Eugen Gaus (* 28. April 1850 in Fridingen an der Donau; † 30. April 1934 in Heidenheim an der Brenz) war ein heimatkundlich engagierter Lehrer und Ehrenbürger der Stadt Heidenheim an der Brenz.

Leben und WirkenBearbeiten

 
Rechts der Eingang zum Heidenheimer Heimatmuseum auf Schloss Hellenstein, das Eugen Gaus maßgeblich gegründet hat und mit eigenen geologischen und archäologischen Exponaten bestückte
 
An und in der Spitzbubenhöhle betätigte sich Eugen Gaus bis 1930 als Ausgräber eines steinzeitlichen Siedlungsplatzes

Nach Ende seiner Studienzeit, in der er Mitglied der Stuttgarter Burschenschaft Ghibellinia wurde[1], wurde Gaus 1872 Lehrer in Weil der Stadt. 1879 wurde er zum Rektor der Realschule Ehingen an der Donau bestellt. Sowohl bedeutsame Ausgrabungen und Forschungen auf dem Gebiet der Heimat- und Altertumskunde als auch geologische Forschungen, denen das Zementwerk Ehingen seine Entstehung verdankt, sind Folgen seiner Ehinger Zeit.

All diese Arbeit setzte er in Heidenheim an der Brenz fort, wohin er 1897 übersiedelte. Eugen Gaus sammelte Altertümer und gründete am 1. Oktober 1901 das Heimatmuseum in einem Gebäudeteil von Schloss Hellenstein[2]. Mittels einer Eingabe an die Königlich Württembergische Domänendirektion hatte er bewirkt, dass in der historischen Schlosskirche von Schloss Hellenstein dauerhaft eine Sammlung von heimatkundlichen und kulturhistorischen Gegenständen eingerichtet werden durfte.

Forschungen vor allem in der römisch-alemannischen Epoche gesellten sich zu geologischen Forschungen im Steinheimer Becken, im Nattheimer Korallengebiet und im Nördlinger Ries. Bis 1930 betätigte sich Eugen Gaus auch archäologisch, indem er die Spitzbubenhöhle im Süden des Eselsburger Tales ausgrub.[3]

Das Hellenstein-Gymnasium, wo Professor Eugen Gaus bis 1919 Pädagoge war, hatte in ihm eine anerkannte Lehrkraft.

Forschungen von Eugen Gaus führten auch zur Entdeckung des Mergelvorkommens in Mergelstetten. Eugen Gaus war in verschiedensten Vereinen tätig; unter anderem war er Vorstand des Heimat- und Altertumsvereins und des Verschönerungsvereins, über zwanzig Jahre hinweg auch Gauobmann des Schwäbischen Albvereins und Vorstand der Volkskunstvereinigung. Am 30. April 1934 starb Eugen Gaus in Heidenheim.

Auszeichnungen und EhrungenBearbeiten

Neben mancherlei Auszeichnungen und Ehrungen wurde Eugen Gaus 1904 die Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft verliehen. Am 16. August 1922 wurde er Ehrenbürger der Stadt Heidenheim.

Im April 1927 wurde im Schlosshof auf dem Hellenstein eine Eugen-Gaus-Eiche gepflanzt. Zwei Jahre später, noch zu seinen Lebzeiten, wurde eine Straße in Heidenheim nach ihm benannt. Auch für die Eugen-Gaus-Realschule in Heidenheim ist er bis heute der Namengeber.[4] Das Ehrengrab befindet sich auf dem Totenberg-Friedhof von Heidenheim nahe der Peterskapelle.[5]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Eugen Gaus, Führer durch Heidenheim und seine Umgebung, 1906
  • Eugen Gaus, Heidenheim und seine Umgebung, 1922
  • Eugen Gaus, Erinnerungsschrift an Heinrich Voelter, Papierfabrikant von Heidenheim a. Brenz zum 100. Geburtstag zum 1. Januar 1917

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bekannte Ghibellinen – Stuttgarter Burschenschaft Ghibellinia. In: Stuttgarter Burschenschaft Ghibellinia. (ghibellinen.de [abgerufen am 1. November 2017]).
  2. Wer war eigentlich … Eugen Gaus?, abgerufen am 15. Juni 2017
  3. Eiszeitarchäologie auf der Schwäbischen Alb. Die Fundstellen im Ach- und Lonetal und in ihrer Umgebung, hrsg. von Nicholas J. Conard, Michael Bolus, Ewa Dutkiewicz und Sibylle Wolf, Kerns Verlag Tübingen, 2015, S. 227, ISBN 978-3-935751-24-7
  4. Geschichte der Eugen-Gaus-Realschule mit einem Lebensbild von Eugen Gaus@1@2Vorlage:Toter Link/www.egr-hdh.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 15. Juni 2017
  5. Idylle Totenberg – Ehrengräber auf dem Totenberg von Heidenheim, abgerufen am 15. Juni 2017