Eredivisie 1986/87

Die Eredivisie 1986/87 war die 31. Spielzeit der höchsten niederländischen Fußballliga. Sie begann am 16. August 1986 und endete am 8. Juni 1987.

Eredivisie 1986/87
Logo der Eredivisie
Meister PSV Eindhoven
Europapokal der
Landesmeister
PSV Eindhoven
UEFA-Pokal Feyenoord Rotterdam, FC Utrecht
Pokalsieger Ajax Amsterdam
Europapokal der
Pokalsieger
FC Den Haag,
Ajax Amsterdam (TV)
Absteiger Go Ahead Eagles, SC Veendam, Excelsior Rotterdam
Mannschaften 18
Spiele 306 + 12 Play-off-Spiele
Tore 917  (ø 2,99 pro Spiel)
Torschützenkönig Marco van Basten (31)
Eredivisie 1985/86

Meister wurde zum neunten Mal PSV Eindhoven. Absteigen mussten Go Ahead Eagles, SC Veendam und Excelsior Rotterdam.

ModusBearbeiten

Die 18 Mannschaften spielten an insgesamt 34 Spieltagen aufgeteilt in einer Hin- und einer Rückrunde jeweils zwei Mal gegeneinander. Die letzten drei Teams stiegen ab. Bei Punktgleichheit entschied die Tordifferenz über die Platzierung.

AbschlusstabelleBearbeiten

Tabellenführer

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. PSV Eindhoven (M)  34  27  5  2 099:210 +78 59:90
 2. Ajax Amsterdam (P)  34  25  3  6 092:300 +62 53:15
 3. Feyenoord Rotterdam  34  15  12  7 073:430 +30 42:26
 4. Roda JC Kerkrade  34  15  9  10 051:450  +6 39:29
 5. VVV-Venlo  34  10  17  7 046:450  +1 37:31
 6. FC Utrecht  34  15  6  13 062:560  +6 36:32
 7. FC Twente Enschede  34  12  12  10 039:440  −5 36:32
 8. Sparta Rotterdam  34  11  12  11 052:480  +4 34:34
 9. Fortuna Sittard  34  10  12  12 047:490  −2 32:36
10. FC Den Bosch ’67  34  10  12  12 043:520  −9 32:36
11. PEC Zwolle’82 (N)  34  10  11  13 061:570  +4 31:37
12. HFC Haarlem  34  11  9  14 032:570 −25 31:37
13. FC Groningen  34  9  12  13 043:430  ±0 30:38
14. FC Den Haag (N)  34  8  12  14 046:640 −18 28:40
15. AZ Alkmaar  34  7  13  14 031:570 −26 27:41
16. Go Ahead Eagles  34  5  13  16 023:480 −25 23:45
17. SC Veendam (N)  34  4  15  15 037:670 −30 23:45
18. Excelsior Rotterdam  34  5  9  20 040:910 −51 19:49

