Hauptmenü öffnen

Eskom

südafrikanisches Stromversorgungs-Unternehmen
Eskom

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft, SOC
Gründung 1. März 1923[1]
Sitz Sandton, Südafrika
Leitung vakant
Mitarbeiterzahl 39.222 (2010)[2]
Umsatz 69,9 Mrd. Rand (2010)[2]
Branche Energie
Website www.eskom.co.za

Eskom (Eskom Holdings SOC Ltd.) ist ein südafrikanisches Stromversorgungsunternehmen, das 1923 als Electricity Supply Commission (ESCOM) gegründet wurde, es ist auch unter seinem afrikaanssprachigen Namen Elektrisiteitsvoorsieningskommissie (EVKOM) bekannt. Die Gründung wurde 1922 von der südafrikanischen Regierung mit dem Electricity Act (Act No. 42 of 1922[3]) auf eine nationale gesetzliche Grundlage gestellt und am 6. März 1923[1] in der Government Gazette rückwirkend bekanntgegeben. Das Unternehmen befindet sich zu einhundert Prozent im Staatsbesitz und wird durch das Department of Public Enterprises kontrolliert.[4]

ÜberblickBearbeiten

Das Unternehmen ist der größte Stromerzeuger in Afrika und der siebtgrößte Stromerzeuger weltweit, betrachtet man die installierte Leistung nach Kraftwerken, nach Umsatz der neuntgrößte weltweit. Im Jahr 2007 war Eskom mit über 190 Millionen Tonnen der zweitgrößte CO2-Erzeuger der Welt.

Eskom betreibt mehrere große Kraftwerke, darunter das Kraftwerk Kendal, welches nach Leistung das größte Kohlekraftwerk der Welt ist, sowie das Kernkraftwerk Koeberg, das einzige Kernkraftwerk auf dem afrikanischen Kontinent. Außerdem betreibt Eskom die HGÜ Cahora Bassa, eine Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung zwischen der Staudammanlage Cahora Bassa in Mosambik und dem industriellen Ballungsraum zwischen Johannesburg und Pretoria.

Im November 2016 trat der CEO Brian Molefe wegen seiner Verwicklung in die State-Capture-Affäre mit Wirkung zum Jahresende zurück. Eskom wird vorgeworfen, die politisch und wirtschaftlich einflussreiche Gupta-Familie in illegaler Weise bevorzugt zu haben.[5] Berichten zufolge zahlte Eskom über 40 Millionen Euro an das Gupta-Unternehmen, damit dieses ein Kohlebergwerk erwerben konnte.[6]

Während seiner Rede zur Lage der Nation 2019 kündigte Präsident Cyril Ramaphosa die Aufteilung von Eskom in drei getrennte Einheiten (Erzeugung, Übertragung und Verteilung) an.[7] Im Februar 2019 betrug der Schuldenstand von Eskom rund 419 Milliarden Rand (rund 26 Milliarden Euro); die Schulden wurden als existenzbedrohend angesehen.[8] Finanzminister Tito Mboweni kündigte im selben Monat die Zahlung von 69 Milliarden Rand als Rettungsaktion für das Unternehmen an. Im Juli wurden weitere 59 Milliarden Rand, verteilt über zwei Jahre, zugesagt.[9]

KraftwerkeBearbeiten

SteinkohleBearbeiten

 
Kraftwerk Arnot
Name erbaut Generatoren MW (nominal) Brutto MW Netto MW Dampfdruck in MPa Dampftemperatur in °C
Kraftwerk Arnot3 1975 6 350 2100 1980 15,9 510
Kraftwerk Camden4 1969 8 200 1600 15202 10.3 538
Kraftwerk Duvha3 1984 6 600 3600 3450 16,1 535
Kraftwerk Grootvlei4 1977 6 200 1200 11302 10.3 538
Kraftwerk Hendrina3 1977 10 200 2000 18951 10.3 538
Kraftwerk Kendal3,5 1993 6 686 4116 3840 16.1 535
Kraftwerk Komati4 1966 5
4
100
125
500
500
8912 8.4 510
Kraftwerk Kriel3 1979 6 500 3000 2850 16,0 510
Kraftwerk Lethabo3 1990 6 618 3708 3558 16,1 535
Kraftwerk Majuba  
2001
3
3
657
713
1971
2139
 
3843
Kraftwerk Matimba3,5 1981 6 665 3990 3690 16,1 535
Kraftwerk Matla3 1983 6 600 3600 3450 16,1 535
Kraftwerk Medupi 2015–2017 6 800 4800 4560
Kraftwerk Tutuka3 1990 6 609 3654 3510 16,1 535

