Encyclopedia Dramatica

rassistisches Satirewiki
Encyclopedia Dramatica
Encyclopedia Dramatica (logo).png
encyclopediadramatica.se
Motto “In lulz we trust.”
Beschreibung Satirewiki
Registrierung nicht notwendig
Sprachen Englisch, Ukrainisch
Eigentümer Joseph Evers
Urheber Sherrod DeGrippo
Erschienen 10. Dezember 2004
Status offline seit 15. Januar 2020

Die Encyclopedia Dramatica ist ein großes[1] werbefinanziertes englischsprachiges Satirewiki ähnlich der deutschsprachigen Kamelopedia, Stupidedia oder Uncyclopedia. Der Artikelschwerpunkt liegt auf Netzkultur, Netzsprache, speziell der Ethnologie der Imageboards und deren Meme sowie Drama bzw. Sensationen und dramatisch medial ausgeschlachteten menschlichen Schicksalen. Die Inhalte der Encyclopaedia Dramatica sind für Erwachsene entworfen, da sie zahlreiche Artikel über Schockerseiten und pornographische Inhalte enthalten.

GeschichteBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

Die Gründerin der Encyclopedia Dramatica, Sherrod DeGrippo, bekannt als Girlvinyl war seit 2000 auf der Blogging‐Seite LiveJournal aktiv. Sie wurde bald auf vielzählige Streitereien und sonstiges exzentrisches Benehmen der LiveJournal‐Nutzer aufmerksam, deren Verhalten und Persönlichkeiten sie faszinierend fand.[2] Deshalb wurde sie ein Teil der im Juni 2002 gegründeten LiveJournal‐Community LJDrama, die die Persönlichkeiten der Seite und ihre Geschichten dokumentierte und sie trollte. Im September 2002 sperrte LiveJournal die Gruppe, die daraufhin zu einer eigenen Webseite wechselte.

Eines der wichtigsten Ziele der Gruppe war Joshua Williams, auf der Seite bekannt als Mediacrat, dessen Trennung von einem anderen LiveJournal‐Nutzer im Sommer 2004 zu großen Spannungen auf der Seite führt. Unter anderem wurden intime Fotos von Williams verbreitet. LJDrama beteiligte sich in großem Maße an diesen Geschehnissen. Williams empfand die Vorgänge als Belästigung, drohte mit rechtlichen Konsequenzen und reiste nach Portland um mit der Administration von LiveJournal zu sprechen.[2]

Die LJDrama‐Community schrieb daraufhin einen Wikipedia‐Artikel über Williams zur zeitüberdauernden Dokumentation, welcher jedoch bald gelöscht wurde. Um diesem und ähnlichen Artikeln trotzdem eine Plattform bieten zu können, gründete DeGrippo im Dezember 2004 die Encyclopedia Dramatica unter der Webadresse encyclopediadramatica.com.

Erste SeiteBearbeiten

Die Seite, die zu Anfang nur eine Erweiterung von LJDrama war, wuchs bald zu einer allgemeinen, humoristischen Enzyklopädie über Internetkultur und ‐geschehnisse heran, die sehr darauf aus war Leser zu schockieren. DeGrippo wurde mit der Zeit immer weniger aktiv und überließ die Administration Anderen. Am 15. April 2011 machte DeGrippo die Webadresse von Encyclopedia Dramatica zu einer Weiterleitung zu ohinternet.com, einer neuen Seite die Meme und Internetkultur ohne Schockbilder und sonstige Obszönitäten dokumentieren sollte.[3] Als Gründe für diesen Schritt gab DeGrippo an, Encyclopedia Dramatica habe sich zu weit von seinen Wurzeln entfernt und Schockhumor sei alt geworden.[2][3] Die Encyclopedia‐Dramatica‐Community kritisierten DeGrippo massiv und warfen ihr vor einen Klon von Know Your Meme ohne eigenen Reiz geschaffen zu haben.

