Hauptmenü öffnen

Ermin Bičakčić

bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler

Ermin Bičakčić (* 24. Januar 1990 in Zvornik, SFR Jugoslawien) ist ein bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler, der auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Der Abwehrspieler steht bei der TSG 1899 Hoffenheim unter Vertrag.

Ermin Bičakčić
20150331 2025 AUT BIH 2132.jpg
Ermin Bičakčić 2015
Personalia
Geburtstag 24. Januar 1990
Geburtsort ZvornikSFR Jugoslawien
Größe 185 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1995–2004 Spvgg Möckmühl
2005 FC Heilbronn
2005–2009 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2011 VfB Stuttgart II 23 (0)
2010–2011 VfB Stuttgart 1 (0)
2012–2014 Eintracht Braunschweig 79 (5)
2014– TSG 1899 Hoffenheim 99 (4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008 Deutschland U18 1 (0)
2009 Bosnien und Herzegowina U19 4 (1)
2013– Bosnien und Herzegowina 17 (2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 26. August 2019

2 Stand: 10. Februar 2016

VereinBearbeiten

 
Ermin Bičakčić bei der TSG Hoffenheim 2019

Ermin Bičakčić wurde 1990 als Sohn eines Lehrers und der Besitzerin eines Supermarkts im jugoslawischen Zvornik geboren. Im Alter von zwei Jahren flüchtete er mit seiner Familie vor dem Bosnienkrieg nach Österreich, von wo er ein Jahr später ins baden-württembergische Neckarsulm kam.[1] 1995 begann er in der Jugend der SpVgg Möckmühl mit dem Fußballspielen und wechselte im Januar 2005 zum damaligen FC Heilbronn (heute: FC Union Heilbronn).[2] Im Juli 2005 wurde er in die Jugend des VfB Stuttgart aufgenommen.[3]

Ab der Saison 2009/10 gehörte er dem Kader der zweiten Mannschaft des VfB an. Sein Profidebüt gab Bičakčić am 23. März 2010 am 25. Spieltag der Saison 2009/10 für die VfB-Reserve in der 3. Profi-Liga beim 3:0-Heimsieg gegen den SV Sandhausen. Am 27. Oktober 2010 kam er in der zweiten Runde des DFB-Pokals zu seinem ersten Einsatz in der ersten Mannschaft des VfB, als er gegen den Chemnitzer FC zur zweiten Halbzeit für Georg Niedermeier eingewechselt wurde. Am 1. Dezember 2010 absolvierte er im Gruppenspiel der UEFA Europa League 2010/11 gegen den BSC Young Boys Bern sein Europapokaldebüt.[4] Sein Bundesligadebüt gab er am 19. Dezember 2010, als er am letzten Spieltag der Hinrunde beim 3:5 gegen den FC Bayern München in der Startaufstellung stand.[5] Am 29. Juli 2011 erzielte Bičakčić in der ersten DFB-Pokal-Runde gegen den SV Wehen Wiesbaden sein erstes Pflichtspieltor für das Bundesligateam der Stuttgarter.[6]

In der Winterpause 2011/12 unterschrieb er bei Eintracht Braunschweig einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013.[7] Bei der Eintracht absolvierte er von Februar bis Dezember 2012 alle 34 möglichen Partien. Im Januar 2013 verlängerte er seine Vertragslaufzeit bis Sommer 2015.[8] Am Saisonende stieg er mit der Eintracht in die Bundesliga auf, wo er am 10. August 2013 (1. Spieltag) bei der 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen Werder Bremen debütierte.

Nach dem Abstieg mit Eintracht Braunschweig wechselte Bičakčić zur Saison 2014/15 zur TSG 1899 Hoffenheim. Sein Vertrag läuft dort bis zum 30. Juni 2022.[9][10]

NationalmannschaftBearbeiten

Am 16. Mai 2008 erhielt Bičakčić die deutsche Staatsbürgerschaft. Sechs Tage später debütierte er für die deutsche U18-Nationalmannschaft gegen die Türkei. Am 21. April 2009 spielte Bičakčić erstmals für die U19 von Bosnien und Herzegowina in deren Begegnung mit Slowenien. Im Oktober 2009 gewann er mit der württembergischen Auswahl als Mannschaftskapitän den DFB-Länderpokal. Im Juni 2013 erhielt er seinen bosnisch-herzegowinischen Pass zurück,[11] womit er seitdem im Besitz der doppelten Staatsbürgerschaft ist. Im Juli 2013 wurde Bičakčić erstmals in die bosnische A-Nationalmannschaft berufen;[12] seinen ersten Einsatz hatte er am 14. August 2013 in einem Freundschaftsspiel gegen die USA. In seinem dritten Länderspieleinsatz erzielte er in der Partie gegen die Slowakei sein erstes Tor für die Nationalmannschaft. Dem Team gelang dann durch einen Sieg gegen Litauen auch noch die erstmalige Qualifikation für eine WM-Endrunde. Am 7. Mai 2014 wurde er vom bosnischen Trainer Safet Sušić in den Kader für die Weltmeisterschaft 2014 berufen.[13]

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ermin Bicakcic: „Wie eine Schachfigur“. In: achtzehn99.de. 5. Oktober 2015, abgerufen am 17. April 2017.
  2. Karrieredaten, www.ermin-bicakcic.com
  3. Spielerprofil,www.fussballd21.de
  4. http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/matches/season=2011/round=2000128/match=2003023/postmatch/lineups/index.html (Link nicht abrufbar)
  5. kicker.de: Spielbericht VfB Stuttgart - Bayern München
  6. kicker.de: Spielbericht Wehen Wiesbaden - VfB Stuttgart (abgerufen am 30. Juli 2011)
  7. eintracht.com: Eintracht verpflichtet Ermin Bicakcic (abgerufen am 8. Januar 2012)
  8. Braunschweig kann Leistungsträger halten: Volltreffer Bicakcic verlängert In: kicker.de. 10. Januar 2013, abgerufen am 10. Januar 2013
  9. TSG verpflichtet Ermin Bicakcic In: achtzehn99.de. 20. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014
  10. Eiserne Treue zu Ermin Bičakčić In: achtzehn99.de. 29. Mai 2019, abgerufen am 29. Mai 2019
  11. Igrač Braunschweiga Ermin Bičakčić postao državljanin BiH. In: sport.ba/. 5. Juni 2013. Archiviert vom Original am 8. Juni 2013. Abgerufen am 5. Juni 2013.
  12. Bicakcic vor dem nächsten Schritt. In: Braunschweiger Zeitung. 1. August 2013. Abgerufen am 2. August 2013.
  13. Susic vertraut auf sieben „Deutsche“, kicker.de (5. Mai 2014)