Emsbach

linker Nebenfluss der Lahn

Der Emsbach (auch Ems genannt) im Taunus ist ein 39,1 km langer, linksseitiger bzw. südlicher Zufluss der Lahn; er durchfließt die Landkreise Hochtaunus, Rheingau-Taunus und Limburg-Weilburg.

Emsbach
Emsbach in Würges

Emsbach in Würges

Daten
Gewässerkennzahl DE: 25874
Lage Taunus

Gießen-Koblenzer Lahntal


Deutschland

Flusssystem Rhein
Abfluss über Lahn → Rhein → Nordsee
Quelle zwischen Glaskopf und dem Kleinen Feldberg in der Gemeinde Glashütten
50° 13′ 5″ N, 8° 26′ 1″ O
Quellhöhe 695 m ü. NHN [1]
Mündung bei Eschhofen in die LahnKoordinaten: 50° 23′ 55″ N, 8° 5′ 53″ O
50° 23′ 55″ N, 8° 5′ 53″ O
Mündungshöhe 110 m ü. NHN [1]
Höhenunterschied 585 m
Sohlgefälle 15 ‰
Länge 39,1 km[2]
Einzugsgebiet 321,8 km²[2]
Abfluss[2]
AEo: 321,8 km²
an der Mündung
MNQ
MQ
Mq
492 l/s
1,805 m³/s
5,6 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Schlabach, Adenbach, Knallbach, Wörsbach[1]
Rechte Nebenflüsse Reichenbach, Fischbach, Dombach, Eisenbach, Laubusbach[1]
Kleinstädte Bad Camberg

GeographieBearbeiten

VerlaufBearbeiten

 
Emsbach in Niederselters

Der Emsbach entspringt im Hohen Taunus unterhalb des Kleinen Feldberges auf dem Gebiet der Gemeinde Glashütten. Zunächst fließt er durch den Ortsteil Oberems (dort durch das Naturschutzgebiet Oberes Emsbachtal), über die Grenze zum Rheingau-Taunus-Kreis und dort durch Waldems mit den Ortsteilen Wüstems, Niederems und Esch. Zwischen Wüst- und Niederems mündet der Reichenbach, zwischen Esch und Walsdorf der Fischbach.

In seinem weiteren Verlauf fließt der Emsbach am Idsteiner Stadtteil Walsdorf vorbei, wo der Knallbach mündet. Der Goldene Grund wird durch die Bad Camberger Stadtteile Würges, Bad Camberg, Erbach und Oberselters passiert. In Würges mündet der Angelbach, in Erbach der Dombach. Weiterhin fließt der Emsbach durch Niederselters, Oberbrechen und Niederbrechen. Zwischen Ober- und Niederselters mündet der Eisenbach, in Oberbrechen der Laubusbach und in Niederbrechen mit dem Wörsbach der wichtigste Nebenfluss des Emsbachs.

Schließlich fließt er durch Limburg-Lindenholzhausen, Runkel-Ennerich und Eschhofen. Bei Eschhofen und gegenüber von Dietkirchen mündet er dann in die Lahn.

ZuflüsseBearbeiten

  • Hasselbach (rechts), 0,8 km
  • Furtwiesbach (rechts), 1,3 km
  • Reichenbach (rechts), 3,0 km
  • Diersbach[3] (links), 1,1 km
  • Tiefenbach (rechts), 1,6 km
  • Schlabach (links), 6,3 km
  • Fischbach (rechts), 4,6 km
  • Laubach (rechts), 2,7 km
  • Knallbach (links), 7,4 km
  • Brombach (links), 2,6 km
  • Schwabach (rechts), 4,1 km
  • Dombach (rechts), 9,1 km (mit Dottenbach 11,1 km)
  • Bächelgraben[3] (links), 1,2 km
  • Eisenbach (rechts), 8,9 km
  • Mannbach[4] (rechts), 2,9 km
  • Laubusbach (rechts), 14, km
  • Wörsbach (links), 24,5 km
  • Sauerbornsgraben[3] (links), 1,1 km

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Topografische Karte 1:25.000 und Datenbank WRRL Hessen
  2. a b c Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  3. a b c Bezeichnung nach der Liegenschaftskarte beim Hessenviewer
  4. Bezeichnung nach Flurnamen, GKZ 25874596

WeblinksBearbeiten

Commons: Emsbach (Hessen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien