Hauptmenü öffnen

Die European-Le-Mans-Series-Saison 2012 war die neunte Saison der Le Mans Series und die erste unter dem Namen European Le Mans Series (ELMS). Die Saison begann am 1. April in Le Castellet und endete am 20. Oktober in Road Atlanta. Es wurden drei Veranstaltungen ausgetragen.

RegeländerungenBearbeiten

LMP1-Fahrzeuge durften in dieser Saison nicht mehr in der European Le Mans Series starten. Diese sind ab diesem Jahr der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) vorbehalten. Die LMP2 wurde somit zur ersten Klasse der Serie. Die Formula Le Mans wurde in LMPC umbenannt.[1] Darüber hinaus wurde die GTC-Klasse eingeführt. In dieser Klasse waren drei Fahrzeuge (Porsche 911 GT3 Cup, Ferrari F430 Challenge und Lotus Evora GT4) startberechtigt.[2] Zum Saisonauftakt gab es jedoch keine Teilnehmer in dieser Kategorie.

Teams und FahrerBearbeiten

LMP2Bearbeiten

Team Fahrzeug Motor Reifen Nr. Fahrer Rennen
Vereinigtes Konigreich  Greaves Motorsport Zytek Z11SN Nissan D 01 Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle[3] 1–3
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith[3] 1–3
Spanien  Lucas Ordoñez[3] 1, 2
Vereinigtes Konigreich  Alex Buncombe 3
Argentinien  Pecom Racing Oreca 03 Nissan D 10 Italien  Gianmaria Bruni[4] 1
Deutschland  Pierre Kaffer[3] 1, 2
Argentinien  Luís Pérez Companc[3] 1, 2
Frankreich  Soheil Ayari[4] 2
Schweiz  Race Performance Oreca 03 Judd D 11 Schweiz  Michel Frey[3] 1
Schweiz  Jonathan Hirschi[3] 1
Schweiz  Ralph Meichtry[3] 1
Irland  Status GP Lola B12/80 Coupé Judd HK D 17 Niederlande  Yelmer Buurman[5] 1
Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims[5] 1, 2
Vereinigtes Konigreich  Dean Stirling[5] 1
Frankreich  Julien Jousse 2
Frankreich  Maxime Jousse 2
Irland  Murphy Prototypes Oreca 03 Nissan D 18 Vereinigtes Konigreich  Jody Firth[3] 1–3
Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes[3] 1–3
Italien  Luca Moro[3] 1
Neuseeland  Brendon Hartley 2, 3
Frankreich  Sébastien Loeb Racing Oreca 03 Nissan D 19 Frankreich  Nicolas Marroc[3] 1, 2
Frankreich  Nicolas Minassian[3] 1, 2
Frankreich  Stéphane Sarrazin[3] 1, 2
Frankreich  OAK Racing Morgan Judd D 24 Osterreich  Dominik Kraihamer[3] 1
Frankreich  Guillaume Moreau[3] 1
Frankreich  Jacques Nicolet[3] 1, 2
Frankreich  Matthieu Lahaye 2
Nissan 35 Belgien  Bertrand Baguette 2, 3
Frankreich  Dimitri Enjalbert 2
Frankreich  Olivier Pla 2, 3
Frankreich  Jacques Nicolet 3
Vereinigtes Konigreich  JOTA Zytek Z11SN Nissan D 38 Vereinigtes Konigreich  Simon Dolan[3] 1, 2
Vereinigtes Konigreich  Sam Hancock[3] 1, 2
Frankreich  Extreme Limite ARIC Norma M200P Judd D 44 Frankreich  Fabien Rosier[3] 1
Frankreich  Philippe Thirion[3] 1
Belgien  Boutsen Ginion Racing Oreca 03 Nissan D 45 Frankreich  Bastien Brière[3] 1
Schweiz  Sébastien Buemi[3] 1
Vereinigtes Konigreich  Jack Clarke[3] 1
Frankreich  Thiriet by TDS Racing Oreca 03 Nissan D 46 Schweiz  Mathias Beche[3] 1–3
Frankreich  Pierre Thiriet[3] 1–3
Frankreich  Christophe Tinseau 3

LMPCBearbeiten

Team Fahrzeug Motor Reifen Nr. Fahrer Rennen
Belgien  Boutsen Ginion Racing Oreca FLM09 General Motors M 40 Frankreich  Thomas Dagoneau[3] 1, 2
Frankreich  Jean-Marc Merlin[3] 1
Italien  Massimo Vignali[3] 1
Frankreich  Jean-Charles Battut 2
Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne 2
Frankreich  CURTIS Racing Technologies Oreca FLM09 General Motors M 42 Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne[3] 1
Vereinigtes Konigreich  Alex Kapadia[3] 1
Vereinigtes Konigreich  Phil Keen[3] 1