Verschiedene Nutzer der Enzyklopädie versuchten daraufhin über archivierte Internetseiten und Webecaches in einer Operation Restoration genannten Aktion so viel wie möglich von der alten Seite zu retten und zu spiegeln. Ein Großteil der Inhalte der alten Encyclopedia Dramatica konnte schließlich auf encyclopediadramatica.ch, einer von Ryan Cleary betriebenen Seite gespiegelt werden.[4] Am 22. Juli 2011 ging Encyclopedia Dramatica wieder vollends online.[4]

Zweite SeiteBearbeiten

Am 21. Juni 2011 wurde Ryan Cleary im Zusammenhang mit den Lulzsec‐Hacks festgenommen.[5] Die Operation der Seite übernahm daraufhin Garret Moore.[4] Diesem folgte bald Brian Zaiger. Zaiger wurde im Februar 2018 durch Joseph Evers ersetzt.

InhalteBearbeiten

Die Website wird als „online compendium of troll humor and lore“ (etwa: Online-Lehrbuch über Troll-Humor und überliefertes Wissen) bezeichnet.[6] Ein besonderer Themenschwerpunkt sind dabei Netzkultur und Internetphänomene, aber auch klassische Themen einer Enzyklopädie wie historische Ereignisse, Länder, Religionen und Kulturen werden satirisch aufgearbeitet behandelt. Dabei kommt vor allem kontroverser, schwarzer Humor zum Einsatz und es werden in hohem Maße stark überzeichnete rassistische und kulturelle Stereotypen aufgegriffen. So werden Muslime als Terroristen,[7] Juden als geldgierige Zionisten[8] und Frauen als den Männern in jeder Hinsicht unterlegene Sexobjekte bezeichnet.[9]

Solche potentiell beleidigenden, verletzenden oder schockierenden Inhalte sind dabei ein zentraler Aspekt, da ihre humoristische Wirkung mitunter aus der Schadenfreude über wütendende Reaktionen erboster Leser resultiert. Das Motto der Seite, „in lulz we trust“,[10] ist eine Verballhornung des offiziellen Wahlspruches der USA, „In God we trust“, und bedeutet übersetzt etwa „auf Schadenfreude vertrauen wir“.[11] Auf die Spitze getrieben wird dies durch einen Hinweis in besonders kontroversen Artikeln, in dem Benutzer, die sich von den Inhalten verletzt oder beleidigt fühlen, dazu aufgefordert werden, einem speziellen Link zu folgen. Dabei handelt es sich jedoch nur um einen weiteren Streich. Den Benutzer erwartet nicht etwa ein Beschwerdeformular, sondern eine seitenlange Ansammlung von schockierenden und pornografischen Bildern.[12] Dieser vor allem auf Schadenfreude und Provokation basierende Humor wird im Netzjargon auch als Trollerei bezeichnet.

Die konzentrierte Aufarbeitung der Internetkultur führte zur Bezeichnung als the oracle of internet memes.[13] Aufgrund ihrer thematischen Schwerpunkte hat sich 'Encyclopedia Dramatica' Anerkennung in der Beschreibung von Internetphänomenen erworben und wird von zahlreichen Medien referenziert.[14][15][16]

Am 16. Dezember 2008 gewann die Encyclopedia Dramatica den Mashable OPEN WEB AWARDS: People’s Choice Winners in der Kategorie bestes Wiki.[17]

MSN-News zitiert die Satire einer Selbstwahrnehmung mit den Worten: Wikipedia is a Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG) in which participants play editors of a hypothetical online encyclopedia … a fairly obvious rip-off from Encyclopedia Dramatica. (deutsch: Wikipedia ist ein Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG), in dem die Teilnehmer Autoren einer hypothetischen Online-Enzyklopädie spielen … ein offensichtlich billiger Ideenklau von Encyclopedia Dramatica).[18] Die New York Times kommentiert die ED knapp als Wikipedia anti-fansite.[19] Die Times weist in einem Artikel auf die Bedeutung der ED neben 4chan auf Netzkultur und die Anonymous-Bewegung hin.[20][21]

