EuroChallenge 2011/12

EuroChallenge 2011/12
Logo-FIBA-Europe.jpg
Dauer 4. Oktober 2011 – 29. April 2012
Reihenfolge der Austragung 9. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 32
Final Four
Austragungsort UngarnUngarn Debrecen
Meister TurkeiTürkei Beşiktaş Milangaz
   Vizemeister      RusslandRussland Élan Chalon
Finals-MVP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pops Mensah-Bonsu (Beşiktaş)

EuroChallenge 2010/11

Eurocup 2011/12

Die Saison 2011/12 war die 9. Spielzeit der von der FIBA Europa ausgetragenen EuroChallenge.

Den Titel gewann erstmals Beşiktaş Milangaz aus der Türkei.

ModusBearbeiten

Das Turnier begann mit einer Qualifikationsrunde. Es folgte eine Gruppenphase aus acht Gruppen mit je 4 Mannschaften. Die Gruppensieger und die Tabellenzweiten spielten weiter in der Last16-Phase mit vier Gruppen à vier Teams. Die beiden Besten jeder Gruppe qualifizierten sich für das Viertelfinale, welches in einer best-of-three Serie gespielt wurde. Das Halbfinale, Finale und das Spiel um Platz 3 fanden im Rahmen eines Final Four Turniers statt.

QualifikationsrundeBearbeiten

Paarung 1. Spiel 2. Spiel
Russland  Spartak Primorje 141:147 Russland  Jenissei Krasnojarsk 75:58 66:89
Russland  Triumph Ljuberzy 168:151 Russland  Krasnye Krylja 94:71 74:80
Georgien  BK Sochumi 157:175 Weissrussland 1995  BC Minsk-2006 94:78 63:97
Osterreich  Arkadia Traiskirchen Lions 128:155 Ungarn  Atomerőmű SE 48:70 80:85
Finnland  Tampereen Pyrintö 134:138 Ungarn  Szolnoki Olaj 77:69 57:69

Teilnehmer an der HauptrundeBearbeiten

An der regulären Saison der Eurochallenge nahmen 32 Mannschaften teil.

  • 19 Klubs waren für das Hauptfeld direkt qualifiziert
  • 5 Klubs als Sieger der Qualifikationsrunde der Eurochallenge
  • 8 Klubs als Verlierer der Qualifikationsrunde des Eurocups
Teilnehmer
Land/Liga Anzahl Mannschaften (VJP)1
Deutschland  Deutschland (BBL) 4 Artland Dragons3 (4) EWE Baskets Oldenburg (6) BG Göttingen (7) Telekom Baskets (13)
Turkei  Türkei (TBL) 4 Pınar Karşıyaka3 (5) Beşiktaş Milangaz3 (6) Olin Edirne (7) Türk Telekom (10)
Frankreich  Frankreich (LNB) 3 Élan Chalon3 (5) Chorale Roanne (6) Pau-Orthez (9)
Russland  Russland (PBL) 3 Nischni Nowgorod (5) Jenissei Krasnojarsk3 (6) Triumph Ljuberzy3 (10)
Belgien  Belgien (ELB) 2 Okapi Aalstar (2) Antwerp Giants (5)
Zypern Republik  Zypern (Division 1) 2 ETHA Engomis3 (1) Keravnos (4)
Tschechien  Tschechien (NBL) 2 BK Prostějov3 (2) BK Pardubice (3)
Ungarn  Ungarn (NBI/A) 2 Szolnoki Olaj3 (1) Atomerőmű SE3 (3)
Ukraine  Ukraine (BSU) 2 BC Goverla (3) Chimik Juschny (12)
Weissrussland 1995  Weißrussland (BPL) 1 BC Minsk-20063 (1)
Georgien  Georgien (GSL) 1 BC Armia (1)
Lettland  Lettland (LBL) 1 BK Ventspils3 (2)
Niederlande  Niederlande (FEB) 1 ZZ Leiden (1)
Rumänien  Rumänien (Divizia A) 1 Mobitelco Cluj-Napoca (1)
Spanien  Spanien (ACB) 1 Mad-Croc Fuenlabrada (7)
Slowakei  Slowakei (Extraliga) 1 BK Spu Bemaco Nitra (1)
Schweden  Schweden (Basketligan) 1 Norrköping Dolphins3 (2)

1:Vorjahresplatzierung in den nationalen Ligen
2:Sieger der Qualifikationsrunde der Eurochallenge
3:Verlierer der Qualifikationsrunde des Eurocup

1. GruppenphaseBearbeiten

Die Spiele der ersten Gruppenphase fanden zwischen dem 27. September 2011 und dem 13. Dezember 2011 statt.

Gruppe ABearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Deutschland  Oldenburg 6 6 0 534 428
2. Spanien  Fuenlabrada 6 4 2 530 477
3. Slowakei  Nitra 6 1 5 478 504
4. Schweden  Norrköpping 6 1 5 448 581
  Oldenburg Fuenlabrada Nitra Norrköpping
Oldenburg * 85:66 88:79 106:61
Fuenlabrada 77:83 * 93:80 89:75
Nitra 72:77 75:86 * 108:78
Norrköpping 73:95 79:119 82:64 *

Gruppe BBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Turkei  Beşiktaş 6 6 0 543 437
2. Niederlande  ZZ Leiden 6 3 3 434 437
3. Georgien  Armia 6 3 3 441 464
4. Deutschland  BG Göttingen 6 0 6 432 512
  Beşiktaş Leiden Armia Göttingen
Beşiktaş * 76:69 103:82 105:94
Leiden 58:86 * 76:59 80:71
Armia 75:77 74:71 * 82:76
Göttingen 59:96 71:80 61:69 *

Gruppe CBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Frankreich  Chorale Roanne 6 5 1 490 451
2. Tschechien  Pardubice 6 4 2 478 476
3. Tschechien  Prostějov 6 3 3 476 487
4. Weissrussland 1995  Hoverla 6 0 6 425 455
  Roanne Pardubice Prostějov Hoverla
Roanne * 87:70 88:73 81:78
Pardubice 82:77 * 98:84 72:69
Prostějov 85:87 82:76 * 78:64
Hoverla 63:70 76:77 75:77 *

Gruppe DBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  Nischni Nowgorod 6 4 2 492 425
2. Lettland  BK Ventspils 6 4 2 436 422
3. Ukraine  Chimik Juschny 6 3 3 446 451
4. Ungarn  Atomerömü SE 6 1 5 399 475
  Nowgorod Ventspils Chimik Atomerömü
Nowgorod * 77:63 85:73 96:51
Ventspils 77:75 * 81:55 69:56
Chimik 78:87 81:67 * 83:58
Atomerömü 83:72 78:79 73:76 *

Gruppe EBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Frankreich  Elan Chalon 6 5 1 479 481
2. Belgien  Antwerp Giants 6 4 2 474 424
3. Russland  Jenissei Krasnojarsk 6 2 4 458 468
4. Rumänien  Mobiltel Cluj-Napoka 6 1 5 446 484
  Chalon Antwerpen Krasnojarsk Cluj-Napoka
Chalon * 65:90 87:79 83:74
Antwerpen 78:79 * 73:69 87:63
Krasnojarsk 79:80 76:72 * 73:81
Cluj-Napoka 81:85 72:74 75:82 *

Gruppe FBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  Triumph Ljuberzy 6 4 2 451 434
2. Belgien  Okapi Aalstar 6 3 3 511 463
3. Zypern Republik  ETHA Engomi 6 3 3 409 438
4. Turkei  Olin Edirne 6 2 4 449 485
  Triumph Aalstar ETHA Edirne
Triumph * 83:78 60:68 70:61
Aalstar 83:84 * 89:73 95:70
ETHA 55:72 61:80 * 70:67
Edirne 89:82 92:86 70:82 *

Gruppe GBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Deutschland  Telekom Baskets 6 4 2 490 452
2. Turkei  Pinar Karsiyaka 6 3 3 476 477
3. Weissrussland 1995  BC Minsk-2006 6 3 3 487 515
4. Turkei  Türk Telekom Ankara 6 2 4 487 496
  Bonn Karsiyaka Minsk Ankara
Bonn * 80:65 93:81 87:80
Karsiyaka 66:65 * 103:105 81:83
Minsk 79:71 70:79 * 74:93
Ankara 81:94 74:82 76:78 *

Gruppe HBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Deutschland  Artland Dragons 6 5 1 520 480
2. Ungarn  Szolnoki Olaj 6 4 2 500 483
3. Zypern Republik  Keravnos 6 2 4 483 511
4. Frankreich  Pau Lacq Orthez 6 1 5 446 475
  Artland Szolnok Keravnos Lacq Orthez
Artland * 86:78 93:75 87:81
Szolnok 90:85 * 81:93 85:70
Keravnos 81:93 82:91 * 67:70
Lacq Orthez 75:76 67:75 83:85 *

2. Gruppenphase (Last 16)Bearbeiten

Die Spiele der Last 16 fanden zwischen dem 10. Januar 2012 und dem 28. Februar 2012 statt.