KernkraftwerkBearbeiten

Name erbaut Generatoren MW (nominal) Brutto MW Netto MW
Kernkraftwerk Koeberg3 1985 2 965 1930 18001

WasserkraftwerkeBearbeiten

Name erbaut Generatoren MW (nominal) Brutto MW Netto MW
Gariep7 1976 4 90 360 360
Vanderkloof7 1977 2 120 240 240
Colly Wobbles 3 14 42 42
First Falls 2 3 6 6
Ncora 2
1
0.4
1.3
1
1
 
2
Second Falls 2 5.5 11 11

SpeicherkraftwerkeBearbeiten

Name erbaut Generatoren MW (nominal) Brutto MW Netto MW
Drakensberg 1982 4 250 1000 1000
Palmiet 1988 2 200 400 400

GasturbinenBearbeiten

Name erbaut Generatoren MW (nominal) Brutto MW Netto MW
Acacia 1976 3 57 171 171
Port Rex 1976 3 57 171 171
Gourikwa 2007 3 148 444 ?
Gourikwa 2008 2 148 296 ?
Kraftwerk Ankerlig 2006 9 ≈150 1338 ?

WindkraftBearbeiten

Name erbaut Generatoren MW (nominal) Brutto MW Netto MW Status
Klipheuwel 2003 3 0.66-1.75 3.2 3.2 experimentell

Geplante KraftwerkeBearbeiten

Name Generatoren MW (nominal) Brutto MW Netto MW Status
Nuklear 2 (Western Cape, nahe Koeberg[10]) unbekannt unbekannt unbekannt unbekannt Nuklearkooperation mit Russland vereinbart[11]
Steinkohle 6 700 4200 3942 unbekannt
Kusile 6 800 4800 4560 im Bau
Ingula (Pumpspeicherkraftwerk) 4 333 1330 1330 im Bau

Bisher sind wenig Informationen über die Erwägungen zu möglichen Standorten von künftigen Kernkraftwerken bekannt geworden. Fünf lokale Standortüberlegungen werden in einem Bericht bei Daily Maverick genannt: Thyspunt bei St. Francis Bay in Eastern Cape, Duynefontein bei Kapstadt, Schulpfontein und Brazil an der Atlantikküste der Provinz Northern Cape unweit von Springbok sowie Bantamsklip zwischen Hermanus und Kap Agulhas in der Provinz Western Cape.[12] Die wesentlichen legislativen Grundlagen bilden zwei Gesetze aus dem Jahre 1999, der Nuclear Energy Act und der National Nuclear Regulator Act.[13][14]

StromabschaltungenBearbeiten

Der größte Stromanbieter Afrikas konnte im Frühjahr 2008 nicht genügend Strom generieren. Schuld daran ist – laut Diskussionen – die Planung der südafrikanischen Regierung, welche es als nicht wichtig genug erachtet hätte, Eskom früher zu unterstützen. Weil nicht genug Strom zur Verfügung stand, wurde dieser in verschiedenen Intervallen und Zonen rationiert, was täglich zu zwei- bis dreistündigen Stromausfällen (load shedding) führte.

Eskom hatte bereits Bergbaubetriebe des Landes dazu verpflichtet, etwa 10 % ihres eigenen Energiebedarfs einzusparen. Der Bergbau können dann jedoch nicht mehr effektiv arbeiten und ein Einbruch von etwa 20 % der Förderung wurde erwartet, denn 50 % der Energie werden bereits benötigt, um diese Infrastruktur aufrechtzuerhalten. Der Rest wurde zur Förderung selbst verwendet. Also bedeutet eine Einsparung des Stromverbrauchs von 10 % gleichzeitig eine Einbuße von 20 % der Förderung. Dies war die Schlussfolgerung einer Radiodebatte (Classic-FM, Südafrika) vom 26. Februar 2008. Eine kurzfristige Lösung sei nicht in Sicht und man werde bis etwa 2012 noch Stromversorgungsprobleme haben.

