Etanercept ist ein Arzneistoff, der zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen und der Psoriasis eingesetzt wird. Es ist ein gentechnologisch hergestelltes Protein, das entzündungsinduzierende Zytokine bindet und somit inaktiviert. Etanercept wurde ursprünglich von Immunex entwickelt, wobei diese Firma von Amgen gekauft wurde.[1][2] In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird Etanercept von dem Pharmaunternehmen Pfizer unter dem Markennamen Enbrel® vertrieben und unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht.[3][4][5] Samsung Bioepis erhielt Anfang 2016 in Europa die Zulassung für sein Biosimilar Benepali® zu Etanercept.[6]

Etanercept
Etanercept
Schematische Darstellung
Bezeichner
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code L04AB01
DrugBank DB00005
Wirkstoffklasse Immunsuppressiva

StrukturBearbeiten

Etanercept ist ein gentechnologisch hergestelltes Fusionsprotein, das in Ovarialzelllinien des chinesischen Hamsters (CHO-Zellen) produziert wird. Es ist ein dimeres chimäres Protein, das aus der extrazellulären Ligandenbindungsdomäne des humanen Tumornekrosefaktor-Rezeptors 2 (TNFR2/p75) verbunden mit der Fc-Untereinheit des IgG1-Antikörpers des Menschen besteht. Etanercept besteht aus 934 Aminosäuren und besitzt eine Molekülmasse von etwa 150 kDa.[7] Etanercept ist ein komplexes Molekül mit 6 N-Glykanen, bis zu 14 O-Glykanen und 29 Disulfidverbrückungen.[8][9][10]

PharmakologieBearbeiten

WirkmechanismusBearbeiten

Etanercept besitzt die Ligandenbindungsdomäne des humanen Tumornekrosefaktor-Rezeptors 2. Dank dieser Ligandenbindungsdomäne ist es in der Lage, das proinflammatorische Zytokin Tumornekrosefaktor (TNFα) und Lymphotoxin (TNFβ) zu binden. Tumornekrosefaktor und Lymphotoxin sind proinflammatorische Zytokine, die an zwei unterschiedliche zellständige Rezeptoren binden: die p55 und p75-Tumornekrosefaktorrezeptoren (TNFR). Der von Etanercept gebundene Tumornekrosefaktor kann nicht mehr an seinen natürlichen, an der Zellmembran befindlichen Rezeptor binden und somit keine Entzündungsprozesse auslösen. Zwischen der Bindung des Tumornekrosefaktors an Etanercept bzw. dem Rezeptor herrscht ein Gleichgewicht (Kompetition).

TNF-Antikörper und latente Tuberkulose oder ToxoplasmoseBearbeiten

Da Etanercerpt Immunreaktionen beeinflusst und unter der Behandlung unter anderem latente Tuberkulose wiederaufflammen kann, muss der Behandlung ein Test auf TBC vorangehen, der negativ sein muss.[11][12][13] Gleiches gilt für eine latente Toxoplasmose (die auch in allen westeuropäischen Ländern eine hohe Prävalenz hat).[14][15]

Morbus CrohnBearbeiten

Bei der Anwendung von Etanercept besonders bei Patienten mit Spondylitis ankylosans wurde das Auftreten neuer chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen und v. a. des Morbus Crohn beobachtet, mit einer Inzidenz von 0,8 per hundert Patientenjahre (und 0,5 unter Placebo) wenngleich bei unzureichender Fallzahl keine Signifikanz und keine Korrelation etabliert werden konnten.[16]

HandelsnameBearbeiten

Enbrel (Pfizer)

Biosimilars:

Erelzi (Sandoz / Hexal – EU seit 2018)[17] Benepali (Biogen- EU seit 2018)

