Hauptmenü öffnen

Europäisches Diplom für geschützte Gebiete

Gedenkstein zur Vergabe des Europäischen Diploms im Siebengebirge

Das Europäische Diplom für geschützte Gebiete ist eine vom Europarat vergebene Auszeichnung. Der Europarat, der am 5. Mai 1949 gegründet worden ist, beschäftigt sich seit über 40 Jahren mit den Aufgabengebieten des Natur- und Umweltschutzes. Er ist damit eine internationale Organisation, die grenzüberschreitend in den genannten Gebieten arbeitet.

Inhaltsverzeichnis

DiplomBearbeiten

Die Einführung des Diploms fand im Jahr 1965 mit der Resolution (65)6 statt. Damals wurde festgelegt, dass das Diplom eine Geltungsdauer von fünf Jahren besitzt und eine fortlaufende Wiederverleihung für weitere fünf Jahre möglich ist. Das Diplom wird an natürliche oder naturnahe Gebiete, die von europäischer Bedeutung sind, verliehen. Das Diplom soll die biologische, geologische und landschaftliche Vielfalt sichern. Im Jahr 1999 erfolgt eine Umbenennung des „Europäischen Naturschutzdiploms für geschützte Landschaften, Reservate und Naturdenkmäler“ in „Europäisches Diplom für geschützte Gebiete“.

VergabesystemBearbeiten

Nach dem Eingang einer neuen Bewerbung für ein Diplom wird zunächst von der „Natural Heritage Division“ die Tauglichkeit überprüft. Liegt eine europäische Bedeutung sowie eine grundsätzliche Eignung vor, findet eine Überprüfung und Betrachtung vor Ort statt. Nach der Begutachtung wird ein daraus erstelltes Gutachten einer Expertengruppe vorgelegt, die das Diplom verleihen (meist geschieht dies in Verbindung mit Auflagen, die eingehalten werden müssen), es begründet abweisen oder das Gebiet zeitlich zurückstellen und die Erfüllung bestimmter Kriterien fordern kann.

Gebiete, die mit dem Europäischen Diplom für geschützte Gebiete ausgezeichnet wurden, müssen jährlich einen Bericht über die Entwicklung sowie über aktuelle Ereignisse verfassen. Alle fünf Jahre findet eine Begutachtung durch einen Sachverständigen statt, der einen Bericht zu dem Gebiet, in dem das Diplom bereits vergeben wurde, anfertigen muss. Teile dieses Berichtes können zum Beispiel neue oder geänderte Auflagen, Empfehlungen oder auch eine Nicht-Verlängerung sein.

Gebiete mit NaturschutzdiplomBearbeiten

Insgesamt wurden bisher 73 Gebiete bzw. Objekte in 29 Staaten mit dem Diplom ausgezeichnet.

