Hauptmenü öffnen
Etihad Airways Partners
Gründung: 2014
Mitglieder: siehe Mitglieder
Sitz: Khalifa City
Vielflieger-
programm:
  • Etihad Guest
  • JetPrivilege
  • MilleMiglia
Flotte: 525

Etihad Airways Partners war eine Marke sowie ein Marketinginstrument, unter dem Etihad Airways im Jahr 2014 zunächst acht Fluggesellschaften zusammengeschlossen hat, an denen sie Beteiligungen besitzt. Das Mutterunternehmen vermarktet diesen Zusammenschluss nach außen als Luftfahrtallianz, weil Bonusprogramme und sonstige Kundenleistungen eines Unternehmens auch von den übrigen Schwestergesellschaften akzeptiert und bei diesen eingelöst werden können. Im Gegensatz zu den klassischen Luftfahrtallianzen, in denen selbständige Fluggesellschaften auf freiwilliger Basis miteinander kooperieren, liegt im Falle von Etihad Airways Partners eine konzerninterne Zusammenarbeit der einzelnen Tochterunternehmen untereinander sowie wechselseitig mit ihrer Muttergesellschaft vor. Weil es sich lediglich um eine Kooperation innerhalb der Etihad-Unternehmensgruppe handelt, ist die Mitgliedschaft von Alitalia in der Luftfahrtallianz SkyTeam davon unberührt und konnte bestehen bleiben.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Am 8. Oktober 2014 gab Etihad Airways bekannt, alle Fluggesellschaften, an denen sie eine Beteiligung besitzt, in einer neuen Luftfahrtallianz zu koordinieren. Die Allianz sei offen für weitere Fluggesellschaften.[2] Nach der Insolvenz von Air Berlin und Darwin beschloss Etihad, die Zusammenarbeit unter der Marke Etihad Airways Partners nicht weiter zu verfolgen.[3]

MitgliederBearbeiten

Fluggesellschaft[4] Herkunftsland Etihad-Beteiligung Beitritt Flugzeuge Anmerkungen
Air Serbia Serbien  Serbien 49 % 2014
Gründer
020
Alitalia Italien  Italien 2014 111 SkyTeam-Mitglied
Etihad Airways Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Mutterunternehmen 2014
Gründer
118
Jet Airways Indien  Indien 24 % 2014
Gründer
105
354

Ehemalige MitgliederBearbeiten

Fluggesellschaft Herkunftsland Beitritt Austritt Grund des Austritts
Air Berlin Deutschland  Deutschland 2014 2017 Betriebseinstellung nach Insolvenz[5]
Air Seychelles Seychellen  Seychellen 2014 2017 Vereinbarung ausgesetzt
Darwin Airline Schweiz  Schweiz 2014 2017 Verkauf des Etihad-Anteils
Niki Luftfahrt Osterreich  Österreich 2014 2017 Insolvenz der Muttergesellschaft Air Berlin

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Raffles: Why airberlin status is, thanks to Etihad, arguably the most valuable in oneworld. In: Head for Points. 6. Juli 2016, abgerufen am 15. Juli 2016 (englisch).
  2. Anna Baumbach: Kampfansage an Star Alliance: Etihad gründet eigene Allianz. In: aeroTELEGRAPH. 8. Oktober 2014, abgerufen am 15. Juli 2016.
  3. Stefan Eiselin: Etihad prüft Allianz-Beitritt. Aerotelegraph. 4. Juli 2018. Abgerufen am 28. Februar 2019.
  4. A unique partnership of 8 airlines. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.etihad.com. Archiviert vom Original am 28. Juli 2016; abgerufen am 15. Juli 2016 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.etihad.com
  5. DIE WELT: Air Berlin meldet Insolvenz an – Bundesregierung gibt Kredit. In: DIE WELT. 15. August 2017 (welt.de [abgerufen am 28. Oktober 2017]).