Entwicklungsbetrieb

Ein Entwicklungsbetrieb für Fahrzeuge ist ein Unternehmen oder ein Unternehmensbereich mit dem Geschäftszweck, die Entwicklung von Fahrzeugen oder ihrer Bauteile durchzuführen. Eine Erlaubnis ist hierfür nicht erforderlich. Für gewerbliche Zwecke sind allerdings zahlreiche Zertifikate sinnvoll (z. B. ISO9001) ohne die eine Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen sowie die Vermarktung der Produkte nur schwer möglich ist. Für einzelne Aktivitäten, die während der Entwicklungsarbeit durchgeführt werden, kann eine behördliche Genehmigung oder Überwachung notwendig sein, z. B. wenn es sich um gefährliche Tests oder um den Umgang mit gefährlichen Stoffen handelt. Die Planungen hierfür und die Beschaffung der dafür erforderlichen Genehmigungen werden vorab vom Entwicklungsleiter veranlasst und im Ergebnis verantwortet.

ZulassungBearbeiten

In Deutschland sind das Kraftfahrt-Bundesamt für die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen, das Luftfahrt-Bundesamt für die Typgenehmigung von Luftfahrzeugen und das Eisenbahn-Bundesamt für die Typgenehmigung von Schienenfahrzeugen der Eisenbahn zuständig für die Zulassung geeigneter Unternehmen als Entwicklungsbetrieb. Die Zulassung wird dem Unternehmer erteilt.

Aufgaben des EntwicklungsbetriebesBearbeiten

Der Entwicklungsbetrieb konstruiert Fahrzeuge. Er veranlasst alle Versuche (Tests) die erforderlich sind, den sicheren Betrieb eines Fahrzeuges nachzuweisen. Er sammelt alle Ergebnisse dieser Versuche und wertet diese aus. Der Entwicklungsbetrieb veranlasst den Bau von dafür erforderliche Mustern und Prototypen. Er verfasst alle für den Betrieb, die Instandhaltung und (die sich aus einer Rücknahmeverpflichtung ergebenen, siehe dazu Elektronikentsorgung) Entsorgung erforderlichen Dokumente, z. B. die Betriebsanleitung.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten