Hauptmenü öffnen

Eulbach

Weiler in Würzberg, einem Stadtteil von Michelstadt im Odenwaldkreis

Eulbach ist ein Weiler in der Gemarkung Würzberg in Michelstadt im südhessischen Odenwaldkreis. Hier liegen das Jagdschloss Eulbach und der Eulbacher Park und hier wurden die Reste des römischen Kastells Eulbach gefunden. Der Ort war Namensgeber und erster Standort des Eulbacher Marktes.

Eulbach
Koordinaten: 49° 40′ 47″ N, 9° 4′ 37″ O
Höhe: 500 m ü. NHN
Einwohner: 32 (1927)
Eingemeindung: 1962
Eingemeindet nach: Würzberg
Postleitzahl: 64720
Vorwahl: 06061

Geographische LageBearbeiten

Eulbach liegt im Osten des Stadtgebietes von Michelstadt an der bayerischen Landesgrenze auf dem Höhenzug, der das Mümlingtal im Westen vom Mudtal im Osten trennt. Die Umgebung des Weilers ist bis auf einige Grünlandflächen wie die Große Hofwiese bewaldet.

GeschichteBearbeiten

Die älteste erhalten gebliebene urkundliche Erwähnung als Ulenbuch datiert von 819. In römischer Zeit verlief auf dem Eulbacher Höhenzug in Nord-Süd-Richtung der Neckar-Odenwald-Limes und hier lag das Kastell Eulbach.

Dokumentiert ist, dass im Jahr 1398 Pfalzgraf Ruprecht den Schenk Eberhard von Erbach mit dem Dorf Eulbach belehnte. Das Dorf Eulbach, das im Jahr 1623 auf 11 Huben 81 Einwohner zählte, starb im Dreißigjährigen Krieg infolge von Brandschatzung und Pest aus. Im Jahr 1690 entstand anstelle der Wüstung aus der ganzen Gemarkung ein Hofgut der Grafen von Erbach-Erbach. Hierfür nicht benötigte Flächen wurden weitgehend aufgeforstet. Im Jahr 1806 kam der Ort mit der Grafschaft Erbach an das Großherzogtum Hessen.

Im Jahr 1962 wurde Eulbach in das südlich gelegene Nachbardorf Würzberg eingegliedert. Zu Michelstadt kam Eulbach am 1. Februar 1972, als sich Würzberg anlässlich der Gebietsreform in Hessen freiwillig der Stadt Michelstadt anschloss.[1]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

Große Teile von Eulbach mit Jagdschloss, dem Forsthaus mit sämtlichen Nebengebäuden, dem ehemaligen Ökonomiehof (Gasthaus) und dem Englischen Garten samt seinem Interieur sind als Gesamtanlage unter Denkmalschutz gestellt worden.[2]

Englischer LandschaftsparkBearbeiten

 
Englischer Landschaftspark Eulbach

1771 ließ Graf Franz zu Erbach-Erbach in Eulbach ein Jagdhaus errichten, das um 1800 erweitert und als gräflicher Sommersitz eingerichtet wurde. Hinzu kamen 1802 ein Forsthaus, Stallungen und östlich des Schlossgartens ein großer Ökonomiehof mit Hofjägerei. Graf Eberhard ließ 1846 das Jagdhaus zu einem kleinen Schloss ausbauen, das zum Wohnsitz der gräflichen Familie wurde. Schon 1795–98 hatte Graf Franz rings um Eulbach einen riesigen Wildpark von ca. 3.000 Hektar anlegen lassen, der aber bald erheblich verkleinert wurde und seit 1912 nur noch eine Restfläche von rund 400 Hektar für Hirsche, Wildschweine und Wisente umfasst. In den Jahren 1802–1807 ließ Graf Franz nördlich des Jagdhauses den Englischen Garten anlegen, der als Eulbacher Park zu einem bedeutenden Anziehungspunkt für Besucher wurde. Nicht zuletzt rief Graf Franz im Jahr 1802 einen abgabenfreien Markt ins Leben, der immer noch als Eulbacher Markt bekannt ist, obwohl er 1824 nach Erbach verlegt wurde und dort den Namen Erbacher Wiesenmarkt erworben hat.

Verkehr und InfrastrukturBearbeiten

Eulbach liegt an der Bundesstraße 47, der Nibelungenstraße, die von der Kernstadt Michelstadt im Westen am Jagdschloss vorbei über Boxbrunn nach Amorbach im Osten führt. Westlich von Eulbach zweigt die Kreisstraße K 45 von der Bundesstraße nach Süden ab und führt durch Würzberg zur Landesgrenze in Richtung Breitenbuch. Knapp östlich von Eulbach zweigt die Landesstraße L 3349 nach Norden ab und führt weiter nach Vielbrunn. Eine direkte Straßenverbindung zum geografisch unmittelbar benachbarten Dorf Weiten-Gesäß besteht nicht.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Juni: Gartenmesse Odenwald-Country-Fair (seit 2010 jährlich)[3]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 359.
  2. denkmalpflege-hessen: Jagdschloss Eulbach und Englischer Garten
  3. Gartenmessen in Deutschland