LMGTE ProBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer Rennen
Schweiz  Kessel Racing Ferrari 458 Italia D 61 Polen  Michal Broniszewski[3] 1
Osterreich  Philipp Peter[3] 1
Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Ferrari 458 Italia D 66 Vereinigtes Konigreich  Jonny Cocker[3] 1, 2
Vereinigtes Konigreich  James Walker[3] 1, 2
Monaco  JMB Racing Ferrari 458 Italia M 83 Italien  Marco Frezza[3] 1
Brasilien  Jaime Melo[3] 1

LMGTE AmBearbeiten

Team Fahrzeug Reifen Nr. Fahrer Rennen
Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia M 60 Italien  Marco Cioci[3] 1–3
Irland  Matt Griffin[3] 1–3
Italien  Piergiuseppe Perazzini[3] 1–3
Frankreich  IMSA Performance Matmut Porsche 911 RSR (997) M 67 Frankreich  Nicolas Armindo[3] 1–3
Frankreich  Raymond Narac[3] 1–3
Frankreich  Anthony Pons[3] 1–3
Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Aston Martin Vantage D 69 Deutschland  Roald Goethe[3] 1
Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall[3] 1
Belgien  Prospeed Competition Porsche 911 RSR (997) M 75 Belgien  Marc Goossens[3] 1
Belgien  Maxime Soulet[3] 1
Monaco  JMB Racing Ferrari 458 Italia M 99 Frankreich  Alain Ferté[3] 1
Frankreich  Philippe Illiano[3] 1

RennkalenderBearbeiten

Der Rennkalender zur Saison 2012 umfasste ursprünglich fünf Veranstaltungen. Jedes Rennen war sechs Stunden lang.[6] Kurz nach dem Saisonauftakt wurde das ursprünglich als zweites Rennen geplante 6-Stunden-Rennen von Zolder auf dem Circuit Zolder aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl ersatzlos gestrichen.[7] Am 23. Juli wurde bekanntgegeben, dass das letzte Rennen des Jahres im Rahmenprogramm des Petit Le Mans in den USA stattfinden soll. Das 6-Stunden-Rennen von Brünn und das 6-Stunden-Rennen der Algarve, die ursprünglich als letzte Saisonveranstaltungen vorgesehen waren, wurden stattdessen aus dem Rennkalender genommen.

Nr. Datum Rennname /
Ort
Sieger LMP2 Sieger LMPC Sieger LM GTE Pro Sieger LM GTE Am
1 01. April Frankreich  6-Stunden-Rennen von Castellet
(Le Castellet)
Frankreich  Thiriet by TDS Racing Frankreich  CURTIS Racing Technologies Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Belgien  Prospeed Competition
Schweiz  Mathias Beche
Frankreich  Pierre Thiriet
Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne
Vereinigtes Konigreich  Alex Kapadia
Vereinigtes Konigreich  Phil Keen
Vereinigtes Konigreich  Jonny Cocker
Vereinigtes Konigreich  James Walker
Belgien  Marc Goossens
Belgien  Maxime Soulet
2 15. Juli Vereinigtes Konigreich  6-Stunden-Rennen von Donington
(Donington)
Frankreich  OAK Racing Belgien  Boutsen Ginion Racing Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Frankreich  IMSA Performance Matmut
Belgien  Bertrand Baguette
Frankreich  Dimitri Enjalbert
Frankreich  Olivier Pla
Frankreich  Jean-Charles Battut
Frankreich  Thomas Dagoneau
Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne
Vereinigtes Konigreich  Jonny Cocker
Vereinigtes Konigreich  James Walker
Frankreich  Nicolas Armindo
Frankreich  Raymond Narac
Frankreich  Anthony Pons
3 20. Oktober Vereinigte Staaten  Petit Le Mans
(Road Atlanta)
Frankreich  Thiriet by TDS Racing kein Teilnehmer kein Teilnehmer Frankreich  IMSA Performance Matmut
Schweiz  Mathias Beche
Frankreich  Pierre Thiriet
Frankreich  Christophe Tinseau
Frankreich  Nicolas Armindo
Frankreich  Raymond Narac
Frankreich  Anthony Pons

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “LE MANS: ACO, ORECA Launch LMPC Trophy” (Memento vom 13. Juni 2012 im Internet Archive) (auto-racing.speedtv.com am 8. September 2011)
  2. “LE MANS: LMS Confirms GTC Class For 2012” (Memento vom 10. Januar 2012 im Internet Archive) (auto-racing.speedtv.com 10. November 2011)
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax “The participants” (Memento vom 16. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today) (europeanlemansseries.com am 29. März 2012)
  4. a b „Ayari verletzt: Bruni springt bei Pecom ein“ (Motorsport-Total.com am 28. März 2012)
  5. a b c “Alexander Sims joins Status GP for European Le Mans Series” (autosport.com am 29. März 2012)
  6. “TRACKS FOR DRIVERS…” (Memento vom 18. März 2012 im Internet Archive) (europeanlemansseries.com am 22. November 2011)
  7. „ELMS-Lauf in Zolder ersatzlos gestrichen“ (Motorsport-Total.com am 3. April 2012)