Enerhodar

Stadt in der Ukraine
Enerhodar
Енергодар
Wappen von Enerhodar
Enerhodar (Ukraine)
Enerhodar (47° 29′ 50″ N, 34° 38′ 56″O)
Enerhodar
Basisdaten
Oblast: Oblast Saporischschja
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: keine Angabe
Fläche: 63,5 km²
Einwohner: 53.343 (2020)
Bevölkerungsdichte: 840 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 71500–711599
Vorwahl: +380 6139
Geographische Lage: 47° 30′ N, 34° 39′ OKoordinaten: 47° 29′ 50″ N, 34° 38′ 56″ O
KOATUU: 2312500000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Olexandr Kulibow
Adresse: вул. Курчатова 11
71500 м. Енергодар
Website: http://www.en.gov.ua/
Statistische Informationen
Enerhodar (Oblast Saporischschja)
Enerhodar (47° 29′ 50″ N, 34° 38′ 56″O)
Enerhodar
i1

Enerhodar (ukrainisch Енергодар; russisch Энергодар Energodar) ist eine Stadt im Südosten der Ukraine mit etwa 53.500 Einwohnern (2020).[1] Sie liegt in der Oblast Saporischschja am linken Ufer des Kachowkaer Stausees am Unterlauf des Dnepr in der Schwarzmeerniederung. Die Hauptstadt der Oblast, Saporischschja, liegt 70 km flussaufwärts.

GeschichteBearbeiten

 
Rathaus von Enerhodar

Die Ortschaft wurde mit dem Bau des fossilen Kraftwerks Saporischschja am 12. Juni 1970 gegründet und ist damit einer der jüngsten Ortschaften der Ukraine. Die ersten zwei Jahre namenlos, erhielt sie 1972 den Namen Enerhodar und am 14. August 1985 die Stadtrechte.

Durch den Bau des Kernkraftwerkes Saporischschja 1981 ist die Stadt Standort des größten Kernkraftwerks Europas, das 6.000 Megawatt leistet und der größte Arbeitgeber der Stadt ist.

Am 6. Mai 2004 geriet das Kernkraftwerk in die Schlagzeilen, als in einem nur 40 km entfernt befindlichen Waffendepot der Ukrainischen Armee, in dem Altbestände der Roten Armee gelagert wurden, ein Feuer ausbrach. Dieses war mehrere Tage außer Kontrolle, wobei Artilleriegeschosse und Panzerabwehrraketen unkontrolliert in alle Himmelsrichtungen flogen.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner[1]
1979 14.043
1989 47.100
2001 56.242
2005 54.689
2011 54.484
2020 53.343

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Enerhodar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Demographie ukrainischer Städte auf pop-stat.mashke.org