Hauptmenü öffnen

Eschbach (Usingen)

Stadtteil von Usingen im Hochtaunuskreis

Eschbach ist ein Stadtteil von Usingen im südhessischen Hochtaunuskreis. Der Ort wurde weit über den Taunus hinaus durch den Waldzeltplatz und die ehemalige Wochenend-Siedlung unterhalb der Eschbacher Klippen bekannt.[2]

Eschbach
Stadt Usingen
Wappen von Eschbach
Koordinaten: 50° 21′ 25″ N, 8° 32′ 13″ O
Höhe: 323 m ü. NN
Fläche: 18,85 km²
Einwohner: 1953 (30. Jun. 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 61250
Vorwahl: 06081
Karte
Lage von Eschbach in Usingen
vom Müllergarten aus (Westen)
Winter – von Nordwesten

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt am gleichnamigen Bach am nördlichen Rande des Usinger Beckens. Somit am nordöstlichen Rand des Taunus gelegen, ist er umgeben von Mischwäldern, Äckern und Wiesen. Er befindet sich 2 km nördlich von Usingen und 32 km nördlich von Frankfurt am Main auf einer mittleren Höhe von 323 m.[3]

Im Norden grenzt Michelbach, im Osten Wernborn, im Süden Usingen und im Westen die Bundesstraße 456 in Richtung Grävenwiesbach und Weilburg.

GeschichteBearbeiten

 
Kettern-Eschbach um 1590 (im Hintergrund)

Eschbach war ein Teil der Grafschaft Cleeberg und fand 1280 erste urkundliche Erwähnung, als es der Herrschaft Eppstein zugeteilt wurde. In dieser Zeit wurde der Ort auch Aschebach oder Kettern-Eschbach genannt.[4] Bis zur Reformationszeit gehörte Eschbach kirchlich und gerichtlich nach Grävenwiesbach. Mit der Reformation wurde Eschbach Sitz einer eigenen Pfarrei. Inzwischen über Erbschaft von Eppstein in Besitz gekommen, wurde es 1565 von den Grafen von Stolberg erst an Nassau-Saarbrücken verpfändet, 1596 kam es über Kauf in nassauischen Besitz.[5]

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde Eschbach kraft Landesgestz am 1. August 1972 der Stadt Usingen eingegliedert.[6][7]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 1834 1852 1871 1885 1905 1925 1950 1967 2011
Einwohner[4] 767 804 795 783 814 895 1.208 1.312 2.128

WappenBearbeiten

Beschreibung: "In Gold zwei bewurzelte grüne Eschen über blauen Wellenbalken."

Das redende Wappen zeigt zwei Eschen und einen Wellenbalken (Bach). Die Bäume tauchten schon auf dem Siegel des Ortes in der Mitte des 17. Jahrhunderts auf. Anstatt des Balkens zeigte das Siegel eine Mondsichel und eine Sonne. Die goldenen und blauen Farben sind die Nassaus.

1816 hatte Eschbach ein Siegel mit einem Berg oder Felsen (wahrscheinlich stellte dieser die Eschbacher Klippen dar), das bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts benutzt wurde. Das derzeitige Wappen wurde im Oktober 1953 offiziell genehmigt.[8]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

 
Kirche

Evangelische KircheBearbeiten

1843–1846 wurde nach Plänen des Weilburger Baumeisters Eduard Bautzer an der Stelle eines 1388 erwähnten Vorgängerbaus die evangelische Kirche im neoromanischen Stil errichtet.[9] Sie beherbergt die größte erhaltene Raßmannorgel. Das 1845 erbaute Instrument verfügt über zwei Manuale, Pedal und 24 (hist. 23) Registern. Die zugehörige Kirchengemeinde umfasst neben Eschbach auch Michelbach und Wernborn und verfügt über ein eigenes Gemeindehaus. Partnergemeinde ist Wandersleben.

Alte SchuleBearbeiten

 
Alte Schule

Auf dem Gelände des einstigen Hattsteiner Hofes wurde 1828 eine Schule mit zwei Klassen, Lehrerwohnungen und Schulgarten errichtet.[10] Heute ist sie ein saniertes Fachwerkhaus und Blickfang in der Ortsmitte und beinhaltet eine Arztpraxis.

Herrschaftlicher HofBearbeiten

 
Herrschaftlicher Hof

Heute das sogenannte Gesindehaus und Wohnhaus, das um 1700 auf dem Hof des von Fürst Walrad von Nassau-Usingen für seine Frau Maria Isabella von Croy erworbenen Anwesens errichtet wurde.[11]

Eschbacher KlippenBearbeiten

 
Eschbacher Klippen

Normalerweise "Buchsteinfelsen", wurden die Felsen um 1910 auch "Kaiserin-Friedrich-Klippe" genannt.[2] Sie stehen wenige hundert Meter oberhalb des Nordendes von Eschbach und sind bis zu 12 Meter hoch. Die Felswand aus Quarzgestein ist ein sichtbarer Teil eines etwa 6 km langen Quarzganges, der sich quer durch das Usatal bis zum Wormstein im Usinger Stadtwald fortsetzt. Er ist geologisch gesehen eine Querverwerfung, die sich bei der Auffaltung des Gebirges bildete. Der widerstandsfähige Quarz konnte an einigen Stellen der Abtragung trotzen und erscheint heute an verschiedenen Orten im Taunus, jedoch selten so spektakulär wie hier. Westlich der Klippen gibt es, auf der gegenüberliegenden Seite der Kreisstraße Usingen-Michelbach etwas versteckt im Wald, einen "Schwesterfelsen", den Saienstein. Am südlichen Fuß der Klippen existierte früher eine Freilichtbühne, deren Überreste noch erkennbar sind. Bis vor einigen Jahren wurde hier alljährlich ein im Umkreis sehr beliebtes "Klippenkonzert" aufgeführt.

