Enterprise (Heimcomputer)

Homecomputer-Marke der 1980er Jahre
QS-Informatik
Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)


Begründung: Überarbeitung notwendig: Fließtext, Belege. Knurrikowski (Diskussion) 14:51, 11. Apr. 2016 (CEST)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Enterprise small.gif
Enterprise 128
Enterprise 128 Rückseite
Enterprise 128 rechte Seite
Titelbildschirm des Enterprise 128. Es gibt einen schnellen Farbwechsel des Logos.
IS-Basic (Intelligent Software)

Der Enterprise war ein Zilog Z80 basierter Heimcomputer, der erstmals im Jahre 1985 erschien. Es wurden zwei Varianten produziert: der Enterprise 64 mit 64 KByte RAM und der Enterprise 128 mit 128 KByte. In dem Gerät gab es zwei Koprozessoren für den Sound (Audiochip Dave) und die Grafik (Videochip Nick). Beide Chips wurden nach deren Designern Nick Toop und Dave Woodfield benannt.

Der Rechner hatte einen Z80 CPU mit 4 MHz, 64 KByte oder 128 KByte RAM und 48 KByte ROM, in dem das EXOS Betriebssystem und die Programmiersprache BASIC untergebracht waren. Im ROM war zusätzlich ein Textverarbeitungsprogramm eingebaut. Das Gehäuse des Rechners war auf seine Weise einzigartig, da dieses sowohl die Tastatur mit programmierbaren Funktionstasten als auch einen kleinen Joystick enthielt.

IS-BASICBearbeiten

Die Enterprise-Rechner enthalten, im Gegensatz zu den meisten anderen Heimcomputern dieser Zeit, weder BASIC noch eine andere Programmiersprache in seinem internen ROM. Sein BASIC-Interpreter wurde auf einem 16k-Steckmodul geliefert, und die Sprache kann durch Umschalten des Moduls gewechselt werden, ein Prinzip, das dem von Acorns BBC Micro ähnlich ist.

IS-Basic (abgeleitet von dem Namen des Herstellers Intelligent Software Ltd) hält sich an den ANSI BASIC-Standard. Es ist eine vollständig strukturierte Sprache, deren breiter Satz von Kontrollstrukturen mehrzeilige IF...THEN...ELSE, SELECT...CASE, DO...LOOP mit WHILE- und UNTIL-Bedingungen umfasst. Die WHILE-Bedingung steht am Anfang und die UNTIL-Bedingung am Ende der Do–Schleife und bietet die Möglichkeit, eine Schleife mit der EXIT LOOP-Anweisung zu verlassen. Prozeduren und Funktionen können sowohl Referenz- und Wertparameter als auch lokale Variablen haben. Fehler und andere Ausnahmen werden mit Ausnahmebehandlern behandelt.

IS-Basic hat die einzigartige Fähigkeit, mehrere Programme gleichzeitig im Speicher zu halten. Jedes Programm hat einen separaten Satz globaler Variablen und Zeilennummern, aber die CHAIN-Anweisung ermöglicht es, ein Programm von einem anderen aufzurufen und Parameter zwischen ihnen zu übergeben. Peripheriegeräte können direkt von BASIC aus gesteuert werden, so dass selten die Notwendigkeit besteht, POKE- und PEEK-Anweisungen zu verwenden. IS-Basic verfügt über die üblichen Befehle zum Zeichnen von Punkten, Linien, Kreisen und Ellipsen sowie zum Ausfüllen von Flächen und unterstützt Schildkrötengrafiken im Stil von Logo-Zeichnungen. Tonbefehle können in eine Warteschlange eingegeben und im Hintergrund ausgeführt werden, während die Programmausführung fortgesetzt wird.

Das Grundprinzip wurde auch als langwierig bezeichnet, z. B. wurde der Befehl zum Löschen des Bildschirms üblicherweise mit CLS abgekürzt, auf dem Enterprise lautete der Befehl CLEAR SCREEN ohne Abkürzungsmöglichkeit.

VerkaufsvariantenBearbeiten

In Deutschland wurde der Rechner unter dem Namen Mephisto PHC 64 von der Firma Hegener + Glaser ab 1985 vertrieben, die zuvor im deutschen Markt schon erfolgreich elektronische Schachcomputer vertrieben hatte. Das Gerät wurde im Mai 1985 zu einem Preis von 1.198,00 DM (inkl. MwSt.) verkauft.

In Ungarn hatte die Firma Videoton ab dem Jahr 1984 eine Lizenz und erstellte eine auf die nationalen Umstände angepasste Version des Geräts, die ab 1988 unter dem Namen TV Computer für ca. drei Jahre produziert wurde. Die Serie umfasste zwei Grundmodelle und eine überarbeitete Version, kam jedoch insgesamt gerade so in den 5-stelligen Stückzahlenbereich.

Technische DatenBearbeiten

  • Prozessor: Zilog Z80A, 4 MHz
  • Hauptspeicher: 48 KByte ROM (mit Betriebssystem "Exos") 64 oder 128 KByte RAM, erweiterbar auf 4 MByte; CP/M-kompatibel
  • Grafikauflösung: bis 672×256 (interlaced 672×512), Text: bis 84×28 (interlaced 84×56), 256 Farben, 16 Grafikmodi; Videochip "Nick"
  • Musik: 8 Oktaven, 4 Tongeneratoren, stereofähig; Audiochip "Dave"
  • Schnittstellen: Centronics, Seriell RS232/RS423, zwei Joystick-, zwei Kassettenrecorder-Anschlüsse, Modulsteckschacht, 64-poliger Erweiterungsport
  • Größe: 394 mal 265 mal 35 Millimeter
  • Tastatur (Mephisto PHC 64): DIN-Tastatur mit 69 Tasten, davon acht frei programmierbare Funktionstasten, eingebauter Joystick

WeblinksBearbeiten

Commons: Enterprise 64/128 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien