Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Fachhochschule in Thüringen

Die Ernst-Abbe-Hochschule Jena (kurz: EAH Jena[2]) wurde am 1. Oktober 1991 als Fachhochschule Jena gegründet und war eine der ersten Fachhochschule in den Neuen Bundesländern. Seit dem Sommersemester 2012 trägt sie den Namen des in Jena aktiven Wissenschaftlers, Unternehmers und Sozialreformers Ernst Abbe. Die Hochschule zeichnet sich vor allem durch ihre hohe Praxisorientierung und Forschungsstärke aus. Ihr Slogan lautet: Innovation für Lebensqualität. Gesundheit, Präzision, Nachhaltigkeit & Vernetzung!

Ernst-Abbe-Hochschule Jena
Gründung 1. Oktober 1991
Trägerschaft staatlich
Ort Wappen Jena.svg Jena
Bundesland Thüringen Thüringen
Land Deutschland Deutschland
Rektor Steffen Teichert
Studierende ca. 4500[1]
Mitarbeiter ca. 450
davon Professoren ca. 120
Website www.eah-jena.de
Campusansicht der Ernst-Abbe-Hochschule Jena (Haus 4 und Wohnheim)
Foto: Marcus Glahn
Campusansicht der Ernst-Abbe-Hochschule Jena (Haus 2 und Haus 3)
Foto: Sebastian Reuter
Cafeteria des Studierendenwerks Thüringen an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena
Foto: Marcus Glahn
Gruppe von Studierenden im Gespräch mit einer Lehrenden
Foto: Sebastian Reuter
Studierende in der Bibliothek der Ernst-Abbe-Hochschule Jena
Foto: Sebastian Reuter
forschende Person im Reinraum
Foto: Sebastian Reuter

GeschichteBearbeiten

Während der Studienbetrieb im Wintersemester 1991 mit 272 Studenten begann, sind derzeit etwa 4500 Studierende an der EAH Jena eingeschrieben. Nach umfassender Sanierung und Neugestaltung befinden sich seit Ende des Jahres 2001 alle Fachbereiche, die Hochschulverwaltung sowie die Hochschulbibliothek mit integrierter Patent- und Recherchestelle am Campus in der Carl-Zeiss-Promenade in Jena.

Im Sommersemester 2012 wurde die Fachhochschule Jena in Ernst-Abbe-Fachhochschule – Hochschule für angewandte Wissenschaften umbenannt. Aufgrund einer Neuerung im Thüringer Hochschulgesetz folgte im Oktober 2014 eine weitere Namensänderung in Ernst-Abbe-Hochschule Jena.

StudienangebotBearbeiten

Die Ernst-Abbe-Hochschule Jena bietet etwa 50 Bachelor- und Masterstudiengänge in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Soziales und Gesundheit an.[3] Sie zeichnen sich alle durch einen sehr hohen Praxisbezug aus. Diesen gewährleistet die Hochschule insbesondere durch ihre Einbindung in verschiedene Netzwerke, die Berufung von Professorinnen und Professoren aus der Wirtschaft sowie durch Projekt- und Forschungsarbeiten, Praktika, Exkursionen und Abschlussarbeiten mit zahlreichen Kooperationspartnern. Zudem werden Planspiele, Fallstudien und Praxisvorträge in den Lehrplan integriert, fächerübergreifende Veranstaltungen angeboten sowie coachingbasierte Betreuungsleistungen, wie z. B. die des Career Service und des Gründerservice, zur Verfügung gestellt. Die Bachelor- und Masterstudiengänge der EAH Jena erfüllen einen hohen wissenschaftlichen Anspruch und gleichzeitig die praktischen Anforderungen an Fach- und Führungskräfte von morgen.