Paradoxerweise hatte Eskom jedoch noch im Januar 2008 einen Vertrag mit den Nachbarländern Botswana und Mosambik geschlossen, um mindestens 1040 MW Energie zu liefern.[15] Auch in den Folgejahren kam es regelmäßig zu Stromabschaltungen, darunter 2015, 2017[16], 2018[17] und 2019.[18]

Der Zyklon Idai im März 2019 hat die landesweit bereits angespannte Situation der Energieversorgung Südafrikas in eine sehr bedrohliche Lage versetzt. Durch die sturmbedingte Betriebsunterbrechung der HGÜ Cahora Bassa entfiel ein wichtiges Einspeisevolumen in das südafrikanische Netz, das auf 1150 Megawatt[19] beziffert wurde. Die Eskom rief ihre Kunden zu äußerster Sparsamkeit im Elektroenergieverbrauch auf; es kam in Folge des abrupten Abfalls der verfügbaren Energiemenge zu einer Lastabwurf-Krise (load shedding). Andrew Etzinger, Eskom-Chef für Energieerzeugung, erklärte dazu, dass mit der ausgerufenen Phase 4, von zuvor Phase 2, die Notwendigkeit eines Lastabwurfes eingetreten sei und das nun erreichte Stadium die letzte Möglichkeit zur Steuerung der landesweiten Energieversorgungskrise wäre. Es drohe unter diesen Umständen der Zusammenbruch des nationalen Versorgungsnetzes und dass deshalb jederzeit ohne Vorwarnung regionale Stromausfälle gezielt eingeleitet werden können. In Südafrika war eine so kritische Situation seit 2008 nicht mehr eingetreten.[20][21]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eskom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eskom: ESCOM 1923 - 1929 - The Years of Establishment - "Electrifying our beloved country". auf www.eskom.co.za (englisch)
  2. a b Key facts: Eskom Holding Limited, Integrated Report 2010 (Englisch) In: financialresults.co.za. 3. November 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010.
  3. LegalB: South Africa National Legislation Index 1922. auf www.legalb.co.za (englisch)
  4. Eskom Holdings SOC Limited Interim Integrated Report – 30 September 2013: Shareholder compact. In: integratedreport.eskom.co.za. Abgerufen am 21. Juni 2016.
  5. Eskom chief resigns over South Africa graft scandal. The Guardian vom 11. November 2016 (englisch), abgerufen am 11. November 2016
  6. Eskom – the power giant at the core of South Africa’s state rot. sowetanlive.co.za vom 4. Februar 2018 (englisch), abgerufen am 4. Februar 2018
  7. The Eskom break-up explained: What we know so far fin24.com vom 7. Februar 2019 (englisch), abgerufen am 10. Februar 2019
  8. Eskom being eaten alive now by its own debt. citizen.co.za vom 13. Februar 2019 (englisch), abgerufen am 14. Februar 2019
  9. Fitch downgrades South Africa credit rating. africanews.com vom 28. Juli 2019 (englisch), abgerufen am 30. Juli 2019
  10. Sonia de Vries: Opinion: Benefits and risks of a nuclear energy programme. Meldung vom 5. März 2018 auf www.iol.co.za (englisch)
  11. Mia Lindeque: Details on SA/Russia nuclear deal emerge. Meldung von Primedia Broadcasting vom 13. Februar 2015 auf www.ewn.co.za (englisch)
  12. Ivo Vegter: Nuclear energy is extraordinarily safe. Meldung vom 19. November 2018 von Daily Maverick auf www.dailymaverick.co.za (englisch)
  13. Republik of South Africa, Department of Energy: Nuclear Energy Act, 1999. online auf www.energy.gov.za (englisch)
  14. Republik of South Africa, Department of Energy: National Nuclear Regulator Act, 1999. online auf www.energy.gov.za (englisch)
  15. Environment.co.za: The energy HOAX. Posting vom 23. Mai 2010 auf www.environment.co.za (englisch)
  16. Eskom: What is load shedding? (Beschreibung des load shedding) bei loadshedding.eskom.co.za (englisch), abgerufen am 24. Juni 2017
  17. Warum die massiven Blackouts für Südafrika verheerend wirken können. handelsblatt.com vom 17. Dezember 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018
  18. South Africa's Eskom to implement power cuts over capacity constraint Reuters.com vom 10. Februar 2019 (englisch), abgerufen am 10. Februar 2019
  19. Sabelo Skiti, Thanduxolo Jika: A suspect contract blew the fuse. Meldung des Mail & Guardian vom 22. März 2019 auf www.mg.co.za (englisch)
  20. Robinson Nqola: Mozambique cyclone to blame for stage 4 load shedding, says Eskom. Meldung von Eyewitness News (EWN) vom 16. März 2019 auf www.ewn.co.za (englisch)
  21. Antoinette Slabbert, Landi Slatter: Eskom blames Cyclone Idai for SA’s power outages. Meldung von City Press vom 17. März 2019 auf www.city-press.news24.com (englisch)