Die Erzgebirgs-Rundfahrt ist ein Straßenradrennen in Deutschland, das bereits 1939 vom NSRL-Industrie- und Handelskreis Chemnitz und ab 1953 vom Deutschen Radsport-Verband der DDR (DRSV) ausgerichtet wurde und ab 1996 vom Chemnitzer Polizeisportverein (CPSV) veranstaltet wird. Start- und Zielort des Rennens war Karl-Marx-Stadt, heute Chemnitz. Es fand auch unter dem Namen Rund um das Erzgebirge statt.

Erzgebirgs-Rundfahrt
Austragungsland Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
Austragungszeitraum 1953–
Gesamtlänge 165–190 km
   

Geschichte

Bearbeiten

Das Rennen wurde 1953 zum ersten Mal in den Kalender des DRSV aufgenommen. Mehrfach hatte es den Charakter eines Auswahlrennens der DDR-Leistungsklasse zur Ermittlung der Mannschaft für die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften. Es fand in der DDR in der Regel im Juli oder August statt.[1]

Die größten Schwierigkeiten des Bergkurses sind der Einsiedler Berg und der Wolkensteiner Anstieg. 1954 wurde die Erzgebirgs-Rundfahrt auch als DDR-Meisterschaft im Straßenrennen ausgetragen, Gustav-Adolf Schur siegte mit fünf Minuten Vorsprung vor Detlef Zabel und Benno Funda.[2]

Später wurde das Rennen vom Chemnitzer Polizeisportverein (CPSV) als Rennen für Freizeitsportler wieder neu veranstaltet.[3] Auch als Rennen im Leistungssport veranstaltet der CPSV das Rennen wieder seit 1995. Seit 2015 ist das Rennen auch Bestandteil der Rad-Bundesliga.

Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Präsidium der Sektion Radsport der DDR (Hrsg.): Radsport-Woche. Nr. 33/1958. Sportverlag, Berlin 1958, S. 8.
  2. Präsidium der Sektion Radsport der DDR (Hrsg.): Radsport-Woche. Nr. 24/1954. Sportverlag, Berlin 1954, S. 3.
  3. Stefan Baldauf: Die 38. Erzgebirgs-Rundfahrt 2017. In: cpsv.de. Abgerufen am 21. Juni 2020.