Eryk Kałuziński

polnischer Handballspieler

Eryk Kałuziński (* 11. Juni 1977 in Krakau, Polen) ist ein ehemaliger polnischer Handballspieler. Er ist 1,98 m groß.

Eryk Kałuziński
Eryk Kałuziński

Eryk Kałuziński

Spielerinformationen
Geburtstag 11. Juni 1977
Geburtsort Krakau, Polen
Staatsbürgerschaft Pole polnisch
Körpergröße 1,99 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereine in der Jugend
von – bis Verein
0000–1995 Polen KS Hutnik Krakau
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
1995–2000 Deutschland TSV Ansbach
2000–2006 Deutschland TSG Münster
2006–10/2007 Deutschland TUSEM Essen
10/2007–2008 Deutschland Eintracht Hildesheim
2008–2009 Deutschland Leichlinger TV
2009–2010 Deutschland HSV Hannover
2010–2013 Deutschland ThSV Eisenach
2013–2016 TGS Niederrodenbach Deutschland TSG Münster

Eryk Kałuziński wurde meistens im linken Rückraum eingesetzt.

Eryk Kałuziński begann in seiner Heimatstadt beim KS Hutnik Krakau mit dem Handballspiel. Mit 18 Jahren wechselte er nach Deutschland zum Landesligisten TSV 1860 Ansbach. Mit den Franken stieg er 2000 in die Oberliga auf, woraufhin er vom Regionalligisten TSG Münster verpflichtet wurde. Mit den Kelkheimern stieg er 2005 in die 2. Handball-Bundesliga-Süd auf. Gleich in seiner ersten Zweitliga-Saison wurde Kałuziński Torschützenkönig. Mit dieser Empfehlung wechselte er 2006 zum Aufsteiger TUSEM Essen, der 2005 in die Regionalliga zwangsabgestiegen war und nun die Rückkehr die erste Liga anstrebte. Mit den Essenern schaffte er 2007 auf Anhieb den Wiederaufstieg in die 1. Handball-Bundesliga. In der Saison 2007/08 allerdings war Kałuziński nur noch Reservespieler und wurde von seinem Trainer zum Verbandsliga-Team des Vereins geschickt;[1] daraufhin wechselte er am 31. Oktober 2007 zur Eintracht Hildesheim in die zweite Liga Nord.[2] Nach einem Jahr ging er zum Leichlinger TV. Zur Saison 2009/2010 wechselte Kaluzinski zum Zweitligisten HSV Hannover.[3] Nach nur einer Saison in Hannover wechselte er zum ThSV Eisenach. In der Saison 2012/13 gelang ihm mit Eisenach der Aufstieg in die Bundesliga. Anschließend schloss er sich dem Oberligisten TSG Münster an.[4]

In die polnische Männer-Handballnationalmannschaft wurde Eryk Kałuziński bisher nicht berufen.

Kałuzińskis Vater Alfred Kałuziński dagegen war polnischer Nationalspieler und gewann bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal Bronze. Wie sein Vater favorisierte Eryk die Rückennummer 13, die er beim Leichlinger TV von Moritz Ellenberg übernahm.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. derwesten.de: Sigfusson und Kaluzinski nicht mehr erste Wahl...
  2. eintracht.netzlink.com: Eryk Kaluzinski verpflichtet... (Memento vom 4. November 2007 im Internet Archive)
  3. hsvhannover.de: Eryk Kaluzinski kommt zum HSV
  4. handball-world.com: Kaluzinski als Aufbauhelfer nach Münster