Hauptmenü öffnen

Eric Schildkraut (* 6. November 1906 in Langschede[A 1]; † 16. Juli 1999 in Hamburg) war ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nach Ablegen des Abiturs besuchte er eine Schauspielschule. 1933 Emigration aus Deutschland und verschiedene Gastspiele an Theatern in Paris, Brüssel und Luzern. 1949 bis 1951 folgte ein Engagement nach Tel Aviv, wo er auch in Filmen mitgewirkt hat. Von 1951 bis 1958 gehörte Eric Schildkraut dem Ensemble der Städtischen Bühnen Frankfurt an. Ab 1961 folgten Tätigkeiten am Theater im Zimmer in Hamburg und an der Landesbühne Hannover.

Eric Schildkraut wirkte in verschiedenen Film-, Fernseh- und Hörspielproduktionen mit.

1960 spielte er unter anderem mit Inge Meysel, Karl John, Friedrich Joloff, Friedrich Schütter und Liselotte Willführ in der Fernsehadaption des Bühnenstücks Madame Sans-Gêne von Victorien Sardou unter der Regie von John Olden.[1]

Als Sprecher war Eric Schildkraut 1966 als Nachfolger von Herbert Hennies in der Rolle des Dieners Charlie in der Folge Paul Temple und der Fall Genf (Regie: Otto Düben) der populären Paul Temple-Reihe des Nordwestdeutschen Rundfunks bzw. Westdeutschen Rundfunks von Francis Durbridge zu hören.[2] In der Hörspielfassung des Romans Jud Süß von Lion Feuchtwanger in einer Produktion des Südwestfunks und des Saarländischen Rundfunks aus dem Jahr 1981 sprach er die Rolle des Landauer.[3] Neben Schildkraut sprachen in weiteren Rollen Axel Corti, Hubert Suschka, Hans Korte, Walter Richter, Ingeborg Lapsien, Hannes Messemer und Günter Strack.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1952: Die Spur führt nach Berlin
  • 1953: Raskolnikow (Fernsehfilm)
  • 1954: Der Teufel fährt in der 3. Klasse (Fernsehfilm)
  • 1960: Madame Sans-Gêne (Fernsehfilm)
  • 1961: Zeit der Schuldlosen (Fernseh–Mehrteiler)
  • 1961: Der Mann von draußen (Fernsehfilm)
  • 1961: Am Abend ins Odeon (Fernsehfilm)
  • 1962: Leben des Galilei (Fernsehfilm)
  • 1964: Der Apoll vom Bellac (Fernsehfilm)
  • 1966: Gaspar Varros Recht (Fernsehfilm)
  • 1970: Pariser Leben (Fernsehfilm)
  • 1982: An uns glaubt Gott nicht mehr (Fernsehfilm)
  • 1986: Stammheim
  • 1989: Maria von den Sternen

Hörspiele (Auswahl)Bearbeiten

  • 1954: Die Suche nach dem Kaiser der Welt
  • 1954: Unter dem Milchwald
  • 1954: Die gigantische Maschine – von Zwergen bedient
  • 1955: Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück (Folge: Bewußtseinsstörung?)
  • 1955: Mary Celeste
  • 1955: Hundert Kronen (Illusion)
  • 1957: Die Brandung vor Setúbal
  • 1957: Die Jagd nach dem Täter (Folge: Der Diebstahl beim Rennclub in Colombo)
  • 1957: Omar und Omar
  • 1957: Der Ring des Kalifen
  • 1957: Die Angst am frühen Morgen
  • 1959: Die Kardemomme
  • 1959: Die Leute von Beersheba
  • 1959: Gestatten, mein Name ist Cox (3. Staffel: 6. Teil: Ein Meister, der vom Himmel fällt)
  • 1960: Ausnahmezustand
  • 1961: Salto Mortale
  • 1961: Zeit der Schuldigen
  • 1962: The Life of Man
  • 1962: Der Gerechte
  • 1962: Das große Ebenbild
  • 1962: Ankommt eine Depesche
  • 1963: Das Obdach
  • 1964: Mord in Studio Eins
  • 1964: Kein Wort von Charly
  • 1964: Sarajewo
  • 1965: Gilles de Rais
  • 1965: Die Wasserminna
  • 1966: Paul Temple und der Fall Genf
  • 1966: Magellan – Die erste Weltumseglung
  • 1968: Zum Ruhme des Wahnsinns
  • 1968: Flucht zu den Sternen
  • 1970: Die schwarze Kerze
  • 1973: Das sonderbare Telefon
  • 1973: Hilda
  • 1973: Menschen in der Nähe
  • 1979: Das kalte Herz
  • 1981: Jud Süß
  • 1982: Eigentlich bin ich stumm

LiteraturBearbeiten

  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 3: Peit–Zz. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1961, DNB 451560752, S. 1495.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Madame Sans-Gêne Programmeintrag vom 18. Dezember 1960 auf tvprogramme.net; abgerufen am 12. Februar 2011
  2. Paul Temple und der Fall Genf auf HÖRDAT Online; abgerufen am 6. August 2013
  3. Hörspiel Jud Süß auf hörspielkrimi.net; abgerufen am 12. Februar 2011

AnmerkungenBearbeiten

  1. In Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon Band 3. (Peit – Zz), Bad Münder 1961, S. 1495 wird für Eric Schildkraut abweichend das Geburtsdatum 6. November 1911 angegeben. IMDb, filmportal.de, der Artikel Selm und andere Quellen gehen vom 6. November 1906 als Geburtsdatum aus.