015
Länge119 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
JMK 8[2]
Stab
RegieWim Wenders
DrehbuchBjørn Olaf Johannessen
ProduktionGian-Piero Ringel
MusikAlexandre Desplat
KameraBenoît Debie
SchnittToni Froschhammer
Besetzung
Wim Wenders bei der Berlinale 2015

HandlungBearbeiten

Im verschneiten Quebec fährt dem Schriftsteller Tomas ein Kind auf einem Schlitten vor das Auto. Er ist zutiefst erleichtert, als der Junge zwar unter Schock steht, aber wohlauf ist. Tomas redet dem Kind, dessen Name Christopher ist, gut zu, und sagt dabei auch den titelgebenden Satz: „Es wird alles gut werden.“ Als Tomas den Jungen die Auffahrt hinauf zum Haus bringt, wo er von seiner Mutter Kate empfangen wird, fragt diese jedoch entsetzt nach ihrem zweiten Sohn. Es wird klar, dass dieser bei dem Unfall getötet wurde.

Unter dem seelischen Druck des Unfalls zerbricht Tomas’ Beziehung mit Sara. Er flüchtet sich in Alkohol und unternimmt einen Suizidversuch. Mit Ann und ihrer Tochter Mina gelingt es ihm, eine Familie zu gründen, beginnt wieder zu schreiben und verarbeitet das Erlebte in einem halbbiografischen Roman. Obwohl dieser zum Erfolg wird, quälen ihn, auch durch sporadische Kontakte mit der Mutter und Christopher weiterhin die Fragen nach seiner Verantwortung.

Etwa elf Jahre nach dem Unfall bittet Christopher um ein Treffen und macht ihm dabei zum Vorwurf, infolge des Unfalls zum schriftstellerischen Erfolg gefunden zu haben. Der Junge verschafft sich Zutritt zu Tomas’ Haus und uriniert in dessen Ehebett. Als Tomas dahinterkommt, reden sie miteinander, bringen die Matratze zum Lüften in den Garten und verabschieden sich am nächsten Morgen mit einer Umarmung.

RezeptionBearbeiten

Der Film erhielt gemischte Kritiken. Bei Metacritic wird der Film mit 34/100 bewertet, basierend auf 5 Kritiken.[5] Der Filmdienst urteilte hingegen, der Film sei ein „meisterhaft inszeniertes kontemplatives Drama, das mit vielen Auslassungen, Brüchen und Ellipsen von einer seelischen Heilung“ erzähle. Subtil spiele der Film mit der „Künstlichkeit seiner Bilder“, verfüge aber „dank herausragender Darsteller ebenso über intensive kammerspielartige Momente“.[6]

Die Deutsche Film- und Medienbewertung FBW in Wiesbaden verlieh dem Film das Prädikat besonders wertvoll.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Every Thing Will Be Fine. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, März 2015 (PDF; Prüf­nummer: 150 680 K).
  2. Alterskennzeichnung für Every Thing Will Be Fine. Jugendmedien­kommission.
  3. Every Thing Will Be Fine. Filmdatenblatt der Berlinale. Abgerufen am 27. Januar 2015.
  4. Release Info. Internet Movie Database, abgerufen am 13. August 2015 (englisch).
  5. Every Thing Will Be Fine. Metacritic, abgerufen am 13. August 2015 (englisch).
  6. Jens Hinrichsen: Every Thing Will Be Fine. Filmdienst, 7/2015, abgerufen am 13. August 2015.