Gruppe IBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Lettland  BK Ventspils 6 4 2 455 448
2. Frankreich  Roanne Basket 6 3 3 505 464
3. Deutschland  Oldenburg 6 3 3 456 447
4. Niederlande  ZZ Leiden 6 0 6 387 444
  Ventspils Roanne Oldenburg Leiden
Ventspils * 94:92 n. V. 74:61 69:73
Roanne 88:89 n. V. * 86:80 91:56
Oldenburg 77:69 82:80 * 85:62
Leiden 57:60 63:68 76:71 *

Gruppe JBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Frankreich  Elan Chalon 6 3 3 494 467
2. Ungarn  Szolnoki Olaj 6 3 3 521 511
3. Deutschland  Telekom Baskets Bonn 6 3 3 497 509
4. Belgien  Generali Okapi Aalstar 6 3 3 479 504
  Chalon Szolnok Bonn Aalstar
Chalon * 85:64 88:66 87:72
Szolnok 90:81 * 96:94 112:76
Bonn 91:89 89:75 * 71:63
Aalstar 84:64 86:84 98:86 *

Gruppe KBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien  Fuenlabrada 6 6 0 465 430
2. Turkei  Beşiktaş 6 4 2 458 433
3. Russland  Nischni Nowgorod 6 1 5 450 460
4. Tschechien  Pardubice 6 1 5 434 484
  Fuenlabrada Beşiktaş Nowgorod Pardubice
Fuenlabrada * 72:70 73:70 85:70
Beşiktaş 77:78 * 82:80 78:70
Nowgorod 70:78 64:75 * 86:65
Pardubice 73:79 69:76 87:80 *

Gruppe LBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Deutschland  Artland Dragons 6 5 1 495 478
2. Russland  Triumph 6 3 3 452 463
3. Belgien  Antwerp Giants 6 2 4 417 422
4. Turkei  Pinar Karsiyaka 6 2 4 487 488
  Artland Triumph Antwerpen Karsiyaka
Artland * 83:74 81:71 95:78
Triumph 87:70 * 79:60 75:90
Antwerpen 63:67 83:58 * 89:67
Karsiyaka 95:99 77:79 70:51 *

ViertelfinaleBearbeiten

Das Viertelfinale wurde in einer best-of-three Serie gespielt. Die Spiele fanden am 13., 15 und 20 März statt.

Game # Gesamt. 1. Spiel 2. Spiel 3. Spiel
1 BK Ventspils Lettland  1:2 Ungarn  Szolnoki Olaj KK 82:63 76:82 78:82
2 Élan Chalon Frankreich  2:0 Frankreich  Chorale Roanne 75:73 78:76
3 Mad-Croc Fuenlabrada Spanien  1:2 Russland  Triumph Ljuberzy 75:76 78:68 65:80
4 Artland Dragons Deutschland  0:2 Turkei  Beşiktaş Milangaz 73:74 63:77

Final FourBearbeiten

 
Final Four MVP: Pops Mensah-Bonsu

Das Final Four fand in der Főnix Halle in Debrecen, Ungarn statt.[1]

  Halbfinale     Finale
                 
  27. April 2012
  1  Ungarn  Szolnoki Olaj KK 60  
  2  Turkei  Beşiktaş Milangaz 64     29. April 2012
      2  Turkei  Beşiktaş Milangaz 91
      3  Frankreich  Élan Chalon 86
  3  Frankreich  Élan Chalon 84      
  4  Russland  Triumph Ljuberzy 69      
  Spiel um Platz 3
 
  1  Ungarn  Szolnoki Olaj KK 87
  4  Russland  Triumph Ljuberzy 94

Final Four MVPBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • EuroChallenge – Homepage des Wettbewerbs auf den Webseiten der FIBA Europa (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Szolnoki Olaj KK will host Final Four FIBA 26. März 2012