Kletterer nutzen die Steilwände für Trainingseinheiten, es gibt gut gesicherte Touren mit Felshaken der Schwierigkeitsgrade I-VII, besonders die Südwand der Klippen ist sehr beliebt.

In der Nähe befindet sich die Schanze Eschbacher Klippen.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Samstag vor Rosenmontag: Traditionelles Karnevalsfest "Klippenbeben" im Bürgerhaus
  • Anfang Juni: Eschbacher Flohmarkt mit Unterstützung des Gewerbevereins und des Turn- und Spielvereins Eschbach 1901 e.V.
  • Ende September: Oktoberfest der Freiwilligen Feuerwehr Eschbach
  • Adventszeit: Krippenspiel in der Evangelischen Kirche
  • 2019 vom 23. August 2019 bis 25. August 2019 fand die erste Kerb seit 1992 statt. Es war zudem die erste Zeltkerb mit großem Vergnügungspark.

VereineBearbeiten

  • Kerbe- und Brauchtumsverein Eschbach e.V.
  • Fußballverein SG Eschbach/Wernborn
  • Brieftaubenverein Luftbote Eschbach e.V.
  • EFC Klippenadler Eschbach 99
  • Freiwillige Feuerwehr Eschbach
  • Gewerbeverein Eschbach
  • MSC-Rund um die Klippen e.V.
  • Rassegeflügel-Zuchtverein 1900 Eschbach e.V.
  • Reit- & Fahrverein Usingen-Eschbach e.V.
  • Schachclub Eschbach 1947 e.V.
  • Schützenverein 1900 Eschbach e.V.
  • Sängervereinigung 1839 Eschbach/Ts. e.V.
  • Tisch-Tennis-Club Eschbach e.V.
  • Turn- und Spielverein Eschbach 1901 e.V.
  • Vogelschutzgruppe Eschbach e.V.[12]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Mitlgliedstafel des Gewerbeverein am Ortsrand Richtung Usingen

VerkehrBearbeiten

Eschbach liegt an der Landesstraße L3270. 2 km westlich des Zentrums befindet sich ein Anschluss an die Bundesstraße 456 und 12 km östlich ein Anschluss an die A5 über Ober-Mörlen.

Eschbach besitzt eine Busverbindung nach Usingen, Michelbach und Wernborn.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

  • Kindergarten Tabaluga
  • Grundschule Buchfinkenschule
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Bürgerhaus
  • Spielplätze und Bolzplatz
  • Fußball- und Tennisplätze
  • Campingplatz und Weiher (ehemaliges Schwimmbad)
  • Hundeplatz

UnternehmenBearbeiten

In Eschbach gibt es, neben einem Bäcker, einen Metzger und eine Gaststätte (Eschbacher Katz). Neben einigen lokalen Unternehmen gibt es mehrere Reit- und Bauernhöfe.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eschbach (Usingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Meldeamtsstatistik. (PDF) Stadt Usingen, archiviert vom Original am 20. Februar 2014; abgerufen im August 2018.
  2. a b Eberhard Schrimpf: Bilder einer Stadt - Usinger Straßen, Plätze und Gebäude im Wandel der Zeit. Hrsg.: Stadt Usingen. Zweiter Bildband. Usingen Juli 2015, S. 80.
  3. Mittlere Höhe von Eschbach: TK Kompass - Östlicher Taunus 840 - 1:50.000
  4. a b Eschbach, Hochtaunuskreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 25. Mai 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  5. Christian Daniel Vogel: Historische Topographie des Herzogthums Nassau. Werborn 1836, S. 277.
  6. Der Hessische Minister des Innern: Gesetz zur Neugliederung des Obertaunuskreises und des Landkreises Usingen (GVBl. II 330-18) vom 11. Juli 1972. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1972 Nr. 17, S. 227, § 2 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 379.
  8. Eschbach (Usingen) - Wappen von Eschbach (Usingen) (coat of arms). In: www.ngw.nl. Abgerufen am 10. Oktober 2016.
  9. Informationstafel des Geschichtsvereins Usingen e.V. und des Rotary Clubs Usingen an der Außenwand am Frontaleingang
  10. Informationstafel an der Vorderfront vom Geschichtsverein Usingen e.V. und dem Rotary Club Usingen
  11. Informationstafel an der Vorderseite vom Geschichtsverein Usingen e.V. und dem Rotary Club Usingen
  12. Gewerbeverein-Eschbach. In: gewerbeverein-eschbach.de. Abgerufen am 4. September 2016.