Erich Müser

deutscher Landrat und Provinziallandtagsmitglied

Erich Müser (* 8. November 1882; † 22. April 1944) war ein deutscher Landrat im Kreis Kreuznach (1920–1933) sowie Provinziallandtagsmitglied.

LebenBearbeiten

Müser studierte ab 1902 in Heidelberg Rechtswissenschaft. In dieser Zeit wurde er Mitglied des dortigen Corps Guestphalia.[1] Nach dem Studium arbeitete er ab 1905 als Gerichtsreferendar, ab 1907 als Regierungsreferendar und ab 1910 als Regierungsassessor und Hilfsarbeiter im Landratsamt des Kreises Lyck in Ostpreußen; diesem folgte 1912 die Tätigkeit in Hindenburg O.S.

Ab 1914 übernahm Müser die Leitung des volkswirtschaftlichen Referats beim Generalkommando des VIII. Armeekorps in Koblenz. Dem folgte 1917 die Bestellung zum Regierungsrat, ab 1918 bei der Regierung in Koblenz.

Ab 1919 war er Landrat in Kreis Biedenkopf und von 1920 bis 1933 in Kreuznach. Von 1920 bis 1922 war Müser Mitglied des Provinziallandtags der Rheinprovinz. 1923 erfolgte die Ausweisung aus dem besetzten Rheinland, in das er 1924 zurückkehren konnte. 1933 wurde Müser in den einstweiligen Ruhestand und im Folgejahr dann in den Ruhestand versetzt.

Im Jahr 1935 folgte die Reaktivierung, zwischen 1935 und 1938 war er Oberregierungsrat in Hannover, dann in Potsdam. 1943 war er Kreisverwaltungsrat im besetzten Frankreich.

Müser wurde auf dem Friedhof Naundorf-Zitzschewig in der sächsischen Stadt Radebeul beerdigt.[2]

LiteraturBearbeiten

QuelleBearbeiten

  • Müser, Erich. In: Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917–1929), abgerufen am 22. November 2013.

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kösener Corpslisten 1930, 69, 941.
  2. laut Gräberliste des Stadtarchivs Radebeul.