Nr. Bild Gebiet Land Jahr der Auszeichnung
1   Naturschutzgebiet Hohes Venn Belgien  Belgien 1966
2   Regionaler Naturpark Camargue Frankreich  Frankreich 1966
3   Nationalpark Peak District Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1966
4   Naturdenkmal Krimmler Wasserfälle Osterreich  Österreich 1967
5   Naturschutzgebiet Lüneburger Heide Deutschland  Deutschland 1967
6   Nationalpark Muddus Schweden  Schweden 1967
7   Nationalparke Sarek und Padjelanta Schweden  Schweden 1967
8   Schweizerischer Nationalpark Schweiz  Schweiz 1967
9   Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise Italien  Italien 1967
10   Naturschutzgebiet Wollmatinger Ried – Untersee – Gnadensee Deutschland  Deutschland 1968
11   Naturschutzgebiet Boschplaat Niederlande  Niederlande 1970
12   Naturschutzgebiet Siebengebirge Deutschland  Deutschland 1971
13   Deutsch-Luxemburgischer Naturpark Deutschland  Deutschland
Luxemburg  Luxemburg
1973
14   Nationalpark Vanoise Frankreich  Frankreich 1976
15   Kuşcenneti-Nationalpark Turkei  Türkei 1976
16   Naturschutzgebiet Weltenburger Enge Deutschland  Deutschland 1978
17   Nationalpark Weiße Berge (Lefka Ori) in Kreta Griechenland  Griechenland 1979
18   Naturschutzgebiet Minsmere Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1979
19   Nationales Naturschutzgebiet Beinn Eighe Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1983
20   Purbeck Heritage Coast Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1984
21   Landschaftsschutzgebiet Fair Isle Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1985
22   Naturschutzgebiet Scandola Frankreich  Frankreich 1985
23   Naturschutzgebiet Sasso Fratino Frankreich  Frankreich 1985
24   Nationalpark Coto de Doñana Spanien  Spanien 1985
25   Nationalpark Bayerischer Wald Deutschland  Deutschland 1986
26   Nationalpark Ordesa und Monte Perdido Spanien  Spanien 1988
27   Nationalpark Store Mosse Schweden  Schweden 1988
28   Naturschutzgebiete Bullerö und Långvisskär Schweden  Schweden 1988
29   Montecristo Italien  Italien 1988
30   Naturschutzgebiet Wurzacher Ried Deutschland  Deutschland 1989
31   Nationalpark El Teide Spanien  Spanien 1989
32   Nationalpark Berchtesgaden Deutschland  Deutschland 1990
33   Nationalpark Écrins Frankreich  Frankreich 1990
34   Naturpark Maremma Italien  Italien 1992
35   Selvagens-Inseln Portugal  Portugal 1992
36   Nationalpark Mercantour Frankreich  Frankreich 1993´
37   Naturpark Seealpen Italien  Italien 1993
38   Landschaftsschutzgebiet Wachau Osterreich  Österreich 1994
39   Nationales Biosphärenreservat Oka Russland  Russland 1994
40   Teberda-Naturreservat Russland  Russland 1994
41   Fossilien-Naturschutzgebiet Ipolytarnóc Ungarn  Ungarn 1995
42   Naturschutzgebiet Szénás-Hügel Ungarn  Ungarn 1995
43   Staatliches Reservat Berezinsky Weissrussland  Weißrussland 1995
44   Nationalpark Weerribben-Wieden Niederlande  Niederlande 1995
45   Nationalpark Seitseminen Finnland  Finnland 1996
46   Ekenäs-Schärennationalpark Finnland  Finnland 1996
47   Nationalpark Belovezhskaya Pushcha Weissrussland  Weißrussland 1997
48   Nationalpark Port-Cros Frankreich  Frankreich 1997
49   Biosphärenreservat Karpaten Ukraine  Ukraine 1997
50   Nationalpark Poloniny Slowakei  Slowakei 1998
51   Bieszczady-Nationalpark Polen  Polen 1998
52 Nationales Naturschutzgebiet Dobročský Slowakei  Slowakei 1998
53   Naturschutzgebiet Kostomukscha Russland  Russland 1998
54   Zentrales Schwarzerde-Naturreservat Russland  Russland 1998
55   Naturentwicklungsgebiet De Oostvaardersplassen Niederlande  Niederlande 1999
56   Landschaftsschutzgebiet Bílé Karpaty Tschechien  Tschechien 2000
57   Nationales Naturschutzgebiet Karlštejn Tschechien  Tschechien 2000
58   Nationalpark Podyji Tschechien  Tschechien 2000
59   Biosphärenreservat Donaudelta Rumänien  Rumänien 2000
60   Nationalpark Thayatal Osterreich  Österreich 2003
61   Nationalpark Matsalu Estland  Estland 2003
62   Vulkanische Phänomene auf der Halbinsel Tihany Ungarn  Ungarn 2003
63   Nationalpark Triglav Slowenien  Slowenien 2004
64   Naturschutzgebiet Naardermeer Niederlande  Niederlande 2004
65   Parco naturale di Migliarino, San Rossore, Massaciuccoli Italien  Italien 2005
66   Nationalpark Gran Paradiso Italien  Italien 2006
67   Nationalpark Piatra Craiului Rumänien  Rumänien 2006
68   Nationalpark Retezat Rumänien  Rumänien 2008
69   Nationalpark Zentralbalkan Bulgarien  Bulgarien 2009
70   Chosrow-Reservat Armenien  Armenien 2013
71   Burren Irland  Irland 2013
72   Naturreservat Desertas Portugal  Portugal 2014
73   Vashlovani-Nationalpark Georgien  Georgien 2015

WeblinksBearbeiten