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore

  • Niederländischer Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1987/88
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1987/88 als Titelverteidiger
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1987/88
  • Niederländischer Pokalsieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1987/88
  • Absteiger in die Eerste Divisie
  • (M) amtierender Meister
    (P) amtierender Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1986/1987   AJX           SPA   BOS                
    1. PSV Eindhoven 1:0 0:0 3:0 3:0 5:0 4:0 3:1 2:1 6:1 3:1 5:0 6:1 7:3 3:0 2:0 4:0 7:0
    2. Ajax Amsterdam 3:0 1:3 2:0 4:0 3:0 4:0 3:0 6:2 3:1 5:2 6:0 0:0 2:3 2:0 3:2 4:0 3:0
    3. Feyenoord Rotterdam 1:1 2:3 3:2 1:1 1:1 5:0 3:2 1:1 3:2 3:2 2:1 1:1 4:0 8:0 1:1 3:2 5:1
    4. Roda JC Kerkrade 0:4 1:1 0:4 1:1 2:1 1:1 1:2 2:0 2:1 2:5 1:0 3:2 0:0 1:0 4:0 1:1 3:0
    5. VVV-Venlo 0:0 3:0 3:0 0:4 3:2 1:1 1:1 1:1 0:0 1:1 3:1 4:2 1:2 2:2 1:0 4:2 6:2
    6. FC Utrecht 1:4 2:1 4:2 0:1 1:2 1:2 3:0 4:1 1:1 3:2 2:1 1:0 2:2 0:0 2:0 7:1 5:3
    7. FC Twente Enschede 0:3 2:1 2:2 2:3 0:0 0:1 3:2 1:0 0:1 2:2 2:3 0:0 0:0 1:0 1:1 0:3 2:2
    8. Sparta Rotterdam 1:1 2:6 1:2 1:1 4:0 3:0 0:1 1:1 3:1 2:1 0:1 2:1 2:0 1:1 1:1 3:3 2:2
    9. Fortuna Sittard 0:1 1:3 1:1 0:2 0:0 1:0 1:0 3:2 5:1 2:5 0:0 2:2 4:0 2:1 2:0 1:1 3:0
    10. FC Den Bosch ’67 1:2 1:4 2:1 0:0 1:1 0:1 0:0 0:0 3:1 5:2 1:1 1:1 3:1 2:2 0:1 1:3 1:1
    11. PEC Zwolle’82 2:0 0:1 0:0 0:1 1:1 2:4 0:1 1:1 3:1 0:1 4:0 2:1 1:1 3:1 1:1 1:1 2:3
    12. HFC Haarlem 0:3 0:3 1:0 3:1 2:0 2:1 0:3 1:0 1:1 1:3 1:1 1:0 1:1 1:1 3:2 0:0 0:1
    13. FC Groningen 0:2 0:3 1:0 1:4 0:0 3:0 4:2 1:1 0:1 0:1 3:0 3:1 1:0 0:0 0:0 1:1 6:0
    14. FC Den Haag 2:6 0:2 2:2 2:0 1:1 3:2 0:1 1:3 0:4 2:2 2:2 4:0 1:1 2:0 0:1 0:1 5:2
    15. AZ Alkmaar 0:0 1:6 2:0 2:1 2:1 1:1 1:1 0:2 0:0 2:1 1:3 0:1 0:4 2:2 1:0 0:0 3:0
    16. Go Ahead Eagles 0:2 1:1 0:2 2:2 1:1 0:3 0:2 0:3 0:0 0:0 0:3 1:2 1:0 2:0 1:1 0:0 1:0
    17. SC Veendam 0:3 0:1 1:1 0:3 1:1 2:2 0:2 1:1 2:2 1:2 1:4 0:0 2:3 2:2 3:1 3:2 2:3
    18. Excelsior Rotterdam 2:3 0:2 1:6 1:1 1:2 2:4 1:1 0:2 3:2 1:2 2:2 2:2 0:0 0:2 2:3 1:1 1:0

    UEFA-Pokal QualifikationBearbeiten

    Die Mannschaften auf den Plätzen Vier bis Sieben spielten den zweiten UEFA-Pokal-Teilnehmer aus.

    • Sieger 1. Etappe: Ajax Amsterdam; 2. Etappe: PSV Eindhoven; 3. Etappe: Feyenoord Rotterdam. (nur einmal Sieger pro Saison)
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Utrecht  6  3  2  1 011:700  +4 08:40
     2. FC Twente Enschede  6  2  2  2 007:600  +1 06:60
     3. Roda JC Kerkrade  6  2  2  2 010:100  ±0 06:60
     4. VVV-Venlo  6  1  2  3 006:110  −5 04:80
    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1987/88
  •        
    FC Utrecht 1:0 4:2 3:0
    FC Twente Enschede 1:1 1:1 1:2
    Roda JC Kerkrade 2:0 1:3 1:1
    VVV-Venlo 2:2 0:1 1:3

    Die Meistermannschaft von PSV EindhovenBearbeiten

    (In den Klammern hinter den Spielernamen werden die Anzahl der Einsätze und Tore der Meistersaison angegeben)[1]

    1. PSV Eindhoven

    TorschützenlisteBearbeiten

    Pl. Name[2] Mannschaft Tore
    1. Niederlande  Marco van Basten Ajax Amsterdam 31
    2. Niederlande  Erik Willaarts FC Utrecht 25
    3. Niederlande  John Bosman Ajax Amsterdam 23
    4. Niederlande  Ruud Gullit PSV Eindhoven 22
    5. Danemark  Foeke Booy PEC Zwolle’82 21
    6. Niederlande  René van der Gijp PSV Eindhoven 20
    7. Niederlande  Henny Meijer Roda JC Kerkrade 19
    8. Niederlande  Piet Keur HFC Haarlem 18
    9. Niederlande  Hans Gillhaus FC Den Bosch ’67 17
    Niederlande  Jurrie Koolhof PSV Eindhoven
    Niederlande  Cees Schapendonk Excelsior Rotterdam

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Einsätze von PSV Eindhoven. In: weltfussball.de. Abgerufen am 19. Dezember 2020.
    2. Torschützenliste 1986/87. In: weltfussball.de. Abgerufen am 15. Juli 2015.