URLsBearbeiten

Seit dem 15. April 2011 wurde man von der ursprünglichen Seite encyclopediadramatica.com zu ohinternet.com weitergeleitet. Nach encyclopediadramatica.ch und encyclopediadramatica.se (ab dem 21. März 2012) lautete die URL seit dem 18. September 2013 encyclopediadramatica.es,[22][23] ab dem 6. Oktober 2014 wieder encyclopediadramatica.se.[24] Seit 2017 lautet die URL encyclopediadramatica.rs.[25] Am 7. Oktober 2019 wechselte die Domain erneut zu encyclopediadramatica.se.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Encyclopedia Dramatica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wikipedia Parodien, auf Chip online (abgerufen am 24. Juli 2009)
  2. a b c Stryker, Cole.: Epic win for Anonymous: How 4chan's army conquered the Web. 1st ed. Overlook Duckworth, New York 2011, ISBN 978-1-59020-710-9, S. 137–139.
  3. a b Notorious NSFW website cleans up its act. In: Digital Life. NBC Universal, 18. April 2011, abgerufen am 23. September 2019 (englisch).
  4. a b c Fruzsina Eördögh: Encyclopedia Dramatica's seething satire is back. In: The Daily Dot. The Daily Dot, 26. Juli 2011, abgerufen am 23. September 2019 (englisch).
  5. Teenager arrested on suspicion of hacking. In: BBC. BBC, 21. Juni 2011, abgerufen am 23. September 2019 (englisch).
  6. Vgl. NYT vom 3. August 2008 (Abgerufen am 16. Januar 2009)
  7. Artikel der Encyclopedia Dramatica über Islam, abgerufen am 31. März 2013
  8. Artikel der Encyclopedia Dramatica über Juden, abgerufen am 31. März 2013
  9. Artikel der Encyclopedia Dramatica über Frauen, abgerufen am 31. März 2013
  10. Hauptseite der Encyclopedia Dramatica, abgerufen am 31. März 2013
  11. Artikel der Encyclopedia Dramatica über den Szenebegriff "lulz", der das Wort als "Schadenfreude" übersetzt, abgerufen am 31. März 2013
  12. Artikel "Offended" der Encyclopedia Dramatica, abgerufen am 31. März 2013
  13. Vgl. The New Statesman vom 5. Juni 2008 (Abgerufen am 16. Januar 2009)
  14. Vgl. Wired Magazin vom 18. August 2008 (abgerufen am 16. Januar 2009)
  15. Vgl. Newsreview.com vom 2. Juli 2008 (Abgerufen am 16. Januar 2009)
  16. Himmelein, Gerald, „Das Trollparadies“, S. 100, c't 6/2008, Heise Zeitschriften Verlag [1]
  17. Gewinner des 2. Mashable open Web Award (Abgerufen am 16. Januar 2009)
  18. Critics point finger at satirical website, auf MSN-News vom 8. Mai 2008 (Abgerufen am 24. Juli 2009) (Memento vom 8. April 2012 auf WebCite)
  19. All the News That’s Fit to Print Out, in: New York Times online vom 1. Juli 2007 (Abgerufen am 24. Juli 2009)
  20. Tom Whipple: Scientology: the Anonymous protestor. In: The Times. Dialogue Ireland, 20. Juni 2008, abgerufen am 9. Oktober 2013 (englisch).
  21. Anonymous Protests Outside Scientology Sites, in: Londonist vom 11. Februar 2008 (abgerufen am 24. Juli 2009)
  22. Encyclopedia Dramatica suffers minor outage. In: The Daily Dot. 21. März 2012, abgerufen am 24. Oktober 2013 (englisch).
  23. Hi we're back! - ED is now at encyclopediadramatica.es, tell your friends! In: Twitter. 18. September 2013, archiviert vom Original am 19. Dezember 2014; abgerufen am 18. Februar 2016 (englisch).
  24. Encyclopedia Dramatica is back! -> https://encyclopediadramatica.se. In: Twitter. 8. Oktober 2014, archiviert vom Original am 21. Juni 2015; abgerufen am 18. Februar 2016 (englisch).
  25. Encyclopædia Dramatica: New domain extension, update you bookmarks: https://encyclopediadramatica.rs. In: Twitter: Encyclopædia Dramatica. 23. März 2017, abgerufen am 15. Mai 2019 (englisch).