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. R. L. Yung: Etanercept Immunex. In: Current opinion in investigational drugs (London, England : 2000). Band 2, Nummer 2, Februar 2001, S. 216–221, PMID 11816834 (Review).
  2. Amgen acquires Immunex in a $16 billion deal, adding Enbrel to its blockbuster drug portfolio. PubMed, abgerufen am 9. Juli 2014 (englisch).
  3. Rote Liste online, Stand: September 2009.
  4. AM-Komp. d. Schweiz, Stand: September 2009.
  5. AGES-PharmMed, Stand: September 2009.
  6. BUSINESS WIRE: Samsung Bioepis tritt mit Benepali® – dem ersten von der EU-Kommission zugelassenen Fusionsprotein-Biosimuar (sic!) – in den europäischen Biopharma-Markt ein. Finanztreff, archiviert vom Original am 10. Februar 2016; abgerufen am 10. Februar 2016.
  7. Fachinformation Enbrel® 25 mg / 50 mg.
  8. Yohei Mukai, Teruya Nakamura, Mai Yoshikawa, Yasuo Yoshioka, Shin-ichi Tsunoda: Solution of the structure of the TNF-TNFR2 complex. In: Science Signaling. Band 3, Nr. 148, 16. November 2010, S. ra83, doi:10.1126/scisignal.2000954, PMID 21081755.
  9. Stephane Houel, Mark Hilliard, Ying Qing Yu, Niaobh McLoughlin, Silvia Millan Martin: N- and O-glycosylation analysis of etanercept using liquid chromatography and quadrupole time-of-flight mass spectrometry equipped with electron-transfer dissociation functionality. In: Analytical Chemistry. Band 86, Nr. 1, 7. Januar 2014, S. 576–584, doi:10.1021/ac402726h, PMID 24308717.
  10. William C. Lamanna, Robert Ernst Mayer, Alfred Rupprechter, Michael Fuchs, Fabian Higel: The structure-function relationship of disulfide bonds in etanercept. In: Scientific Reports. Band 7, Nr. 1, 21. Juni 2017, S. 3951, doi:10.1038/s41598-017-04320-5, PMID 28638112, PMC 5479810 (freier Volltext).
  11. Gardam MA, Keystone EC, Menzies R, et al.: Anti-tumour necrosis factor agents and tuberculosis risk: mechanisms of action and clinical management. In: Lancet Infect Dis. 3, Nr. 3, März 2003, S. 148–55. PMID 12614731.
  12. Keane J, Gershon S, Wise RP, et al.: Tuberculosis associated with infliximab, a tumor necrosis factor alpha-neutralizing agent. In: N. Engl. J. Med.. 345, Nr. 15, Oktober 2001, S. 1098–1104. PMID 11596589.
  13. Mohan AK, Coté TR, Block JA, Manadan AM, Siegel JN, Braun MM: Tuberculosis following the use of etanercept, a tumor necrosis factor inhibitor. In: Clin. Infect. Dis.. 39, Nr. 3, August 2004, S. 295–299. doi:10.1086/421494. PMID 15306993.
  14. Nagwa Mostafa El-Sayed, Khadiga Ahmed Ismail, Abeer Fathy Badawy, Khaled Fathy Elhasanein: In vivo effect of anti-TNF agent (etanercept) in reactivation of latent toxoplasmosis. In: Journal of Parasitic Diseases: Official Organ of the Indian Society for Parasitology. Band 40, Nr. 4, Dezember 2016, ISSN 0971-7196, S. 1459–1465, doi:10.1007/s12639-015-0712-y, PMID 27876967, PMC 5118338 (freier Volltext).
  15. Jing Yang, Luyao Wang, Dongmei Xu, Ding Tang, Senyang Li: Risk Assessment of Etanercept in Mice Chronically Infected With Toxoplasma gondii. In: Frontiers in Microbiology. Band 9, 2018, ISSN 1664-302X, S. 2822, doi:10.3389/fmicb.2018.02822, PMID 30519229, PMC 6258779 (freier Volltext).
  16. Bénédicte De Vroey, Michael Schapira, Jean-Michel Ghilain: A Terminal Event New England Journal of Medicine 2019, Band 381, Ausgabe 22 vom 28. November 2019, Seite 2183, DOI:10.1056/NEJMc1913325
  17. Apotheke Adhoc: Erelzi: Enbrel von Hexal. In: APOTHEKE ADHOC. (apotheke-adhoc.de [abgerufen am 26. November 2018]).
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!