Die Studiengänge sind den folgenden neun Fachbereichen zugeordnet:

  • Betriebswirtschaft
  • Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Grundlagenwissenschaften
  • Maschinenbau
  • Medizintechnik und Biotechnologie
  • Gesundheit und Pflege
  • SciTec
  • Sozialwesen
  • Wirtschaftsingenieurwesen

Forschung, Entwicklung und TransferBearbeiten

Der Forschungs- und Entwicklungsbereich der EAH Jena beinhaltet vier Forschungsschwerpunkte:[4]

  • Präzisionssysteme
  • Technologien und Werkstoffe
  • Gesundheit und Nachhaltigkeit
  • Digitalisierung

Das Zusammenspiel unterschiedlichster Fachdisziplinen ermöglicht eine kreative und innovative Herangehensweise an Forschungsthemen und Problemstellungen. Die Hochschule versteht die Kooperation mit der Wirtschaft und der Gesellschaft grundsätzlich als multidirektionale Interaktion. Daher unterstützen wir sowohl Forschende und Lehrende als auch externe Partner bei Transferaktivitäten. Zudem fördern wir den Wissenstransfer über Praktika, Abschlussarbeiten und Promotionsvorhaben sowie durch aktive Unterstützung und Begleitung bei Existenzgründungsprojekten.

InternationalesBearbeiten

Die EAH Jena kooperiert weltweit[5] mit zahlreichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Sie fördert damit den Austausch von Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie von Ideen und Knowhow. Der Anteil von Austauschstudierenden steigt kontinuierlich. Auch Lehrende der EAH Jena arbeiten zeitweise an Hochschulen Europas, Asiens, Afrikas und Amerikas. Diese Entwicklung wird durch zahlreiche Kooperationsverträge gezielt gefördert. Ein Schwerpunkt der Internationalisierung ist die Zusammenarbeit im Rahmen des ERASMUS+-Programms der Europäischen Union. Der Anteil der internationalen Studierenden beträgt rund 22 %. Auslandsstudium und -praktikum sind in einigen Studiengängen ins Curriculum integriert.

Graduierten- und AbsolventenförderungBearbeiten

Interessierte Studierende haben an der EAH Jena die Möglichkeit eines kooperativen Promotionsvorhabens. Hierzu bestehen vertragliche Vereinbarungen mit diversen Hochschulen.[6]

Campus der Ernst-Abbe-Hochschule JenaBearbeiten

Der Campus der EAH Jena befindet sich in unmittelbarer Nähe der Carl Zeiss AG. Südwestlich vom Stadtzentrum Jenas gelegen, ist die Hochschule schnell zu erreichen. Nach der Sanierung des letzten Gebäudes im Oktober 2008 verfügt der 26.000 m² große Campus über insgesamt 1.500 Räume – darunter sieben Hörsäle und 124 Labore. Das Studierendenwerk Thüringen betreibt auf dem Gelände der EAH Jena eine Mensa, eine Cafeteria und ein Wohnheim. Die Bibliothek der Hochschule umfasst ca. 300.000 Bücher, Videos und CDs.[7] Seit Juni 1999 verfügt die Ernst-Abbe-Hochschule Jena über eine eigene klimatologische Messstation.[8] Seitdem wird das lokale Klima registriert und kann im Internet abgerufen werden.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ernst-Abbe-Hochschule Jena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anzahl Studierende. eah-jena.de, 2022; abgerufen am 6. April 2022
  2. Die Ernst-Abbe-Hochschule Jena im Profil. eah-jena.de, 2022; abgerufen am 6. April 2022
  3. Studienangebot. eah-jena.de, 2022; abgerufen am 6. April 2022
  4. Schwerpunkte der Forschung. eah-jena.de, 2022; abgerufen am 6. April 2022
  5. Internationales. eah-jena.de, 2022; abgerufen am 5. Mai 2022
  6. Graduiertenförderung. eah-jena.de, 2022; abgerufen am 6. April 2022
  7. Bibliothek. eah-jena.de, 2022; abgerufen am 6. April 2022
  8. Klimatologische Messstation. eah-jena.de, 2022; abgerufen am 6. April 2022

Koordinaten: 50° 55′ 8″ N, 11° 34′ 9″ O